Wählen Sie Ihre Nachrichten​

To apologize or no to apologize, that’s not the question!

Leserbriefe Politik 4 Min. 20.04.2015

Sie möchten weiterlesen?

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie jetzt den Artikel „To apologize or no to apologize, that’s not the question!“.

Als Abonnent haben Sie unbegrenzten Zugang zu allen Wort+ Artikeln. Sie haben noch kein Abonnement? Wählen Sie jetzt Ihren Zugang und lesen Sie den Artikel „To apologize or no to apologize, that’s not the question!“.

Bereits Abonnent? Hier einloggen.

Digital +
Zeitung am Wochenende

meistgewählt
  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-paper und Digital Paper
  • Samstags die gedruckte Zeitung im Briefkasten
5 EUR / Woche

Digital

  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-paper und Digital Paper
  • Samstags die gedruckte Zeitung im Briefkasten
5 EUR / Woche

Bereits Abonnent? Hier einloggen.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Parlament und Regierung werden sich bei der jüdischen Gemeinde für das Leid, das den Juden in Luxemburg im Zweiten Weltkrieg zugefügt wurde, offiziell entschuldigen.
Nach der Auswertung des Artuso-Berichts wird sich das Parlament offiziell bei der jüdischen Gemeinde entschuldigen.
Nein, das Parlament macht es sich nicht einfach. Fünf Mal saßen Parlamentarier schon beisammen, um über den Artuso-Bericht zu beraten. Dem ernsten Thema angemessen, verzichteten die Mitglieder auf parteipolitisches Geplänkel.
Der Bericht des Expertenteams um den Historiker Vincent Artuso gibt der Verwaltungskommission eine Mitschuld an der Deportation der Juden. Premier Bettel will sich die Meinung des Parlaments anhören, ehe er Schlussfolgerungen zieht.
Vincent Artuso hatte sich bereits in seiner Doktorarbeit mit der Rolle der Verwaltungskommission im Zweiten Weltkrieg beschäftigt.
Was bewegt Sie?