Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Trennung Kirche und Staat: Heftige Kritik der Kirchenfabriken
Politik 2 Min. 06.02.2015

Trennung Kirche und Staat: Heftige Kritik der Kirchenfabriken

Das Syndikat der Kirchenfabriken Syfel kritisiert in seiner Stellungnahme die Konvention zwischen der Regierung und den Glaubensgemeinschaften scharf.

(DS) - Der Syfel-Verwaltungsrat wird „sich mit allen geeigneten Mitteln de jure und de facto gegen diese Abschaffung der Kirchenfabriken zur Wehr setzen und fordert sowohl die Regierung als auch die Erzdiözese auf, ihre Position zu überdenken“, so die geharnischte Kritik des Syndicat des fabriques d'église du Luxembourg (Syfel) in seiner Stellungnahme zur Vereinbarung zwischen der Regierung und den Religionsgemeinschaften vom 19. Januar. Der Syfel vertritt 251 der 285 Kirchenfabriken.

Die Konvention sieht vor, dass die Kirchenfabriken ihre Autonomie verlieren und ihr Vermögen in einen Fonds übertragen wird, der vom Erzbistum verwaltet wird ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Neues Verhältnis zwischen Staat und Kirche: Die Fabrikarbeit
Nachdem die erste Vorladung annulliert wurde, muss sich nun auch Innenminister Dan Kersch vor Gericht verantworten. Wie Premier Bettel und Erzbischof Hollerich habe er nicht über das weitere Schicksal der Kirchenfabriken verhandeln dürfen, so der Vorwurf.
Im Augenblick warten alle Betroffenen auf das Gutachten des Staatsrats und auf die Statuten des Bistums.
Trennung von Kirche und Staat: Don Camillo und Peppone
Vor einem Jahr haben die Gespräche zwischen der Regierung und den Glaubensgemeinschaften zum neuen Verhältnis zwischen Kirchen und Staat begonnen. Vor genau sechs Monaten haben sie die entsprechende Konvention unterzeichnet.
Die Trennung von Kirche und Staat entpuppt sich als schwierige Baustelle.