Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Unsichtbare Bedrohung
Leitartikel Politik 1 2 Min. 03.03.2020 Aus unserem online-Archiv

Unsichtbare Bedrohung

Das geografische Schutzschild ist fort, das Corona-Virus breitet sich in Europa aus.

Unsichtbare Bedrohung

Das geografische Schutzschild ist fort, das Corona-Virus breitet sich in Europa aus.
Foto: AFP
Leitartikel Politik 1 2 Min. 03.03.2020 Aus unserem online-Archiv

Unsichtbare Bedrohung

Marc SCHLAMMES
Marc SCHLAMMES
Der Umgang mit dem Corona-Virus ist eine Gratwanderung zwischen "alles im Griff" und "außer Kontrolle". Bedroht das Virus in erster Linie die Gesundheit, so ist eine andere bedrohliche Entwicklung noch nicht absehbar.

Das war es dann mit dem Inselstatus: Am Samstag teilten Gesundheitsministerin und Santé-Direktor mit, dass es auch in Luxemburg einen ersten Corona-Fall gibt, sodass sich das Großherzogtum nun in die Liste der vom Virus heimgesuchten Länder einreiht. 


POL, Press Konferentz, Coronavirus, Covid-19, Paulette Lenert und Jean-Claude Schmit, Foto: Chris Karaba/Luxemburger Wort
2. Test bestätigt: Corona-Virus hat Luxemburg erreicht
Der erste Corona-Virus-Fall in Luxemburg wurde am Sonntag durch einen zweiten Test im Ausland bestätigt.

Indem sie diese schlechte Nachricht in besonnener und ruhiger Art überbringen, vermitteln Paulette Lenert und Dr. Jean-Claude Schmit, dass die zuständigen Instanzen die Lage im Griff haben. Ein starkes Signal mit Blick auf eine Bevölkerung, die aufgrund der Flut an Virusmeldungen – die von fundierten Erklärungen bis hin zu verbalen Panikattacken reichen – an Verunsicherung leidet. 

Vom Optimismus- in den Realismusmodus

Wie weit diese souverän wirkende Strategie – inklusive Krisenstab und Hotline – aufrecht erhalten werden kann, hängt auch damit zusammen, ob (und wie) sich das Virus hierzulande ausbreitet. Denn wie schmal die Gratwanderung zwischen „im Griff haben“ und „außer Kontrolle geraten“ ist, erfuhr vorige Woche der deutsche Gesundheitsminister, der von einem Tag zum anderen vom Optimismus- in den Realismusmodus schalten musste – aufgrund nicht mehr nachvollziehbarer Infektionsketten. 

Dieser Tage müssen die Menschen gebetsmühlenartig an grundlegendste Regeln ihrer Körperpflege erinnert werden – weil sie einen zu arglosen Umgang mit ihrem kostbarsten Gut, die Gesundheit, pflegen und dadurch zum Risikofaktor für ihre Mitmenschen werden.
Dieser Tage müssen die Menschen gebetsmühlenartig an grundlegendste Regeln ihrer Körperpflege erinnert werden – weil sie einen zu arglosen Umgang mit ihrem kostbarsten Gut, die Gesundheit, pflegen und dadurch zum Risikofaktor für ihre Mitmenschen werden.
Foto: Guy Jallay

Letztlich ist es der Globalisierung mit ihrer maximalen Mobilität geschuldet, dass die Europäer die Corona-Krise nicht mehr aus sicherer Entfernung, hinter einem geografischen Schutzschild, beobachten können. Europa ist mitten drin statt nur dabei. Anfang März 2020 haben die China-Klischees, dass eine Politik der Verschleierung, gepaart mit einer für hiesige Verhältnisse sonderbaren kulinarischen Kultur sowie ausbaufähigen hygienischen Standards die Verbreitung des Virus gefördert haben, ausgedient. 

Naiv und sorglos

Dieser Tage müssen die Menschen auch in Europa gebetsmühlenartig an grundlegendste Regeln der Körperpflege erinnert werden – weil sie einen zu arglosen Umgang mit ihrem kostbarsten Gut, der Gesundheit, pflegen und dadurch zum Risikofaktor für ihre Mitmenschen werden. Im Nachhinein mag man immer schlauer sein: Rückblickend zeugt es allerdings von Naivität und Sorglosigkeit, dass im Vorfeld der Fastnachtsferien, ein traditioneller Termin massiver Mobilität, die Corona-Sensibilisierung europaweit auf Sparflamme kochte. Im krassen Kontrast dazu steht der nun angesagte Aktionismus – Beispiel Ausverkauf von Atemschutzmasken –, befeuert durch eine gewisse Hilf- und Ratlosigkeit. Denn im Zeitalter der Digitalisierung weiß zwar jeder, wie er sich gegen ein Computer-Virus wappnet, nicht aber gegen das Corona-Virus. 


Apotheken in Luxemburg - Foto: Pierre Matgé/Luxemburger Wort
Corona-Virus: Angst vor leeren Apotheken
Wird das Coronavirus für Engpässe bei Arzneimitteln in Europa sorgen? China ist der wichtigste Hersteller von pharmazeutischen Werkstoffen. Drohen durch das Corona-Virus Versorgungsengpässe?

Dieses Virus, das eine direkte Bedrohung für die Gesundheit darstellt, bedroht indirekt – auch das ist eine Folge von Freizügigkeit und Globalisierung – die Wirtschaft. Noch kann das Ausmaß der Auswirkungen nicht erfasst werden; doch neben den betroffenen Branchen selbst – Beispiel Tourismusindustrie – sind auch hier die politischen Instanzen gefordert, „Business-as-usual“-Bedingungen zu erhalten. 

Ein bisschen "Business as usual"

Wenn sich demnach Luxemburgs Finanz- und Wirtschaftsminister bis Mittwoch in Italien, zurzeit Europas Corona-Quelle Nummer eins, aufhalten, um die bilateralen Beziehungen zu pflegen, dann soll dies eben auch ein Stück Normalität vermitteln.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Leitartikel: Mehr Selbstkontrolle
Die Zahl der Corona-Neuinfektionen steigt stark an. Die Politik diskutiert über Maßnahmen. Einen Lockdown will keiner. Was hilft: mehr Selbstkontrolle.
Nach dem Anstieg der Corona-Neuinfektionen: Gesundheitsministerin Paulette Lenert (LSAP) zeigt sich beunruhigt, Premier Xavier Bettel (DP) gibt sich ungewohnt gelassen.
Vor dem Stresstest
Wenn zwei Drittel der Bevölkerung an Covid-19 erkranken, wie es für Deutschland erwartet wird, dann wären das in Luxemburg 400.000 Menschen.
Pressekonferenz der Regierung zur Entwicklung in Sachen Corona-Virus am 11. März 2020: Lex Delles, Xavier Bettel, Paulette Lenert, Franz Fayot.