Wählen Sie Ihre Nachrichten​

„Unsere Welt, unsere Würde, unsere Zukunft“
Politik 2 Min. 12.01.2015 Aus unserem online-Archiv
Europäisches Jahr der Entwicklung 2015

„Unsere Welt, unsere Würde, unsere Zukunft“

Luxemburg stellt 2015 323 Millionen Euro für die Entwicklungshilfe bereit, das entspricht 1,06 Prozent des Bruttonationaleinkommens.
Europäisches Jahr der Entwicklung 2015

„Unsere Welt, unsere Würde, unsere Zukunft“

Luxemburg stellt 2015 323 Millionen Euro für die Entwicklungshilfe bereit, das entspricht 1,06 Prozent des Bruttonationaleinkommens.
Dani Schumacher
Politik 2 Min. 12.01.2015 Aus unserem online-Archiv
Europäisches Jahr der Entwicklung 2015

„Unsere Welt, unsere Würde, unsere Zukunft“

Am Mittwoch findet in Luxemburg der Auftakt des Europäischen Jahres der Entwicklung 2015 statt. Ziel des Themenjahres ist die Sensibilisierung der Bevölkerung für die Entwicklungshilfe.

(DS) - Man wolle die Bevölkerung für die Entwicklungszusammenarbeit sensibilisieren, so Kooperationsminister Romain Schneider am Montag bei der Vorstellung des Programms für das Europäische Jahr der Entwicklung. Bis Ende des Jahres ist deshalb eine Vielzahl von Aktionen zum Thema Entwicklungshilfe geplant. Der offizielle Auftakt der luxemburgischen Aktivitäten findet am Mittwoch im Athenäum statt.

Das europäische Jahr der Entwicklung steht unter dem Motto „Unsere Welt, unsere Würde, unsere Zukunft“. Die offizielle Eröffnung fand am 9. Januar in Riga statt. Lettland hatte am 1. Januar den EU-Ratsvorsitz übernommen.

„Es ist das erste Mal überhaupt, dass ein europäisches Jahr einem außenpolitischem Thema gewidmet ist“, erklärte Ben Fayot, der als „ambassadeur spécial“ die Aktivitäten koordiniert. Das europäische Themenjahr gibt es seit 1983. Die Kommission schlägt die Themen vor, das Europaparlament und die Regierungen der Mitgliedsstaaten müssen dem Vorschlag zustimmen.

2015 als Schlüsseljahr

Dass gerade 2015 zum Europäischen Jahr der Entwicklung erklärt wurde, kommt nicht von ungefähr. „Für die Entwicklungshilfe ist 2015 ein Schlüsseljahr“, sagte Kooperationsminister Romain Schneider im Rahmen einer Pressekonferenz. In der Tat läuft in diesem Jahr die von den Vereinten Nationen im Jahr 2000 initiierte Initiative der Millenniumsziele aus. Mit der Post-2015-Agenda sollen nun bei einem UN-Gipfel neue Nachhaltigkeitsentwicklungsziele definiert werden. Gleichzeitig findet in diesem Jahr  in Paris auch die große die UN-Klimakonferenz statt. Wenn Luxemburg im zweiten Halbjahr den EU-Vorsitz übernimmt, soll auch die Kooperation thematisiert werden.

Luxemburg, ein Musterschüler

Luxemburg wendet in diesem Jahr 1,06 Prozent seines Bruttonationaleinkommens für die Entwicklungshilfe auf. Insgesamt sind im Haushalt 2015 323 Millionen Euro festgeschrieben. Damit liegt Luxemburg weltweit an der Spitze. In der EU erreichen neben Luxemburg lediglich Dänemark, Schweden und die Niederlanden die 0,7-Prozent-Marke, Großbritannien arbeitet auf das Ziel hin.

Nicht nur die Krisen gebeutelten südeuropäischen Länder haben Schwierigkeiten, das 0,7-Prozent-Ziel zu erreichen, auch reiche Länder wie Deutschland bleiben weit hinter dem Soll zurück. 2012 brachte die Bundesrepublik gerade einem 0,38 Prozent des BNE für die Entwicklungshilfe auf.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Kooperationsminister Romain Schneider hat sich am Dienstag für eine zielorientiertere Ausrichtung der Entwicklungspolitik ausgesprochen. Ein Ranking von zu fördernden Projekten soll Abhilfe schaffen.
Vor allem Partnerländer der luxemburgischen Entwicklungshilfe wie Burkina Faso sollen stärker gefördert werden.
Europäisches Jahr der Entwicklung
Der EU-Abgeordnete und ehemalige Kooperationsminister Charles Goerens bedauert, dass viele Mitgliedsländer, darunter Deutschland, nicht mehr Geld in die Entwicklungshilfe stecken.
Der EU-Abgeordnete Charles Goerens bedauert, dass verschiedene reiche europäische Länder wie etwa Deutschland ihren Verpflichtungen bei der Entwicklungspolitik nur unzureichend nachkommen.
Editorial
Ja, Kooperationsminister Romain Schneider hat Recht: Entwicklungshilfe ist kein Luxus! Nein, Premierminister Xavier Bettel hatte nicht Recht, als er am 14. Oktober im Parlament betonte, Kürzungen bei der Kooperation seien keine Option.
Minister Romain Schneider zur Entwicklungshilfe
10,57 Millionen Euro will die Regierung in der Kooperationshilfe einsparen. Gespart werden soll aber nicht bei den Menschen, die Hilfe benötigen, sondern die Mittel sollen effizienter eingesetzt werden. Dies war die Hauptbotschaft von Entwicklungshilfeminister Romain Schneider in seiner Rede vor dem Parlament.
Luxemburg gehört zu den großzügigsten Geberländern in der Kooperationshilfe; das Zukunftspaket sieht nun jedoch Einsparungen vor. (Foto: Dani Schumacher)