Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Territorialreform: Luxemburg neu denken
Politik 3 Min. 12.05.2018 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Territorialreform: Luxemburg neu denken

2014 warben die Bürgermeister aus Wiltz und Eschweiler für „ihre“ 
Fusion.

Territorialreform: Luxemburg neu denken

2014 warben die Bürgermeister aus Wiltz und Eschweiler für „ihre“ 
Fusion.
Foto: John Lamberty
Politik 3 Min. 12.05.2018 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Territorialreform: Luxemburg neu denken

Pol SCHOCK
Pol SCHOCK
Claude Wiseler (CSV) will bis 2029 eine tiefgreifende Territorialreform: Nur noch rund 60 Gemeinden, hauptberufliche Bürgermeister und eine Art dritte Kammer für lokale Politiker. Seine Vision trifft auf gemischte Reaktionen.

Für Paul Mangen ist die Welt am 1. Januar 2018 komplizierter geworden. Seit der Fusion von Boewingen und Tüntingen zur Gemeinde Helperknapp muss der Bürgermeister zwischen zwei Fußballvereinen der Gemeinde entscheiden: US Boewingen/Attert oder FC Brouch, das ist seit Anfang des Jahres die Frage für Bürgermeister Mangen.

Doch abgesehen von dieser schwierigen Wahl kann Mangen der Gemeindefusion nur Gutes abgewinnen ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

"Günstige Situation" für Referendum in Waldbredimus
Nach politischen Turbulenzen hat Thomas Wolter das Amt des Bürgermeisters der Gemeinde Waldbredimus übernommen. Trotz des engen Zeitplans sieht er noch Chancen, die Fusion mit der Nachbargemeinde Bous pünktlich zu vollziehen.
In stürmischen Zeiten übernimmt Thomas Wolter das Steuerrad in der Gemeinde. Nach drei Jahren will er es wieder abgeben.
Luxemburg im Jahr 2025: Zurück in die Zukunft
Mit der Reform der Gemeindefinanzen hat die CSV die Territorialreform relanciert. Bei ihrer Antwort auf die Frage nach der Größe einer Gemeinde beruft sich die Partei auf eine bekannte Größe: 3 000 Einwohner.
Die kommunale Landschaft soll nach Meinung der CSV neu gestaltet und auf 70 Gemeinden reduziert werden.
Gemeindefusionen : Griff in die Mottenkiste
Claude Wiselers Vorstoß, die Gemeindefusionen via nationales Referendum abzuwickeln, war bereits 2013 Bestandteil des CSV-Wahlprogramms. Syvicol-Präsident Emile Eicher steht einer nationalen Lösung eher skeptisch gegenüber.
Die CSV will nach 2018 im Falle einer Regierungsbeteiligung ein nationales Referendum zur Territorialreform abhalten.
Luxemburg und die Territorialreform: Die entschlummerte Revolution
Am 1. Januar 2015 erlebte Luxemburg mit dem Zusammenschluss von Eschweiler und Wiltz seine bis dato letzte Gemeindefusion. Weitere befinden sich mittlerweile auf der Zielgeraden. Dennoch ist es seit dem Scheitern von „Meesebuerg“ still geworden, um neue Fusionspläne. Ein Gespräch mit Tilly Metz, vormals 
Koordinatorin der „Cellule indépendante fusions communales“, über eine Territorialreform im Kriechgang.
Tilly Metz war vormals Bürgermeisterin von Weiler-la-Tour und Koordinatorin der "Cellule indépendante fusions communales".