Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Tourismus letztes Jahr um 47,5 Prozent eingebrochen
Politik 2 Min. 16.03.2021 Aus unserem online-Archiv

Tourismus letztes Jahr um 47,5 Prozent eingebrochen

Das European Convention Center auf dem Kirchberg: Der Kongresstourismus ist letztes Jahr besonders stark eingebrochen.

Tourismus letztes Jahr um 47,5 Prozent eingebrochen

Das European Convention Center auf dem Kirchberg: Der Kongresstourismus ist letztes Jahr besonders stark eingebrochen.
Gerry Huberty
Politik 2 Min. 16.03.2021 Aus unserem online-Archiv

Tourismus letztes Jahr um 47,5 Prozent eingebrochen

Morgan KUNTZMANN
Morgan KUNTZMANN
Der Hotelsektor leide nicht nur an den Folgen der Coronakrise, stellte Francince Closener in einer erweiterten Chamber-Frage fest.

„Der Tourismus war der Wirtschaftssektor, der am härtesten durch die Pandemie getroffen wurde“, beschrieb am Dienstag die LSAP-Abgeordnete Francine Closener den Grund für ihre erweiterte Frage an die Regierung. Obwohl die Regierung den Tourismus-Betrieben mit den verschiedenen Corona-Hilfen unter die Arme gegriffen hat, sei ein Hotelsterben feststellbar. 

„Der Luxemburger Tourismus leidet nicht nur am konjunkturellen, sondern auch an strukturellen Problemen“, so Closener im Parlament. „Alleine im Müllerthal gab es noch vor 25 Jahren 127 Tourismus-Betriebe, jetzt sind es 78. Besonders die Hotels, Campingplätze und Gasthäuser im ländlichen Bereich hatten es die letzten Jahre schwer.“ Der Fremdenverkehr, der in normalen Zeiten acht Prozent des Bruttoinlandsprodukts Luxemburgs ausmache, stehe ebenfalls vor neuen Herausforderungen. 


Welttourismus: Das schlimmste Jahr von allen
Einen solchen Einbruch gab’s noch nie: Der Welttourismus ist 2020 um 74 Prozent eingebrochen. Das sind eine Milliarde Auslandsreisen weniger als im Vorjahr.

„Der Tourismus in Luxemburg lebt von den vielen Lokalvereinen und vom ehrenamtlichen Engagement. Wie in anderen Bereichen wird es auch dort immer schwieriger, Freiwillige zu finden, die sich in ihrer Freizeit engagieren wollen“, monierte Closener. „Der Kongresstourismus, auf den wir uns als Land spezialisiert haben, steht auch vor Umbrüchen. Digitale Kongresse und Veranstaltungen sind für Geschäftsreisende weniger Zeit und kostenintensiv. Der Trend hin zu Digitalkongressen wird auch nach der Pandemie beibehalten werden. Wie können wir in diesem Bereich weiterhin attraktiv bleiben?

Langfristig gut aufgestellt

Tourismusminister Lex Delles (DP) zeigte sich trotz der rezenten Eurostat-Statistik, die für Luxemburg im Jahr 2020 ein Minus von 47,5 Prozent im Vergleich zum Vorjahr bei den Hotelübernachtungen feststellte, optimistisch.

2020 im Vergleich zu 2019: Die Anzahl der Übernachtungen in touristischen Unterkünften sind in der Europäischen Union gesunken.
2020 im Vergleich zu 2019: Die Anzahl der Übernachtungen in touristischen Unterkünften sind in der Europäischen Union gesunken.
Eurostat

„Die Übernachtungsbons sollten nicht nur dazu dienen, den Hotels kurzfristig durch die Pandemie zu helfen. Wir erhoffen dadurch auch langfristig den lokalen Tourismus zu stärken“, so Delles. 

Die bisher eingelösten 100.000 Bons mit einem Gegenwert von 5,35 Millionen Euro wären beispielsweise vermehrt für Hotels im ländlichen Raum benutzt worden. Von den 60 Millionen Euro des Fünfjahresplans (2018-2022), der den Tourismussektor unterstützen soll, wurden bisher 30 Millionen Euro für Projekte genutzt. 37 Prozent des Geldes seien an die Gemeinden geflossen, 20 Prozent an Verbänden und Vereine und 17 Prozent an die Hotellerie. 

Um den abnehmenden Geschäftstourismus entgegenzutreten, arbeite das Ministerium an einem „safe to meet“ Label. „Mit diesem Gütezeichen soll signalisiert werden, dass die für die Pandemie wichtigen Sanitärkriterien eingehalten werden“, so der Minister. 

Darüber hinaus soll noch vor Sommer eine nationale Tourismus-App vorgestellt werden, die alle Informationen zu den touristischen Aktivitäten Luxemburgs in einem vereint. 

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Minister Lex Delles stellt neue Maßnahmen vor, um Luxemburg als Urlaubsland zu fördern. Dazu zählt die Schaffung eines neuen „Fonds Tourisme“, der mit drei Millionen Euro ausgestattet ist.
Zögerlicher Saisonstart: Nach Pfingsten sind schon einige Besucher auf Entdeckungsreise in Luxemburg gegangen.
Müllerthal statt Mallorca: Die Regierung will Luxemburg als Reiseziel für die eigenen Landesleute und Besucher aus den benachbarten Ländern aktiv promoten - die angeschlagene Branche kämpft mit millionenschweren Umsatzverlusten.
Auf dem Campingplatz „Camping de la Sûre Reisdorf“ herrscht bereits sorglose Urlaubsstimmung.
60 Prozent aller Hotelübernachtungen sind in Luxemburg auf den Geschäftstourismus zurückzuführen. Um den wirtschaftlichen Impakt weiter zu fördern, baut der Staat nun seine finanziellen Unterstützungen aus.
Jährlich zählt Luxemburg ungefähr 160 000 Aufenthalte, die auf den Geschäftstourismus zurückzuführen sind.
Ob sie ihren Sommerurlaub in der Türkei, in Deutschland oder in Amerika verbrachten – viele Luxemburger machten in den „schönsten Wochen des Jahres“ wieder einmal eine Erfahrung, die am Selbstbewusstsein nagt: Beim Gespräch mit Türken, Deutschen oder Amerikanern merkt man schnell, dass außerhalb der Grenzen des Großherzogtums nur ein verschwindend geringer Teil der Menschen etwas mit dem Begriff Luxemburg anfangen kann.