Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Umedo: Spurensicherung bei Opfern physischer Gewalt
Nur fünf bis zehn Prozent der Fälle von häuslicher Gewalt werden angezeigt. Die Umedo soll helfen, die Lage zu verbessern.

Umedo: Spurensicherung bei Opfern physischer Gewalt

Foto: Shutterstock
Nur fünf bis zehn Prozent der Fälle von häuslicher Gewalt werden angezeigt. Die Umedo soll helfen, die Lage zu verbessern.
Politik 4 Min. 19.07.2018

Umedo: Spurensicherung bei Opfern physischer Gewalt

Annette WELSCH
Annette WELSCH
Die Opferambulanz nimmt ihre Arbeit auf: Wer noch nicht weiß, ob er Anzeige erstatten will, aber gratis gerichtsverwertbare Beweise für eine Gewaltanwendung dokumentiert haben will, ist hier richtig.

Rund um die Uhr wird die Umedo (unité médico-légale de documentation des violences) ab dem 23. Juli 2018 unter der Telefonnummer 621 858080 - und auch nur so - erreichbar sein. Am Donnerstag stellten Gesundheits- und Chancengleichheitsministerin Lydia Mutsch (LSAP) sowie Justizminister Félix Braz (Déi Gréng) das Angebot vor, das im Staatslabor angesiedelt ist, aber auch direkt mit den Krankenhäusern zusammenarbeitet und gegebenenfalls dorthin fährt, um den Opfern entgegen zu kommen.

"Die Beweisführung ist wichtig: Wer noch zögert, den Täter anzuzeigen, sollte auf alle Fälle die Beweise sichern lassen - dann bleiben zehn Jahre Zeit, gegebenenfalls darauf zurückzugreifen ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Gewaltopfer auf der sicheren Seite
Wer Opfer häuslicher Gewalt wird, kann dank des Dienstes Umedo seine Beweise sichern lassen, um diese eventuell in einem späteren Zeitraum vor Gericht nutzen zu können.
„Die Gewalt wird immer heftiger“
Femmes en Détresse-Direktorin Andrée Birnbaum fordert im Gespräch mit dem "Luxemburger Wort", vom kleinsten Alter an keine Gewalt durchgehen zu lassen. Gewalt nehme generell zu und auch immer schlimmere Formen an.
Häusliche Gewalt: Wenn zu Hause die Hölle ist
Die Anzahl der Fälle häuslicher Gewalt blieb in den vergangenen Jahren konstant. Dennoch: die Polizei wurde zu 789 Einsätzen in diesem Zusammenhang gerufen. In 256 Fällen wurde der Täter der Wohnung verwiesen. Es bleibt Handlungsbedarf.
Bericht befasst sich mit Gesetzesrahmen: Sorge um häusliche Gewalt
Die erste Studie zum Thema häusliche Gewalt nach der Reform des betreffenden Gesetzes im Jahr 2013 wurde vorgestern dem zuständigen Parlamentsausschuss vorgestellt. Demnach gab es im vergangenen Jahr insgesamt 876 derartige Fälle, die ein behördliches Eingreifen nötig machten.
08.07.09  illustration gewalt haeussliche gewalt, photo: Marc Wilwert