Wählen Sie Ihre Nachrichten​

„Und wer sagt Merde alors in Luxemburg?“
Politik 5 Min. 09.12.2018
Exklusiv für Abonnenten

„Und wer sagt Merde alors in Luxemburg?“

„Wir sind wie ein Kieselstein, der im Schuh zwickt", sagt Gilbert Pregno von der Commission Consultative des Droits de l 'Homme.

„Und wer sagt Merde alors in Luxemburg?“

„Wir sind wie ein Kieselstein, der im Schuh zwickt", sagt Gilbert Pregno von der Commission Consultative des Droits de l 'Homme.
Foto: Guy Jallay
Politik 5 Min. 09.12.2018
Exklusiv für Abonnenten

„Und wer sagt Merde alors in Luxemburg?“

Eric HAMUS
Eric HAMUS
Heute vor 70 Jahren wurde in Paris die Erklärung der Menschenrechte verkündet. Trotz vieler Fortschritte ist die Wahrung dieser Charta immer noch keine Selbstverständlichkeit. Auch nicht in Luxemburg. Ein Gespräch mit Gilbert Pregno und Fabienne Rossler.

„Wer Menschenrechte verteidigen will, muss manchmal auch unbequem sein”, sagt Gilbert Pregno. Der Vorsitzende der Commission consultative des droits de l'homme (CCDH) spricht mit sanfter Stimme und wählt seine Worte mit Bedacht. Dahinter steckt sehr viel Persönlichkeit, aber auch eine Portion Kalkül. Denn er weiß: Die Stimme ist seine stärkste Waffe. Um sich Gehör zu verschaffen, bedarf es Substanz und einer klaren Botschaft.

„Wir versuchen immer, unsere Aussagen so zu formulieren, dass sie auch sofort verstanden werden“, erklärt Luxemburgs oberster Menschenrechtler ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Nachholbedarf bei Willkommenskultur
Ein Bericht der beratenden Menschenrechtskommission befasst sich mit den Lebensbedingungen und der Integration von Flüchtlingen in Luxemburg. Schwerpunkte sind Wohnen, Essen, Gesundheit und Arbeit.
Flüchtlinge,Flüchtlingsheim,Foyer pour refugiés,ici:Marienthal.Foto:Gerry Huberty
Menschlichkeit geht vor
Seit dem 1. Juni verzichtet Luxemburg darauf, Flüchtlingsfamilien, die in Italien einen Antrag auf internationalen Schutz gestellt haben, sich aber in Luxemburg aufhalten, dorthin zurückzuschicken.
Bis auf Weiteres verzichtet die Regierung darauf, Flüchtlingsfamilien nach Italien zu transferieren.
Lust auf noch mehr Wort?
Lust auf noch mehr Wort?
7 Tage gratis testen
E-Mail-Adresse eingeben und alle Inhalte auf wort.lu lesen.
Fast fertig...
Um die Anmeldung abzuschließen, klicken Sie bitte auf den Link in der E-Mail, die wir Ihnen gerade gesendet haben.