Wählen Sie Ihre Nachrichten​

"Noch nie gab es so viel Hass im Wahlkampf"
Politik 5 Min. 29.09.2016 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
US-Politikinsider im Interview

"Noch nie gab es so viel Hass im Wahlkampf"

"Rechtspopulist" und "gefährlicher Demagoge": Laut dem renommierten US-Journalisten Jonathan Alter stellt sich Donald Trump vielen seiner Landsleute als großer Retter dar.
US-Politikinsider im Interview

"Noch nie gab es so viel Hass im Wahlkampf"

"Rechtspopulist" und "gefährlicher Demagoge": Laut dem renommierten US-Journalisten Jonathan Alter stellt sich Donald Trump vielen seiner Landsleute als großer Retter dar.
Foto: Gerry Huberty
Politik 5 Min. 29.09.2016 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
US-Politikinsider im Interview

"Noch nie gab es so viel Hass im Wahlkampf"

Christoph BUMB
Christoph BUMB
Die beiden renommierten US-Politik-Experten Jonathan Alter und Michael Meehan gehen trotz aller Kontroversen um Donald Trump von einem engen Wahlausgang aus. Den Kandidaten der Republikaner sehen sie als eine lange unterschätzte Gefahr für die Demokratie in den USA.

Sie möchten weiterlesen?

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie jetzt den Artikel „"Noch nie gab es so viel Hass im Wahlkampf"“.

Als Abonnent haben Sie unbegrenzten Zugang zu allen Wort+ Artikeln. Sie haben noch kein Abonnement? Wählen Sie jetzt Ihren Zugang und lesen Sie den Artikel „"Noch nie gab es so viel Hass im Wahlkampf"“.

Bereits Abonnent? Hier einloggen.

Digital +
Zeitung am Wochenende

meistgewählt
  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-paper und Digital Paper
  • Samstags die gedruckte Zeitung im Briefkasten
5 EUR / Woche

Digital

  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-paper und Digital Paper
  • Samstags die gedruckte Zeitung im Briefkasten
5 EUR / Woche

Bereits Abonnent? Hier einloggen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Die Kongresswahlen in den USA sind auch ein Referendum über die Politik von Präsident Trump. Sein Wahlkampf ist noch schriller als 2016, kurz vor der wichtigen Abstimmung liegen die Nerven blank.
US President Donald Trump speaks at a campaign rally at the Huntington Tri-State Airport, on November 2, 2018, in Huntington, West Virginia. (Photo by Nicholas Kamm / AFP)
Präsident und Volkstribun
Am Montag wendet sich der Präsident an die Nation, in der Nacht zum Mittwoch der Wahlkämpfer an sein Volk. Trump reist nach Arizona, schließt sich an die Basis an - einmal Aufladen bitte. Ein neuer, denkwürdiger Auftritt, frei schwebend in der Realität.
Donald Trump genießt das Bad in der Menge.
Nach seinen Kommentaren zu den Ausschreitungen in Charlottesville gerät US-Präsident Trump immer mehr ins Kreuzfeuer der Kritik. Nicht nur seine Gegner, auch viele der eigenen Parteileute werfen ihm vor, dass er sich nicht deutlich genug von der radikalen Rechten distanziert.
Schwierige Oppositionsrolle
Die Wahlen offenbaren es: Alle Kritik an Donald Trump hilft den US-Demokraten nicht auf die Beine. Dringend bräuchten sie Alternativen - personell und inhaltlich. Doch in Sicht sind diese nicht.
Desillusionierung macht sich in der Demokratischen Partei breit.
Abschiedsinterview von US-Botschafter David McKean
Nach weniger als einem Jahr steht der aktuelle US-Botschafter in Luxemburg vor seinem Abschied. Im Gespräch mit dem "Luxemburger Wort" blickt er zurück auf seine Amtszeit und versucht den Luxemburgern die Sorge vor einer Trump-Präsidentschaft zu nehmen.
Der scheidende US-Botschafter in Luxemburg, David McKean: "Ich halte die politischen Institutionen der USA für widerstandsfähig genug, um die nächsten vier Jahre zu überstehen.
Politologe Larry Sabato zu US-Vorwahlen
Iowa wählt die US-Präsidentschaftskandidaten. Das große Kandidatenfeld der Republikaner könnte danach beträchtlich schrumpfen, meint der Politologe Larry Sabato im Interview mit LW-Korrespondent Thomas Spang.
US-Politologe Larry Sabato.