Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Trennung von Kirche und Staat: Neue Spielregeln
Politik 6 Min. 07.10.2015
Exklusiv für Abonnenten

Trennung von Kirche und Staat: Neue Spielregeln

Wenn die Gesetze in Kraft sind, stehen sich alle Glaubensgemeinschaften gleichberechtigt gegenüber.

Trennung von Kirche und Staat: Neue Spielregeln

Wenn die Gesetze in Kraft sind, stehen sich alle Glaubensgemeinschaften gleichberechtigt gegenüber.
Foto: Guy Jallay
Politik 6 Min. 07.10.2015
Exklusiv für Abonnenten

Trennung von Kirche und Staat: Neue Spielregeln

Am 26. Januar hatte sich die Regierung mit den Glaubensgemeinschaften auf ein neues Miteinander verständigt. Seit dem 9. September liegen die Gesetzesentwürfe vor, die die gesetzliche Grundlage für die neuen Konventionen liefern.

(DS) - Nach nur sechsmonatigen Verhandlungen waren sich Regierung und Glaubensgemeinschaften am 26. Januar dieses Jahres einig geworden. In einem Abkommen wurden die neuen Spielregeln für das künftige Miteinander zwischen Staat und Kirchen festgelegt.

Nun liegen die Gesetzesentwürfe vor, die die juristische Basis für die Konventionen der neuen Generation liefern werden ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Trennung von Kirche und Staat: Der Staatsrat ist einverstanden
Im Herbst hatte Premier Bettel die Gesetzestexte vorgelegt, die als Basis für das neue Verhältnis zwischen dem Staat und den Glaubensgemeinschaften dienen. Am Dienstag gab der Staatsrat seine Zustimmung. Die Gesetze können noch vor der Verfassungsänderung in Kraft treten.
Trennung von Kirche und Staat: Don Camillo und Peppone
Vor einem Jahr haben die Gespräche zwischen der Regierung und den Glaubensgemeinschaften zum neuen Verhältnis zwischen Kirchen und Staat begonnen. Vor genau sechs Monaten haben sie die entsprechende Konvention unterzeichnet.
Die Trennung von Kirche und Staat entpuppt sich als schwierige Baustelle.