Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Religionslehrer und „Fir de Choix“ sind unzufrieden
Politik 2 Min. 27.01.2015 Aus unserem online-Archiv
Trennung von Kirche und Staat

Religionslehrer und „Fir de Choix“ sind unzufrieden

Die Initiative "Fir de Choix" und die Religionslehrer der Grundschule kritisieren die Abschaffung des Religionsunterrichts.
Trennung von Kirche und Staat

Religionslehrer und „Fir de Choix“ sind unzufrieden

Die Initiative "Fir de Choix" und die Religionslehrer der Grundschule kritisieren die Abschaffung des Religionsunterrichts.
Photo:Anouk_Antony/WORT
Politik 2 Min. 27.01.2015 Aus unserem online-Archiv
Trennung von Kirche und Staat

Religionslehrer und „Fir de Choix“ sind unzufrieden

Die Religionslehrer der Grundschule und die Initiative „Fir de Choix“ sind unzufrieden mit der Vereinbarung von Regierung und Kultusgemeinden, weil der Religionsunterricht abgeschafft und durch einen allgemeinen Werteunterricht ersetzt werden wird.

(DS) - Die Religionslehrer der Grundschule sind „unzufrieden und enttäuscht“ über die Konvention, die am Montag von Regierung und Glaubensgemeinschaften unterschrieben wurde, und die zu einer Trennung von Kirchen und Staat führen soll. Durch das Abkommen werde der Beruf des Religionslehrers einfach abgeschafft, erklärte der Vorsitzende der „Association luxembourgeoise d'enseignant(e)s d'éducation religieuse et morale dans l'enseignement fondamental“ (Alerf), Yves Brosius.

Brosius kritisiert hauptsächlich die Regierung. Unterrichtsminister Claude Meisch habe die Alerf nicht hinreichend in die Diskussionen eingebunden, man habe kaum eine Möglichkeit gehabt, die Interessen der Religionslehrer zu verteidigen. „Der Religionsunterricht hatte in den vergangenen Jahren nie eine Chance, sich richtig zu beweisen“, betonte Brosius gegenüber der Presse.

Dabei hätten sich die Religionslehrer durchaus mit einem „Religionenunterricht“ anfreunden können. Ein duales System – Religionenunterricht und Moralunterricht – hätte laut Alerf zudem den Vorteil gehabt, dass die Kinder und Jugendlichen, bzw. ihre Eltern weiterhin zwischen zwei Unterrichtsfächern hätten wählen können.

Mehr Fragen als Antworten

Für die Alerf stellt sich nun die Frage, wie es weitergehen soll. „Wie sieht der Übergang aus“, so  Yves Brosius. Details seien im Augenblick kaum bekannt, es gebe mehr Fragen als Antworten. Was die Umschulung der Religionslehrer anbelangt, zeigte sich der Vorsitzende ebenfalls skeptisch: „Umschulung, ja. Aber auf was sollen wir umgeschult werden?“.

Nicht weniger unzufrieden zeigen sich auch die Mitglieder der Vereinigung „Fir de Choix“, die sich bereits während den Verhandlungen für die Beibehaltung des Religionsunterrichts und somit für die Wahlmöglichkeit stark gemacht hatte. In einem Brief an Unterrichtsminister Claude Meisch, in dem sie um eine Unterredung bittet, bedauert die Initiative, dass die Regierung ihre Meinung nicht revidiert habe und nun den Werteunterricht einführen will. Das Vorhaben der Regierung sei „utopisch“: Présenter de manière neutre, objective et complète tous les systèmes de valeurs, toutes les religions afin que chacun puisse librement construire sa philosophie ou religion 'à la carte' nous paraît utopique“, schreibt die Initiative, in der auch viele Religionslehrer engagiert sind.

„Fir de Choix“ setzt Engagement fort

Nachdem sie bereits im Vorfeld etwa 25.000 Unterschriften gesammelt hatte, will die Initiative ihr Engagement fortführen, und sich z.B. „kritisch und konstruktiv“ bei der Ausarbeitung des Lehrstoffs des Werteunterrichts einbringen. Man sei bereit, den „commissions de programmes“ eigene Vorschläge zu unterbreiten. Wie die Alef fordert auch „Fir de Choix“ konkrete Details zur Umschulung.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Pünktlich zum Schulbeginn 2017/2018 wird der Werteunterricht auch in der Grundschule eingeführt. Die Abgeordneten stimmten am Dienstag über den Gesetzesentwurf ab. Ein Knackpunkt bleibt die Übernahme der Religionslehrer.
In den Klassenzimmern der Grundschulen gehören der Religions- und Moralunterricht bald der Vergangenheit an.
16 Monate nach der Unterzeichnung der Konvention, die die Abschaffung des Religionsunterrichts besiegelte, haben die Religionslehrer des Fondamental immer noch keine konkreten beruflichen Perspektiven. Sie fordern die Regierung auf, umgehend für Klarheit zu sorgen.
Die Alerf fordert Klarheit, was die berufliche Zukunft der rund 180 Religionslehrer angeht, die ab 2017/18 ihren Beruf nicht mehr ausüben können.
Bald kein Religionsunterricht mehr
Religionslehrer sollen dem Bildungsministerium ihre Ausbildungsnachweise zukommen lassen. Wie die Übernahme der 220 Grundschullehrer vonstatten geht, wenn die Religionskurse ab 2016 schrittweise abgeschafft werden, ist weiter unklar.
Bis zum Sonntag sollen die Religionslehrer dem Ministerium Dokumente über ihre Ausbildung zustellen. Wo die 220 Lehrer dann eine neue Anstellung bekommen, ist unklar.
Mit einer Postkarten-Aktion will die Initiative "Fir de Choix" Bildungsminister Meisch dazu bewegen, die Wahlfreiheit zwischen Religion- und Moralunterricht zu erhalten.
Bereits vor einem Jahr hatten Anhänger der Initiative auf ihr Anliegen aufmerksam gemacht.
Vor der geplanten Einführung des Werteunterrichts haben sich im neuen Schuljahr rund zwei Drittel der Grundschüler für den Religionsunterricht eingeschrieben.
Erzbischof Jean-Claude Hollerich nahm im April 2012 an einem Religionsunterricht in der Mamer Grundschule teil.
Als Religionslehrer stehe ich, wie meine Kolleginnen und Kollegen auch, zu unserem Fach. Wir wollen auch noch in Zukunft Religion unterrichten. Das Vorhaben der Regierung, den aktuellen Religionsunterricht sowie den Moral- und Sozialunterricht abzuschaffen und durch ein neues Fach zu ersetzen, bleibt für mich weiter unverständlich.