Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Was die Patienten mögen, und was schmerzt
Politik 2 Min. 14.12.2017 Aus unserem online-Archiv
Umfrage der Ärztevereinigung

Was die Patienten mögen, und was schmerzt

Für positiv bewerten die Umfrageteilnehmer die Kostenübernahme der CNS, die Maisons médicales und die Qualität der medizinischen Leistungen. Und was die Leute am meisten ärgert? Die Organisation der Notdienste erfährt 71 Prozent Unzufriedenheit.
Umfrage der Ärztevereinigung

Was die Patienten mögen, und was schmerzt

Für positiv bewerten die Umfrageteilnehmer die Kostenübernahme der CNS, die Maisons médicales und die Qualität der medizinischen Leistungen. Und was die Leute am meisten ärgert? Die Organisation der Notdienste erfährt 71 Prozent Unzufriedenheit.
Foto: Shutterstock
Politik 2 Min. 14.12.2017 Aus unserem online-Archiv
Umfrage der Ärztevereinigung

Was die Patienten mögen, und was schmerzt

Bérengère BEFFORT
Bérengère BEFFORT
Die Ärztevereinigung AMMD lässt die Arbeit der Mediziner und Krankenhäuser auf Herz und Nieren prüfen. Und das in einer Umfrage bei 600 Patienten. Dabei spielt das Vertrauensverhältnis eine große Rolle.

(BB) - Die Ärztevereinigung AMMD lässt ihre Patienten untersuchen: Nicht in klassischer Art und Weise mit Stethoskop und Pulsmesser, sondern vom Meinungsforschungsbetrieb Quest. In einer Umfrage bei 600 Einwohnern werden gefühlte Stärken und Schwächen des Gesundheitssystems ergründet.

„Wir wollten wissen, was die Leute vom medizinischen Angebot halten. Also auch, ob sich unser Einsatz und unsere Überzeugungen mit dem deckt, was die Patienten möchten“, sagt AMMD-Präsident Alain Schmit. Die Ärzte suchten eine Bestätigung für ihre Arbeit, auch im Hinblick auf die lebhaft geführten Diskussionen zum neuen Spitalgesetz und die Meinungsunterschiede mit politischen Vertretern.

In vielen Punkten zeigen sich die Umfrageteilnehmer durchaus zufrieden. Mehr als 75 Prozent Zuspruch gibt es jeweils in Sachen Betreuung, Information und Respekt der Patienten. Jeder dritte Befragte bemängelte allerdings, dass es nicht einfach sei, einen Ärztetermin zu bekommen und dass Mediziner zu wenig Zeit bei den Sprechstunden aufbringen. „Daran müssen wir arbeiten“, bilanziert Alain Schmit.

AMMD fühlt sich bestätigt

Die Ärztevereinigung nutzte diese Umfrage aber auch, um das medizinische System und die Arbeit in den Krankenhäusern auf den Prüfstand zu stellen. Denn gerade beim Spitalgesetz hatte das Verhältnis zwischen den Ärzten und den Einrichtungen für viel Spannungen gesorgt. So ist die Ärzteschaft besonders an der Frage interessiert, wie es die Patienten mit der therapeutischen Freiheit halten.

Die Antworten bekräftigen die Lesart der AMMD: 80 Prozent der Befragten sprechen sich dafür aus, dass der Arzt (und nicht die CNS oder die Spitalleitung) über notwendige Therapien befindet. Weitere 55 Prozent sagen, dass die Ärzte am ehesten imstande sind, über innovative Behandlungstechniken zu bestimmen. Auch dieser Aspekt, wer über neues Material im Krankenhaus entscheiden soll, war lange ein Streitpunkt.

Präsident Alain Schmit sieht jedenfalls „mehrere Baustellen“ im Gesundheitswesen. Die Umfrageergebnisse würden den Ärzteverband also für weitere Schritte bestärken. Dabei verweist Schmit ebenfalls auf dieses Ergebnis: Ein Drittel der Teilnehmer sagt, bereits einmal auf eine medizinische Dienstleistung im Ausland zurückgegriffen zu haben. Daraus schließt die AMMD, dass Luxemburg für ein „effizientes, patientengerechtes, hochwertiges“ Gesundheitssystem mehr machen soll, und sich bemühen muss, um neue Ärzte anzuziehen.

Viel Kritik üben die Patienten nicht zuletzt am Zugang zu Scannern und IRM (71 Prozent Unzufriedenheit) sowie an der Organisation der Notdienste (56 Prozent Unzufriedenheit). Verbesserungsvorschläge für die Notdienste will Ministerin Lydia Mutsch übrigens heute Morgen vorstellen.

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Ärztevereinigung begrüßt Änderungen im Spitalgesetz
Im März war das neue Spitalgesetz für viele Mediziner noch ein rotes Tuch. Die Ärztevereinigung AMMD warnte vor Sparzwängen und Verschlechterungen für die Patienten. Nun soll es doch nicht so schlimm kommen.
"Für den Patienten besteht keine Gefahr mehr", beteuern die Vertreter der Ärztevereinigung AMMD. Die Vereinigung hatte zuvor heftige Kritik am Gesetzestext von Ministerin Lydia Mutsch geübt.
Der Spitalplan sorgt weiter für Unmut. Nach der Pressekonferenz der Krankenhausföderation FHL zeigt sich die Ärztevereinigung empört. Manche Aussagen seien inakzeptabel und unwahr, sagt AMMD-Präsident Alain Schmit.
AMMD-Präsident Alain Schmit kann die Vorgehensweise der Krankenhausvertreter nicht nachvollziehen.
Umstrittenes Spitalgesetz
Im Konflikt zum neuen Spitalgesetz dreht sich vieles um die Schlagwörter der „therapeutischen Freiheit“, und der „Qualitätssicherung“. Zwei Vertreter der Ärztevereinigung AMMD erklären die Erwartungen der Mediziner.
Aufgebrachte Ärztevertreter: AMMD-Präsident Dr. Alain Schmit und Verwaltungsratmitglied Dr. Philippe Wilmes.
Kritik am neuen Spitalgesetz
"Wir kennen unsere Patienten. Wir wissen, welche Behandlung am besten geeignet ist", betonen die Vertreter der Ärztevereinigung AMMD. Die Ärzteschaft bemängelt, beim neuen Spitalgesetz außen vor gelassen zu werden.
Besorgte Ärztevertreter: AMMD-Generalsekretär Guillaume Steichen, Präsident Alain Schmit, und Vorstandsmitglied Philippe Wilmes (v.l.n.r)
Die Ärztevereinigung AMMD äußert scharfe Kritik am neuen Spitalgesetz. Bei der Rolle der Ärzte in den Spitälern und der Bettenzahl, erkennen die Ärztevertreter gefährliche Einschränkungen für die Patienten.
Die Ärztevereinigung warnt vor einem Angriff auf die therapeutische Freiheit. Mit dem neuen Spitalgesetz käme es zu einer übertriebenen Bürokratisierung.