Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Vermummungsverbot vertagt
Politik 03.01.2018 Aus unserem online-Archiv
Umstrittenes Gesetz

Vermummungsverbot vertagt

Im Juli des vergangenen Jahres hat Justizminister Felix Braz etwas überraschend einen Gesetzentwurf zum Verschleierungsverbot an öffentlichen Plätzen vorgebracht.
Umstrittenes Gesetz

Vermummungsverbot vertagt

Im Juli des vergangenen Jahres hat Justizminister Felix Braz etwas überraschend einen Gesetzentwurf zum Verschleierungsverbot an öffentlichen Plätzen vorgebracht.
Foto: Reuters
Politik 03.01.2018 Aus unserem online-Archiv
Umstrittenes Gesetz

Vermummungsverbot vertagt

Pol SCHOCK
Pol SCHOCK
Eigentlich sollte die zuständige Chamberkommission am Mittwoch über das Verschleierungsverbot tagen. Dazu kam es jedoch nicht. Aus "Termingründen" - aber auch, weil noch Änderungsbedarf besteht.

(ps) - Im Juli des vergangenen Jahres hat Justizminister Felix Braz etwas überraschend einen Gesetzentwurf zum Verschleierungsverbot an öffentlichen Plätzen vorgebracht. Überraschend deshalb, weil ein solches Vorhaben nicht im Koalitionsabkommen vorgesehen war, und weil Premierminister Xavier Bettel Ende 2015 ein nationales "Burka-Verbot" noch ablehnte.

In einem Gutachten vom November hat der Staatsrat den Gesetzesentwurf mit  mehreren formellen Beanstandungen belegt. Die hohe Körperschaft kritisierte vor allem die unpräzise Begrifflichkeit. Aus dem Text würde nicht exakt hervorgehen, an welchen Orten nun das Verschleierungsverbot gelte und an welchen nicht.

Eigentlich sollte die zuständige Chamberkommssion am Mittwoch über den überarbeiteten Gesetzesentwurf tagen. Doch aus "Termingründen" wurde es von der Agenda genommen, sagt die Präsidentin der juristischen Chamberkommission Josée Lorsché.  Man habe sich heute auf das neue Prostitutionsgesetz fokussieren wollen. Minister Braz räumt jedoch ein, dass es auch noch Nachholbedarf in Bezug auf das Gutachten des Staatsrats gibt. Über die Feiertage hat das Ministerium die Änderungen nicht alle ausarbeiten können, so Braz. Am Timing des Gesetzes hält man jedoch fest.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Justizminister Félix Braz hat 102 Texte auf den Instanzenweg geschickt. Die meisten haben das Parlament passiert, einige sind auf halber Strecke stecken geblieben. Er hat aber auch einige Projekte umgesetzt, die nicht im Regierungsprogramm stehen.
Verschleierungsverbot spaltet Parteien
Beide sagen sich kompromissbereit und doch halten Regierung und Opposition an ihren jeweiligen Entwürfen fest. Mehr noch: Blau-Rot-Grün und CSV fühlen sich vom Staatsrat in ihren Positionen bestätigt.
In Luxemburg gehöre es zum guten Ton, seinem Gegenüber ins Gesicht blicken zu können, meint Laurent Mosar (CSV). Das Verschleierungsverbot betreffe damit vor allem das gesellschaftliche Miteinander.
Ein Blick unter einen Rock, vielleicht auch noch mit der Kamera festgehalten. Bisher alles legal, im öffentlichen Raum. Justizminister Felix Braz will die Gesetzeslage jetzt gegebenenfalls nachbessern.
Justizminister Felix Braz sieht in den Voyeurismus-Fällen in städtischen Bussen eine "strafwürdige" Handlung.