Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Verlobung im Norden
Politik 3 Min. 19.06.2018 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Verlobung im Norden

Das Centre hospitalier du Nord  und das Centre hospitalier neuro-psychiatrique wollen zum Nordspidol fusionieren.

Verlobung im Norden

Das Centre hospitalier du Nord und das Centre hospitalier neuro-psychiatrique wollen zum Nordspidol fusionieren.
Foto: Gerry Huberty
Politik 3 Min. 19.06.2018 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Verlobung im Norden

Danielle SCHUMACHER
Danielle SCHUMACHER
Nachdem die Fusion zwischen dem Centre hospitalier du Nord und dem Centre hospitalier neuro-psychiatrique wieder an Aktualität gewonnen hat, stand Gesundheitsministerin Mutsch dem zuständigen Ausschuss Rede und Antwort. Einige Fragen blieben offen.

Die Idee ist nicht neu. Schon 2014 hatten das Centre hospitalier du Nord (CHDN) und das Centre hospitalier neuro-psychiatrique (CHNP) sich bereit erklärt, über eine Fusion der beiden Häuser nachzudenken. Doch die Begeisterung hielt sich mal in dem einen Haus, dann in dem anderen in Grenzen. Die Gespräche kamen nicht so recht in Gang.

Erst nachdem es in der Folge der Kommunalwahlen vom vergangenen Oktober zu einem Wechsel an der Spitze des CHDN-Verwaltungsrates gekommen war, gelangte das Projekt wieder auf die Agenda ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Ettelbrücker Scherbenhaufen
Es besteht erheblicher politischer Druck, dass das Nordkrankenhaus CHdN und die Neuropsychiatrie CHNP in Ettelbrück fusionieren sollen. Um die Interessen der Patienten geht es dabei weniger.
Die für 2020 geplante Fusion zwischen dem Centre Hospitalier Neuro-Psychiatrique (CHNP) und dem Nordspidol (CHdN) verzögert sich.
Architekt ohne Erfahrung
Bisher hat der Architekt Albert Wimmer erst ein Krankenhaus gebaut – und das sorgt für einen handfesten Skandal in Wien. Nun soll er das Südspidol in Esch/Alzette bauen.
Projet Südspidol