Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Treu gegenüber Europa
Der Glaube, dass ein kriselndes Europa besser ist als gar kein Europa, ist weitaus verbreitet.

Treu gegenüber Europa

Foto: Shutterstock
Der Glaube, dass ein kriselndes Europa besser ist als gar kein Europa, ist weitaus verbreitet.
Politik 3 Min. 01.03.2018

Treu gegenüber Europa

Rosa CLEMENTE
Rosa CLEMENTE
Europhilie wird in Luxemburg noch immer ganz groß geschrieben. Die Resultate einer rezenten Eurobarometer-Umfrage zeigen, dass die Luxemburger weiterhin an der Union festhalten wollen.

Am Donnerstag wurde im Europahaus in Luxemburg der Länderbericht der Eurobarometer-Umfrage vorgestellt. 34 Länder, darunter die Mitgliedsstaaten der EU und die Beitrittskandidaten, wurden dafür im Herbst 2017 zu verschiedensten Themen auf nationaler und auf europäischer Ebene befragt.

Trotz Rückschlägen wie der schlechten wirtschaftlichen Lage einiger Mitgliedstaaten, dem Brexit, dem Glyphosat-Skandal, der Flüchtlingspolitik, aber auch dem Ausstieg Trumps aus dem Klimaschutzabkommen COP 21 und seiner "America first"-Ideologie bleiben die Luxemburger Europa treu.

72 Prozent der Befragten denken, dass das Großherzogtum mit den Herausforderungen der Zukunft schlechter fertig werden würden, wenn das Land nicht mehr Teil der Europäischen Union wäre. Dennoch gibt es Mitgliedstaaten, die eine weitaus innigere Verbindung mit dem Thema EU zu haben scheinen. In den Niederlanden sind zum Beispiel stolze 85 Prozent der Bevölkerung der Meinung, dass das Land nicht besser dran wäre ohne die EU.

Die Zahlen des aktuellen Barometers zeigen aber, dass das generelle Vertrauen an Europa sinkt. Nur noch 56 Prozent der europaweit Befragten haben noch Vertrauen an die Gesamtheit der Institutionen. Das sind rund fünf Prozent weniger als noch in der vorherigen Umfrage. Yuriko Backes, Leiterin der EU-Kommissionsvertretung in Luxemburg, erklärt, dass in Luxemburg die Jugend (15 bis 24 Jahren) den größten Enthusiasmus gegenüber der Europäischen Union empfindet.  

Auch persönliche Empfindungen gegenüber gesellschaftlicher Probleme wurden bei dieser Studie aufgegriffen. Diese haben je nach befragten Ländern nicht immer die gleiche Wertstellung. In der Regel hängt es vom wirtschaftlichen und sozialen Kontext ab, in dem sich das Land befindet.

Problemfall: Wohnungsbau

Wie der Zufall es so will, war der Tag der Präsentation des neuen EU-Barometers auch der selbe Tag, an dem sich die Politiker im Parlament die Köpfe zum Thema Wohnungsmarkt heiß redeten. Der luxemburgische Bericht zeigt nur noch intensiver, wie wichtig diese Frage für die Luxemburger ist: Problem Nummer eins auf der Liste der "größten Schwierigkeiten des Landes" ist mit enormen Abstand die Wohnfrage. 

Mehr als jeder Zweite (56 Prozent der Befragten) benannte das Wohnen in Luxemburg als ein ernstzunehmendes Problem. Welchen Stellenwert die Problematik mittlerweile einnimmt, zeigt ein Blick zurück: 2015 waren es noch 34 Prozent, ein Jahr später lag die Zahl schon bei 51 Prozent.

Auf Platz zwei landete mit großem Abstand die Preissteigerung/Inflation mit 21 Prozent. Das Hauptproblem in den EU-Ländern ist allerdings die Arbeitslosigkeit (25 Prozent), die gesamt gesehen von jedem Vierten benannt wird. Portugal soll mit 42 Prozent dieses Problem als Hauptproblem des Landes genannt haben, Frankreich mit 40 Prozent und Spanien sogar mit stolzen 58 Prozent. Für die Luxemburger rangiert es nur auf Platz fünf mit 13 Prozent. Natürlich ist das auf die günstige wirtschaftliche Lage des Landes zurückzuweisen.  

Andere Hauptprobleme unserer Nachbarländer sind zum Beispiel die Immigration in Deutschland, der Terrorismus in Frankreich, die Sozialversicherung in den Niederlanden - Alles weniger wichtige Aspekte für die befragten Luxemburger. Was die Frage der Migration angeht, sind die Luxemburger und ihre Nachbarländer sich eigentlich einig: Die Einwanderungen von Bürger anderer Mitgliedstaaten werden begrüßt. Nicht so toll finden viele Länder Europas die Einwanderungen von Menschen von außerhalb der EU-Grenzen. Was die Flüchtlinge angeht, ist Luxemburg zusammen mit Schweden, Dänemark, Deutschland und den Niederlanden ein großer Befürworter davon, dass man den Menschen unbedingt helfen muss.

Ein interessanter Aspekt der Studie zeigt, dass generell in Europa der Freihandel befürwortet wird. Kurios ist dann, dass in Luxemburg rund 44 Prozent der Befragten jedoch sich mehr Protektionismus vom Staat wünschen würden. Dieser Drang nach staatlicher Intervention hat sowohl in Luxemburg als auch in anderen Ländern verschiedene Gründe.


Den kompletten Bericht über Luxemburg finden sie hier:



Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Eurobarometer-Studie: Luxemburger lieben Europa
Dass Europa in Luxemburg einen hohen Stellenwert habe, beteuern Politiker aus dem Großherzogtum immer wieder gerne. Nun gibt ihnen eine Studie recht. Keine andere Nation steht so hinter der EU wie die luxemburgische.
"Ich fühle mich als Europäer": Dieser Aussage stimmten 90 Prozent aller Befragten aus Luxemburg zu.