Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Untersuchungsausschuss Geheimdienst: SREL-Goldschatz lagert bei der Zentralbank
Politik 21.04.2015 Aus unserem online-Archiv

Untersuchungsausschuss Geheimdienst: SREL-Goldschatz lagert bei der Zentralbank

Die Goldmünzen des SREL lagern in den Tresoren der Zentralbank

Untersuchungsausschuss Geheimdienst: SREL-Goldschatz lagert bei der Zentralbank

Die Goldmünzen des SREL lagern in den Tresoren der Zentralbank
Symbolfoto: Shutterstock
Politik 21.04.2015 Aus unserem online-Archiv

Untersuchungsausschuss Geheimdienst: SREL-Goldschatz lagert bei der Zentralbank

1800 Goldmünzen hatte der Geheimdienst SREL für die Aktivitäten des Agentenrings "Stay Behind" gebunkert. Der "Schatz" ist 380.000 Euro wert und befindet sich in den Tresoren der Zentralbank.

(jag) - Aus 1800 Goldstücken bestand die Reserve des Geheimdienstes SREL für die Aktivitäten von "Stay Behind". Nach der Auflösung des Agenten-Ringes, der im Falle einer Besetzung hinter den feindlichen Linien operieren sollte, wurde diese Reserve an die Zentralbank übergeben. Dies geht aus der Antwort von Staatsminister Xavier Bettel auf eine parlamentarische Anfrage hervor. Der Wert der Goldreserve beläuft sich heute auf rund 380.000 Euro. Das Gold sollte im Ernstfall an die einzelnen Agenten verteilt werden.

Im April 2013 wurde der Untersuchungsausschuss zum Geheimdienst darüber informiert, dass das Gold zurückgegeben werden wird, so wie der Ausschuss dies auch selbst gefordert hatte.

Das Gold lagert jetzt in den Tresoren der Zentralbank, dort sei es sicher und zudem verfüge man dort auch über das notwendige Fachwissen. Das Gold selbst gehört weiterhin dem luxemburgischen Staat, der frei darüber verfügen kann.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Eine erstaunliche Laufbahn
Mit der Geschmacksvorliebe des neuen amerikanischen Präsidenten ist Gold nicht nur zu Weihnachten ein Thema. Über die zwiespältige Karriere einer Farbe.
sdfg
Parlamentarische Anfrage
Die CSV-Abgeordneten Diane Adehm und Gilles Roth richten sich mit einer parlamentarischen Anfrage über das "Srel-Gold" an den Premier und den Finanzminister.
(LW-Archiv)
Im Ausland gelagerte Reserven
Die Aktion dauert sieben Jahre - und Details sind streng geheim: Seit 2013 holt die Bundesbank Gold zurück nach Frankfurt, das seit Jahrzehnten in Tresoren im Ausland lagert. Bis 2020 sollen 674 Tonnen verlagert werden.
Aus Sicherheitsgründen werden die Goldbarren in kleinen Tranchen zur Bundesbank in Frankfurt gebracht.