Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Verhütungsmittel sollen 2023 vollständig rückerstattet werden
Politik 17.08.2022
Gesundheitskasse

Verhütungsmittel sollen 2023 vollständig rückerstattet werden

Die vollständige Kostenübernahme durch die CNS wurde auf die Vasektomie bei Männern und die Sterilisation von Frauen ausgeweitet.
Gesundheitskasse

Verhütungsmittel sollen 2023 vollständig rückerstattet werden

Die vollständige Kostenübernahme durch die CNS wurde auf die Vasektomie bei Männern und die Sterilisation von Frauen ausgeweitet.
Foto: dpa
Politik 17.08.2022
Gesundheitskasse

Verhütungsmittel sollen 2023 vollständig rückerstattet werden

Nach erheblicher Verzögerung aufgrund der Pandemie sind die Vorbereitungen für die vollständige Kostenrückerstattung fast abgeschlossen.

(FJ) - Was 2018 mit der Anhebung der Altersgrenze für die Kostenrückerstattung von 25 auf 30 Jahre begonnen hatte, soll 2023 nun Wirklichkeit werden: Empfängnisverhütende Mittel sollen ohne Berücksichtigung der Art oder des Alters 2023 von der CNS (Caisse nationale de santé) vollständig rückerstattet werden. In ihrer gemeinsamen Antwort auf eine parlamentarische Anfrage von Mars Di Bartolomeo (LSAP) und Cécile Hemmen (LSAP) bestätigten Gesundheitsministerin Paulette Lenert (LSAP) und der Minister für soziale Sicherheit, Claude Haagen (LSAP), die Vorbereitungen für die Kostenrückerstattung im Herbst dieses Jahres vollenden zu können. 


ARCHIV - 31.01.2015, Brandenburg, Potsdam: ILLUSTRATION - Eine Packung Antibabypillen. (Zu dpa: Sommer ohne Menstruation - Experten: Pille nicht leichtfertig nutzen) Foto: Ralf Hirschberger/dpa-Zentralbild/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Verhütungsmittel werden in Luxemburg bald gratis
Es soll möglicherweise ab Herbst keine Altersbegrenzung mehr geben für eine Rückerstattung. Außerdem wurde die Palette erweitert.

Im September 2020 kündigte Gesundheitsministerin Lenert bereits eine Gesetzesänderung an, durch welche Kosten für Verhütungsmittel lediglich zu 80 Prozent rückerstattet wurden. Aufgrund der Pandemie sei es bei der Umsetzung des im Koalitionsvertrag verankerten Vorhabens der vollständigen Rückerstattung und der dafür notwendigen Anpassung der Nomenklatur zu erheblichen Verzögerungen gekommen, berichten Lenert und Haagen in ihrer Antwort. 

Betroffen von der vollständigen Kostenübernahme durch die CNS sind hormonelle Notfallkontrazeptiva, Kupferspiralen, Diaphragmen, Verhütungskappen und sowohl Kondome für Männer als auch für Frauen. Unabhängig von der rein medizinischen Notwendigkeit wird die Kostenübernahme zudem auf die Sterilisation von Frauen und die Vasektomie bei Männern ausgeweitet. Außerdem sollen die Kosten der medizinischen Akte beim Legen von Spiralen (Setzen, Ziehen, Ultraschallkontrolle) von der Gesundheitskasse gedeckt werden. 

„Diese Erweiterung soll dazu dienen, dass jede betroffene Person nach Rücksprache mit ihrem behandelnden Arzt das für sie passende Verhütungsmittel wählen kann“, bekräftigen Lenert und Haagen. Beide kündigten des Weiteren an, in Zukunft Gespräche über die Ausweitung der kostenlosen Verteilung von Kondomen führen zu wollen.

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Affektive und sexuelle Gesundheit
Dass Sexualität nicht nur in der Mitte des Lebens eine Rolle spielt, wird oft ausgeklammert. Eine altersgerechte Information ist auch nötig, um Tabus zu brechen.
Lokales, CESAS, centre national de référence pour la promotion de la santé active et sexuelle,  Christa Brömmel, santé affective et sexuelle Foto: Anouk Antony/Luxemburger Wort
Toys, Verhütung und Co.
Licht aus! Und wenn möglich nicht unter der Dusche! Doch umweltfreundlich Sex zu haben, bedeutet weit mehr. Einige Tipps …
ILLUSTRATION - Zum Themendienst-Bericht von Christoph Jänsch vom 6. Januar 2022: Licht aus beim Sex! Wer es besonders umweltfreundlich tun möchte, kann auf viele weitere Dinge achten. Foto: Christophe Gateau/dpa/dpa-tmn - Honorarfrei nur für Bezieher des dpa-Themendienstes +++ dpa-Themendienst +++
30 Jahre Berufserfahrung: Die Gynäkologin Dr. Christiane Kieffer schildert im "LW"-Gespräch die Entwicklungen und Trends, die sich bei Schwangerschaft und Elternschaft abzeichnen.
Frauen können sich bei der Berechnung ihrer fruchtbaren Tage von Apps unterstützen lassen. 23 von ihnen hat die Stiftung Warentest genauer angeschaut. Das Ergebnis ist ernüchternd: Die meisten Apps fielen im Test durch.
Antibabypille, Kupferspirale oder Hormonimplantat: Bei der Empfängnisverhütung können Frauen zwischen einer Vielzahl von Methoden wählen. Für Männer sieht das anders aus.
Bis zum 25. Lebensalter werden die Kosten für Antibabypille, Vaginalring und Verhütungspflaster zu 80 Prozent zurückerstattet