Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Tiers payant: Gut versorgt
Politik 2 Min. 14.03.2018 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Tiers payant: Gut versorgt

Tiers payant: Gut versorgt

Foto: Getty Images
Politik 2 Min. 14.03.2018 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Tiers payant: Gut versorgt

Annette WELSCH
Annette WELSCH
Bei der Debatte um die Verallgemeinerung des Drittzahlerprinzips (Tiers payant) auf alle Arztrechnungen ging es um die Grundprinzipien des Gesundheitssystems. Wir erklären, welche das sind und wer welche Entscheidungen trifft.

Sie möchten weiterlesen?

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie jetzt den Artikel „Tiers payant: Gut versorgt “.

Als Abonnent haben Sie unbegrenzten Zugang zu allen Wort+ Artikeln. Sie haben noch kein Abonnement? Wählen Sie jetzt Ihren Zugang und lesen Sie den Artikel „Tiers payant: Gut versorgt “.

Bereits Abonnent? Hier einloggen.

Digital Monatsabo

  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-Paper und Digital Paper
  • Apps für Smartphone und Tablet (iOS und Android)
5 EUR / Woche

Bereits Abonnent? Hier einloggen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Die Ärzteschaft möchte mehr Freiheit im Gesundheitssystem: Werden Patienten für moderne Behandlungsmethoden künftig in die eigene Tasche greifen müssen?
Die Einführung des allgemeinen Tiers payant wird derzeit stark diskutiert. Sensibel reagieren vor allem die Ärzte, für die es an den Grundprinzipien des Systems rührt.
ag
Soll das Tiers payant für alle Arztrechnungen eingeführt werden? René Pizzaferri, Präsident der Patiente Vertriedung und Alain Schmit, Präsident der AMMD, sind uneins.
ARCHIV - ILLUSTRATION - Ein Arzt misst am 18.09.2013 in seiner Praxis in Stuttgart Bad Cannstatt (Baden-Württemberg) einer Patientin den Blutdruck. (zu dpa «Kassenärzte stellen Projekt für ärztliche Versorgung auf dem Land vor» vom 12.12.2017) Foto: Bernd Weissbrod/dpa +++(c) dpa - Bildfunk+++