Wählen Sie Ihre Nachrichten​

„Traut den anderen Parteien nicht“
Politik 7 Min. 09.10.2018 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

„Traut den anderen Parteien nicht“

Wahlkampf ohne Kampf: 
Nach Meinung von Gast 
Gibéryen ist die politische 
Diskussionskultur im Land 
zu ruhig. Vor 30 Jahren wurden die Auseinandersetzungen härter geführt.

„Traut den anderen Parteien nicht“

Wahlkampf ohne Kampf: 
Nach Meinung von Gast 
Gibéryen ist die politische 
Diskussionskultur im Land 
zu ruhig. Vor 30 Jahren wurden die Auseinandersetzungen härter geführt.
Foto: Gerry Huberty
Politik 7 Min. 09.10.2018 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

„Traut den anderen Parteien nicht“

Jonathan PONCHON
Jonathan PONCHON
„Ich bin der Doyen.“ Etwas Stolz klingt in seiner Stimme schon durch, wenn Gast Gibéryen darauf hinweist, dass er der dienstälteste Abgeordnete ist, der am 14. Oktober um die Gunst der Wähler kämpft. Der 68-jährige ADR-Politiker bestreitet seine siebten Chamberwahlen – und träumt mehr denn je davon, diesmal die harte Oppositionsbank, die er seit 29 Jahren drückt, gegen einen Regierungssessel einzutauschen. Eine Koalition mit der CSV, für die Gibéryen unumwunden wirbt, soll den Traum wahr werden lassen.

Sie möchten weiterlesen?

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie jetzt den Artikel „„Traut den anderen Parteien nicht““.

Als Abonnent haben Sie unbegrenzten Zugang zu allen Wort+ Artikeln. Sie haben noch kein Abonnement? Wählen Sie jetzt Ihren Zugang und lesen Sie den Artikel „„Traut den anderen Parteien nicht““.

Bereits Abonnent? Hier einloggen.

Digital Monatsabo +
Zeitung am Wochenende

meistgewählt
  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-Paper und Digital Paper
  • Apps für Smartphone und Tablet (iOS und Android)
  • Samstags die Printausgabe im Briefkasten
5 EUR / Woche

Digital Monatsabo

  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-Paper und Digital Paper
  • Apps für Smartphone und Tablet (iOS und Android)
  • Samstags die Printausgabe im Briefkasten
5 EUR / Woche

Bereits Abonnent? Hier einloggen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

In der westlichen Welt werden nationalistische Diskurse salonfähig. In Luxemburg, dem Land mit der größten Ausländerdichte in der EU ist die Frage nach der nationalen Identität in der politischen Mitte angekommen.
"Nation Branding "
In diesem Wahlkampf spielt die Debatte um die nationale Identität und um die Luxemburger Sprache eine weitaus größere Rolle als bei den Wahlen davor.
Wahlplakate - Parlamentswahlen 2018 - Photo : Pierre Matgé
Die Reformpartei hat am Freitag die Grundzüge ihres Wahlprogramms vorgestellt. Das Thema Wachstum steht dabei im Mittelpunkt.
1.6.IPO / Pres Listen ADR / Pres Jean Schoos Foto:Guy Jallay
Gast Gibéryen, s'est prêté aux questions de wort.lu/fr pour la série "Face aux députés" qui prend doucement fin. Le député ADR revient sur son parcours, sa vision du Luxembourg et sur ses projets pour les prochaines semaines à la veille des élections législatives d'octobre prochain.
A l'ADR, notre objectif est d'avoir au moins cinq députés à la Chambre des députés au terme des élections.
Die ADR hat am Freitagabend in Feulen ihre Kandidaten für die Wahlen im Oktober präsentiert. Unterstützung erhält die Reformpartei von sechs Anhängern der Bewegung "Wee 2050".
1.6.IPO / Pres Listen ADR Foto:Guy Jallay
2017 darf die ADR feiern: 30 Jahre. Einst Aktionskomitee, heute Partei, hat die ADR in dieser Zeit regelmäßig für Zuwachs in der luxemburgischen Parteienlandschaft gesorgt. Wenn auch nicht ganz freiwillig.
Mann der ersten Stunde: ADR-Urgestein Gast Gibéryen.
Die Absage von CSV-Spitzenkandidat Claude Wiseler an eine Koalition mit der ADR ist zwar nicht überraschend, aber dennoch überfällig. Wiseler sendet damit ein Signal für den Wahlkampf, dem aber inhaltliche Akzente folgen müssen. Ein Kommentar von Christoph Bumb.
Interview mit Gast Gibéryen von der ADR
Ein Parteiausschlussverfahren ist 
in Luxemburg eher selten. Die ADR musste wenige Tage vor ihrem Nationalkongress auf dieses letzte Mittel zurückgreifen. Gast Gibéryen glaubt nicht, dass die Causa Thein seiner Partei geschadet hat.
Gast Gibéryen von der ADR gibt sich gewohnt angriffslustig.