Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Trennung von Kirchen und Staat: Drei Großbaustellen
Politik 11 Min. 02.02.2016
Exklusiv für Abonnenten

Trennung von Kirchen und Staat: Drei Großbaustellen

Die Umsetzung der Konventionen zur Trennung von Staat und Kirchen schreitet voran.

Trennung von Kirchen und Staat: Drei Großbaustellen

Die Umsetzung der Konventionen zur Trennung von Staat und Kirchen schreitet voran.
Guy Jallay
Politik 11 Min. 02.02.2016
Exklusiv für Abonnenten

Trennung von Kirchen und Staat: Drei Großbaustellen

Danielle SCHUMACHER
Danielle SCHUMACHER
Vor gut einem Jahr hatten sich Regierung und Glaubensgemeinschaften nach sechsmonatigen Verhandlungen auf ein neues Verhältnis zwischen Staat und Kirchen verständigt. Das blau-rot-grüne Prestigeprojekt nimmt langsam Form an.

Ein erstes deutliches Zeichen für ihren Willen zur Trennung von Kirche und Staat hatte die Regierung 2014 gesetzt, als sie den offiziellen Staatsakt zum Nationalfeiertag in das „Grand Théâtre“ verlegt hatte. Dann wurde sechs Monate lang unter Ausschluss der Öffentlichkeit verhandelt.

Am 26 ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Trennung von Kirche und Staat: Don Camillo und Peppone
Vor einem Jahr haben die Gespräche zwischen der Regierung und den Glaubensgemeinschaften zum neuen Verhältnis zwischen Kirchen und Staat begonnen. Vor genau sechs Monaten haben sie die entsprechende Konvention unterzeichnet.
Die Trennung von Kirche und Staat entpuppt sich als schwierige Baustelle.
Staat und katholische Kirche: Die aufgezwungenen Chancen
Das Abkommen zwischen Regierung und Glaubensgemeinschaften wird nicht nur das Verhältnis zwischen dem Staat und den Kirchen neu regeln. Auch die katholische Kirche wird sich in den nächsten Jahren grundsätzlich verändern, meint Erzbischof Jean-Claude Hollerich.
Für Erzbischof Jean-Claude Hollerich birgt das künftige Verhältnis zwischen dem Staat und den Glaubensgemeinschaften auch Chancen für die katholische Kirche.