Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Tripartite: "Der Premier wollte Resultate"
Politik 4 Min. 09.07.2020

Tripartite: "Der Premier wollte Resultate"

Dan Kersch kommt zuversichtlich zur Tripartite: Wer hätte auch Einwände vorbringen sollen gegen die Maßnahmen der Regierung im Kampf gegen die Arbeitslosigkeit?

Tripartite: "Der Premier wollte Resultate"

Dan Kersch kommt zuversichtlich zur Tripartite: Wer hätte auch Einwände vorbringen sollen gegen die Maßnahmen der Regierung im Kampf gegen die Arbeitslosigkeit?
Foto: Gerry Huberty
Politik 4 Min. 09.07.2020

Tripartite: "Der Premier wollte Resultate"

Annette WELSCH
Annette WELSCH
Arbeitsminister Dan Kersch stellt im Detail die zwölf Maßnahmen gegen die Arbeitslosigkeit vor, die bei der Tripartite beschlossen wurden.

Premierminister Xavier Bettel (DP) war im Parlament, wo seine Erklärung vom Mittwoch debattiert wurde, Nachhaltigkeitsminister François Bausch (Déi Gréng) bereitete die sektorielle Tripartite in der Luftfahrt, vor allem der Luxair vom kommenden Dienstag vor. So war es gestern an Arbeitsminister Dan Kersch (LSAP), allein im Detail die Maßnahmen vorzustellen, die bei der Tripartite von der Regierung vorgeschlagen und von den Sozialpartnern gutgeheißen wurden.

"Der Sozialdialog lebt in Luxemburg entgegen dem, was behauptet wird", betonte Kersch eingangs. Es war ihm auch wichtig darauf hinzuweisen, dass unter Sozialpartnern während der Krise viel miteinander gesprochen und entschieden wurde - bilateral, aber auch zu dritt. So die Bestimmung, dass niemand in der Kurzarbeit unter den Mindestlohn fallen darf oder die Regeln zum Kündigungsschutz sowie zu den Sicherheitsmaßnahmen zum Schutz am Arbeitsplatz. 

Regierung wollte die Tripartite und hat sie gut vorbereitet


Politik, Tripartite, Chateau de Senningen, Nora Back, Patrick Dury, Xavier Bettel, foto: Chris Karaba/Luxemburger Wort
Tripartite: "Haben uns auf Arbeitslosigkeit beschränkt"
Am Freitag tagte die erste Tripartite dieser Regierung. Alle Partner begrüßen die konstruktiven Gespräche: Es gibt Maßnahmen, aber auch noch weitere Diskussionen in anderen Gremien. Im Herbst gibt es die nächste Dreierrunde.

"Wenn die Arbeitslosigkeit steigt, dann muss die Regierung mit den Sozialpartnern zusammenkommen, so steht es im Gesetz. Die Regierung wollte die Tripartite, sie kam nicht auf Druck der Gewerkschaften zustande", berichtigte der Arbeitsminister die Darstellung der Syndikate. 

Man wollte mit der Tripartite vor allem Vertrauen bilden und habe sie auch von Regierungsseite her gut vorbereitet. "Der Premier wollte Resultate und so konnten wir uns schnell mit den Sozialpartnern auf die verschiedenen Maßnahmen einigen", sagte Kersch. 

Die Latte nicht zu hoch gehängt

Es sollte konkret auf eine dramatische Situation reagiert werden.

Er gab auch zu, dass man strittige Themen bewusst vermeiden wollte und sich deswegen auf die Arbeitslosigkeit beschränkte. "Wir wollten die Latte nicht so hoch legen, dass wir nicht darüber kommen. Es sollte konkret auf eine dramatische Situation reagiert werden." 

Dass Themen bleiben, bei denen die Interessen auseinandergehen, sei ihm klar. Dennoch ließ er die Vorwürfe der Gewerkschaften, dass über Staatsfinanzen, Steuern und Sozialversicherung nicht geredet wurde nicht gelten. "Bei der Tripartite bekannte sich die Regierung deutlich dazu, keine Austeritätspolitik anzustreben. Es hat auch noch kein einziger Minister von Steuererhöhungen gesprochen."

Die Steuerreform kommt

Die Steuerreform, an der bereits gearbeitet wurde, werde derweil durchgezogen. Allerdings werde sie nun angepasst. "Die Regierung  muss Kassensturz machen und aufgrund der Neuberechnungen schauen, wie viel Spielraum besteht", erklärte er. Allein der Fonds pour l'emploi habe 1,9 Milliarden ausgegeben, 700 bis 800 Millionen sind es in normalen Jahren. 

Auch der Sozialminister werde Kassensturz machen und dann schauen, was aus dem Staatsbudget zurück an die CNS fließen muss, stellte er in Aussicht. "Was ist die Kurzarbeit anderes als die Stärkung der Kaufkraft?", fragte er und konterte so die Gewerkschaftsforderung, dass die Kaufkraft erhöht werden müsse. 


Folgen Sie uns auf Facebook und Twitter und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

OGBL: "Keine klassische Tripartite"
Nach dem ersten OGBL-Nationalkomitee in Corona-Zeiten zieht Präsidentin Nora Back Bilanz der Tripartite. Und fordert mehr Maßnahmen zur Stärkung der Kaufkraft.
Politik, Pressekonferenz OGBL Nationalcomité, Nora Back, foto: Chris Karaba/Luxemburger Wort
Tripartite findet im Juli statt
Nachdem die Regierung Einzelgespräche mit den Gewerkschaften und den Arbeitgeberverbänden geführt hat, steht nun fest: Im Juli findet eine große Tripartite statt, um gemeinsam nach Auswegen aus der Krise zu suchen.
IPO,corona Tripartite Senningen.Gewerkschaftsvertreter. Foto: Gerry Huberty/Luxemburger Wort
180.000 Arbeitnehmer in Kurzarbeit
Etwa 10.000 Betriebe haben Anträge gestellt - die bisherigen Gesamtkosten liegen bei 400 Millionen Euro. Das Ende der Hilfsmaßnahmen ist nicht abzusehen.
Lokales, Tram-Baustelle im Bahnhofsviertel, Chris Karaba/Luxemburger WortLUX