Wählen Sie Ihre Nachrichten​

„Und wer sagt Merde alors in Luxemburg?“
Politik 5 Min. 09.12.2018 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

„Und wer sagt Merde alors in Luxemburg?“

„Wir sind wie ein Kieselstein, der im Schuh zwickt", sagt Gilbert Pregno von der Commission Consultative des Droits de l 'Homme.

„Und wer sagt Merde alors in Luxemburg?“

„Wir sind wie ein Kieselstein, der im Schuh zwickt", sagt Gilbert Pregno von der Commission Consultative des Droits de l 'Homme.
Foto: Guy Jallay
Politik 5 Min. 09.12.2018 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

„Und wer sagt Merde alors in Luxemburg?“

Eric HAMUS
Eric HAMUS
Heute vor 70 Jahren wurde in Paris die Erklärung der Menschenrechte verkündet. Trotz vieler Fortschritte ist die Wahrung dieser Charta immer noch keine Selbstverständlichkeit. Auch nicht in Luxemburg. Ein Gespräch mit Gilbert Pregno und Fabienne Rossler.

Sie möchten weiterlesen?

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie jetzt den Artikel „„Und wer sagt Merde alors in Luxemburg?““.

Als Abonnent haben Sie unbegrenzten Zugang zu allen Wort+ Artikeln. Sie haben noch kein Abonnement? Wählen Sie jetzt Ihren Zugang und lesen Sie den Artikel „„Und wer sagt Merde alors in Luxemburg?““.

Bereits Abonnent? Hier einloggen.

Digital Monatsabo +
Zeitung am Wochenende

meistgewählt
  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-Paper und Digital Paper
  • Apps für Smartphone und Tablet (iOS und Android)
  • Samstags die Printausgabe im Briefkasten
5 EUR / Woche

Digital Monatsabo

  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-Paper und Digital Paper
  • Apps für Smartphone und Tablet (iOS und Android)
  • Samstags die Printausgabe im Briefkasten
5 EUR / Woche

Bereits Abonnent? Hier einloggen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Ein Bericht der beratenden Menschenrechtskommission befasst sich mit den Lebensbedingungen und der Integration von Flüchtlingen in Luxemburg. Schwerpunkte sind Wohnen, Essen, Gesundheit und Arbeit.
Flüchtlinge,Flüchtlingsheim,Foyer pour refugiés,ici:Marienthal.Foto:Gerry Huberty
Seit dem 1. Juni verzichtet Luxemburg darauf, Flüchtlingsfamilien, die in Italien einen Antrag auf internationalen Schutz gestellt haben, sich aber in Luxemburg aufhalten, dorthin zurückzuschicken.
Bis auf Weiteres verzichtet die Regierung darauf, Flüchtlingsfamilien nach Italien zu transferieren.
Menschenhandel in Luxemburg
Laut einem US-Bericht hat Luxemburg im Kampf gegen den Menschenhandel wieder Boden gut gemacht. Doch gibt es noch viel zu tun, meint der Präsident der Luxemburger Menschenrechtskommission, Gilbert Pregno.
Prostitution Starße Client