Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Vertrag mit "dem Wähler"
Politik 6 Min. 10.11.2016 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
Das Wahlversprechen eines Milliardärs

Vertrag mit "dem Wähler"

Was man schwarz auf weiß besitzt... Trumps 100-Tage-Vertrag kann "der Wähler" mit nach Hause nehmen.
Das Wahlversprechen eines Milliardärs

Vertrag mit "dem Wähler"

Was man schwarz auf weiß besitzt... Trumps 100-Tage-Vertrag kann "der Wähler" mit nach Hause nehmen.
Foto: AFP
Politik 6 Min. 10.11.2016 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
Das Wahlversprechen eines Milliardärs

Vertrag mit "dem Wähler"

Tom RÜDELL
Tom RÜDELL
Donald Trump hat im Wahlkampf viel geredet und dabei vergleichsweise wenig gesagt - zumindest war er nicht sehr konkret. Sein 100-Tage-Programm hat er dabei im Oktober in Form eines Vertrages hinterlegt - mit Unterschrift.
Direkt weiterlesen?

Für nur 2,50€ pro Woche können Sie diesen Artikel „Vertrag mit "dem Wähler"“ lesen und erhalten Zugang zu allen Artikeln.

  • Immer und überall bestens informiert
  • Rund um die Uhr Zugriff auf unsere Premium-Artikel
  • Gratis Newsapp für Ihr Smartphone und Tablet
Zu den Abonnements

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Mögliche Namen einer Regierung Trumps
Nach dem Sieg Donald Trumps bei der US-Präsidentenwahl läuft das Personalkarussell an. Wer könnte welchen Posten bekommen? Auch wenn bisher nichts feststeht, werden in US-Medien einige Namen besonders häufig genannt - auch der einer alten Bekannten.
Agierte im Wahlkampf 2008, vorsichtig fomuliert, glücklos: Sarah Palin.
Viel hörte man im Wahlkampf nicht von Melania Trump. Als Ex-Model zieht sie unweigerlich die Blicke auf sich. Aber wer ist diese Frau wirklich, die Amerikas nächste First Lady wird?
(FILES) This file photo taken on January 16, 2007 shows US billionaire Donald Trump (L), his wife Melania and their 10-month-old son Barron listening to speeches after he was honored with the 2,327th star on the Hollywood Walk of Fame on Hollywood Boulevard in Hollywood, CA, 16 January 2007. 
Donald Trump said on November 9, 2016 he would bind the nation's deep wounds and be a president "for all Americans," as he praised his defeated rival Hillary Clinton for her years of public service. / AFP PHOTO / GABRIEL BOUYS
Donald Trump hatte im Wahlkampf ordentlich gegen die Nachbarn im Süden ausgeteilt. Jetzt bemühen sich beide Seiten um einen vorsichtigen Dialog. Mexikos Präsident will Trump noch vor dessen Amtsantritt persönlich treffen.
Mexikos Präsident Enrique Peña Nieto will auf ein Verhältnis des Vertrauens hinarbeiten.
Trump auf den Titelseiten
Die US-Wahl machte weltweite Schlagzeilen: Der siegreiche Kandidat Donald Trump wurde - mancherorts im Eilverfahren - auf die erste Seite gehoben. Hier sind die schönsten Zeitungstitel.
"Trump Towers" - wie sein berühmter Wolkenkratzer.
Wählerverhalten laut "Exit Polls"
In vielen Gruppen hat Donald Trump besser abgeschnitten als es ihm vorhergesagt wurde. Die so genannten "Exit Polls", die Wähler beim Verlassen des Wahllokals befragen, liefern ein interessantes Zahlenwerk vom Wahltag.
NEW YORK, NY - NOVEMBER 09: An attendee holds up a sign in support of Republican presidential nominee Donald Trump that reads "Women For Trump" during the election night event at the New York Hilton Midtown on November 8, 2016 in New York City. Americans today will choose between Republican presidential nominee Donald Trump and Democratic presidential nominee Hillary Clinton as they go to the polls to vote for the next president of the United States.   Mark Wilson/Getty Images/AFP
== FOR NEWSPAPERS, INTERNET, TELCOS & TELEVISION USE ONLY ==
Amerika hat einen politischen Novizen zum Präsidenten gewählt, von dem niemand weiß, an was er eigentlich wirklich glaubt.
(FILES) This file photo taken on January 15, 2016 shows Republican Presidential candidate businessman Donald Trump attending the Republican Presidential debate sponsored by Fox Business and the Republican National Committee at the North Charleston Coliseum and Performing Arts Center in Charleston, South Carolina.
Donald Trump said on November 9, 2016 he would bind the nation's deep wounds and be a president "for all Americans," as he praised his defeated rival Hillary Clinton for her years of public service. / AFP PHOTO / TIMOTHY A. CLARY