Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Unterstützung bei der Entscheidungsfindung
Smartwielen.lu soll dem Wähler einen Weg durch die Wahlprogramme verschaffen.

Unterstützung bei der Entscheidungsfindung

Foto: Pierre Matgé
Smartwielen.lu soll dem Wähler einen Weg durch die Wahlprogramme verschaffen.
Politik 2 Min. 19.09.2018

Unterstützung bei der Entscheidungsfindung

Patrick BESCH
Patrick BESCH
Die Plattform smartwielen.lu soll dem Wähler helfen, sich einen besseren Überblick über die Wahlprogramme zu verschaffen und die Parteien und Kandidaten zu finden, die seinem politischen Profil am ehesten entsprechen.

Am Mittwochmorgen stellten das Zentrum für politische Bildung (ZpB), die Universität Luxemburg und das Luxembourg Institute of Socio-Economic Research (Liser) zusammen die Plattform smartwielen.lu vor. Das Projekt wurde in Zusammenarbeit mit dem Schweizer Unternehmen smartvote erarbeitet, das sich auf die Entwicklung digitaler Polittools spezialisiert hat. Die App steht den Wählern in Luxemburg ab sofort zur Verfügung. 

Die Plattform "smartwielen" stellt dem Benutzer insgesamt 43 Fragen zu allgemeinen und aktuellen politischen Themen und Tendenzen. Die gleichen Fragen haben die verschiedenen Parteien und deren Kandidaten ebenfalls beantwortet. Ein Algorithmus ermittelt anhand der Resultate eine Rangliste, welche Parteien und Kandidaten dem politischen Profil des Benutzers am ehesten entsprechen.

Eine transparente Informationsquelle

Schon für die Kammer- und Europawahlen 2009 und die vorgezogenen Kammerwahlen vor fünf Jahren gab es ähnliche Plattformen. 2013 hatten 35.000 Benutzer das Angebot von smartvote.lu benutzt, um Hilfe bei ihrer Wahlentscheidung zu bekommen. Für dieses Jahr erhoffen sich die Verantwortlichen bis zu 50.000 Benutzer.


29.11.IPO / PK Koalitionsverhandlungen / Abschlus Verhandlungen / Wahlen 2013 / Gambia Koalition / Bettel , Schneider , Braz , Meisch Foto: Guy Jallay
Der große Regierungscheck: Fünf Jahre Blau-Rot-Grün
Die blau-rot-grüne Regierung hatte sich 2013 im Regierungsabkommen viel vorgenommen. Die Redaktion hat das Papier unter die Lupe genommen, über 90 Vorhaben kommentiert und benotet.

Zum Start der Plattform haben ungefähr 260 Kandidaten den Fragebogen beantwortet, mehr als im Jahr 2013. Jeder Benutzer kann die Antworten sehen, die die einzelnen Kandidaten abgegeben haben. Zusätzlich dazu können die Kandidaten ihre Antwort mit einem Kommentar begründen.

Der Fragebogen wurde von den Forschern der Universität sowie den Mitarbeitern des ZpB ausgearbeitet. In einer ersten Phase hat das Team die Wahlprogramme sowie alle öffentlichen Stellungnahmen der Parteien analysiert. Damit die Fragen die aktuelle politische Realität widerspiegeln, also relevant für den Wähler sind, wurden auch 38 Akteure der Zivilgesellschaft, sowie acht Journalisten aus unterschiedlichen Medienhäusern befragt. Aus 160 Fragen wurden 43 ausgewählt. Wichtig für die Projektleiter war es, dass die Fragen keine Partei bevorzugen, dass jede Frage nur ein Thema behandelt und nur eine einzige Interpretation möglich ist und dass der Fragebogen einen gesunden Themenmix enthält.

Politische Aufklärung

Für Georg Mein, Dekan der humanwissenschaftlichen Fakultät, ist es Aufgabe der Universität, die öffentliche Debatte zu animieren und somit die Diskussionskultur in Luxemburg sowie die politische Bildung voranzutreiben.  "Smartwielen erlaubt es dem Benutzer, sich mit seinen persönlichen politischen Vorstellungen genauer auseinanderzusetzen", so Mein. Die Plattform unterstütze den Wähler also bei seiner Entscheidungsfindung.

Raphaël Kies, Politikforscher an der Uni, sieht in der Plattform auch ein wertvolles Instrument für die politische Bildung, vor allem für die Menschen, die sich bis jetzt weniger mit den Wahlen und mit Politik im allgemeinen beschäftigen. "Unser Projekt macht den Wahlkampf transparenter und gibt jeder Partei und jedem Kandidaten die gleiche Möglichkeit, sich in der Öffentlichkeit zu präsentieren", unterstrich der Politologe.

In den Augen von Marc Schoentgen, Direktor des ZpB, ist die Unabhängigkeit des Projekts ein großer Mehrwert: "Wir verfolgen keine kommerziellen oder politischen Interessen. Unser einziges Anliegen ist es, dem Wähler eine transparente Informationsquelle zu bieten." Smartwielen gebe dem Benutzer auch keine direkte Wahlempfehlung, sondern die Möglichkeit, sich mit seiner eigenen politischen Meinung und der anderer Menschen auseinanderzusetzen, so Schoentgen.



Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Smartwielen.lu - Der Fragebogen zur Wahlentscheidung
Ein Instrument, dass die Wahlentscheidung erleichtern dürfte: Auf www.smartwielen.lu können Wähler mit einem ausführlichen Fragebogen ihre Positionen mit denen der Kandidaten zu den Chamberwahlen 2018 abgleichen.
Smartwielen.lu,Wahlen 2018.Foto:Gerry Huberty