Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Uni Luxemburg: Vier neue Bachelorstudiengänge
Politik 16.04.2020 Aus unserem online-Archiv

Uni Luxemburg: Vier neue Bachelorstudiengänge

Im Bereich Medizin setzt die Universität Luxemburg mehr auf Qualität als auf Quantität.

Uni Luxemburg: Vier neue Bachelorstudiengänge

Im Bereich Medizin setzt die Universität Luxemburg mehr auf Qualität als auf Quantität.
Foto: LW-Archiv
Politik 16.04.2020 Aus unserem online-Archiv

Uni Luxemburg: Vier neue Bachelorstudiengänge

Marc HOSCHEID
Marc HOSCHEID
Ab September können Studierende an der Universität Luxemburg Bachelorstudiengänge in den Bereichen Ingenieurwesen, Mathematik, Medizin und Physik belegen.

Am Donnerstag hat die Universität Luxemburg in einer Videopressekonferenz vier neue Bachelorstudiengänge vorgestellt. Ab September können sich Studierende in den Bereichen Ingenieurwesen, Mathematik, Medizin und Physik einschreiben.

Laut Jean-Marc Schlenker, Dekan der Fakultät der Naturwissenschaften, Technologien und der Medizin, existiert in allen vier Bereichen eine hohe Nachfrage an qualifizierten Arbeitskräften. Dies zeige sich auch in der aktuellen Corona-Krise. Viele Forscher der Universität seien Mitglieder der Taskforce im Kampf gegen das Covid-19-Virus.

Ärztemangel ausgleichen

Durch den Aufbau eines kompletten Bachelorstudiengangs in der Medizin, bisher konnte man in Luxemburg nur ein Jahr studieren, hofft man den sich abzeichnenden Mangel an Ärzten auffangen zu können. In den nächsten zehn Jahren geht nämlich rund die Hälfte der Mediziner in Rente. 

Trotzdem setzt man in erster Linie auf Qualität und nicht auf Quantität. So sind nach dem ersten Jahr in Luxemburg noch 25 Studienplätze vorgesehen. An französischen Partneruniversitäten sind es 34, in Belgien 15 und in Deutschland noch drei Studienplätze.

Was die praktische Ausbildung der Medizinstudenten anbelangt, meint Studiendirektor Prof. Gilbert Massard, dass Krankenhäuser, die ihre Patienten korrekt behandeln können, auch in der Lage seien junge Ärzte auszubilden. Er weist jedoch auch darauf hin, dass dank moderner Technik viele praktische Übungen von Zuhause aus oder in der Universität durchgeführt werden können.

Unterschiedliche Gewichtung der Sprachen je nach Bereich

Angesichts der Herausforderungen im Umweltbereich nimmt die Nachhaltigkeit einen immer wichtigeren Stellenwert im Ingenieurwesen ein. Außerdem spielt die Digitalisierung in sämtlichen Bereichen eine zunehmend stärkere Rolle. 

Auffallend ist, dass je nach Studiengang die Gewichtung der verschiedenen Sprachen sehr unterschiedlich ist. So dominiert Französisch in den Bereichen Medizin und Mathematik. Deutsch wird vor allem im Ingenieurwesen verlangt, während in der Physik Englisch die Hauptsprache ist. In Bezug auf die Medizin unterstreicht Jean-Marc Schlenker, dass Ärzte im Idealfall die Sprache ihrer Patienten beherrschen. Deswegen spielt in der Ausbildung auch Deutsch eine nicht zu unterschätzende Rolle.


Studium im Ausland: Luxemburger Studenten in der Schwebe
Die Corona-Krise beeinflusst den Alltag vieler Menschen. Und so wissen zahlreiche junge Luxemburger nicht, wie es mit ihrem Studium weitergehen wird.

Nach einer möglichen Normalisierung des Universitätsbetriebs gefragt, meint Uni-Direktor Stephane Pallage, dass diese so schnell wie möglich aber nicht um jeden Preis herbeigeführt werden soll. Erste Praktika könnten, unter Einhaltung der sanitären Vorschriften, ab dem 4. Mai wieder anlaufen. 

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Premierminister Xavier Bettel stellt am Mittwoch die ersten Schritte zur Lockerung der Ausgangsbeschränkungen vor: Ab Montag wird wieder gebaut, das Bleift Doheem gilt weiter.
(de g. à d) Paulette Lenert, ministre de la Santé ; Xavier Bettel, Premier ministre, ministre d'État
Luxemburg startet eine repräsentative Studie, um besser zu verstehen, wie sich das Corona-Virus verbreitet. Der Leiter der Studie, Prof. Rejko Krüger, erklärt, was es mit der Untersuchung auf sich hat.
09.04.2020, Bayern, München: Eine Maschine nimmt im Diagnostiklabor für die Covid-19 Studie der Abteilung für Infektions- und Tropenmedizin der Ludwig-Maximilians-Universität München (LMU) abgetrenntes Plasma einer Blutprobe aus der Studie zur Analyse auf Covid-19 spezifische Antikörper auf. Im Rahmen der Studie mit dem Titel «Prospektive Covid-19 Kohorte München» (KoCo19) werden stichprobenartig Blutproben von 3000 Haushalten in München analysiert, um unter anderem herauszufinden, wie sich das Virus tatsächlich in der Gesellschaft ausgebreitet hat. Foto: Matthias Balk/dpa +++ dpa-Bildfunk +++