Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Über Wahlrecht und Wahlzwang

Leserbriefe Politik 2 Min. 28.09.2016

 Der blamable Verlauf und der katastrophale Ausgang des Brexitreferendums hat vielleicht etwas Gutes an sich: Er drängt uns dazu, uns Gedanken zu machen über die Bedingungen eines Referendums, das nicht zu einer populistischen Veranstaltung entartet, sondern einen sinnvollen Platz haben kann in einer Demokratie. Mir scheint dazu die Erfüllung von vier Bedingungen erforderlich zu sein:

1 ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Kommentar: Schon vor dem 8. Oktober gescheitert
Vor dem Wahltag ist es schon eine bittere Bilanz: Wieso schafft es Luxemburg nicht, seine ausländischen Mitbürger für eine politische Kultur zu begeistern? Wieso halten so viele Menschen die Kommunalwahlen für nicht relevant?
Luxemburgs Referenden Teil I.: Das Volk als Legitimationsstifter
Luxemburgs Referendumsgeschichte ist überschaubar, aber nicht ohne politische Brisanz. Bestes Beispiel dafür ist das doppelte Referendum über die wirtschaftliche Bündnisfrage und die Staatsform aus dem Jahre 1919. Lesen Sie hier den ersten Teil unseres historischen Rückblicks auf die vergangenen Referenden im Großherzogtum.
Bis heute profitiert die Luxemburger Dynastie von der direkten Legitimation durch das Volk aus dem Jahre 1919.
Dritter Teil des Politmonitors: Wahlpflicht für alle
Im Politmonitor spricht sich eine breite Mehrheit der Bevölkerung für die Wahlpflicht aus. Politik, Gewerkschaften und Arbeitgeberverbände beeinflussen die Wähler bei ihrer Entscheidung zu den Referendumsfragen nur bedingt.
Referendum Demokratie
Was bewegt Sie?