Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Territorialreform: Luxemburg neu denken
2014 warben die Bürgermeister aus Wiltz und Eschweiler für „ihre“ 
Fusion.

Territorialreform: Luxemburg neu denken

Foto: John Lamberty
2014 warben die Bürgermeister aus Wiltz und Eschweiler für „ihre“ 
Fusion.
Politik 3 Min. 12.05.2018

Territorialreform: Luxemburg neu denken

Pol SCHOCK
Pol SCHOCK
Claude Wiseler (CSV) will bis 2029 eine tiefgreifende Territorialreform: Nur noch rund 60 Gemeinden, hauptberufliche Bürgermeister und eine Art dritte Kammer für lokale Politiker. Seine Vision trifft auf gemischte Reaktionen.

Für Paul Mangen ist die Welt am 1. Januar 2018 komplizierter geworden. Seit der Fusion von Boewingen und Tüntingen zur Gemeinde Helperknapp muss der Bürgermeister zwischen zwei Fußballvereinen der Gemeinde entscheiden: US Boewingen/Attert oder FC Brouch, das ist seit Anfang des Jahres die Frage für Bürgermeister Mangen.

Doch abgesehen von dieser schwierigen Wahl kann Mangen der Gemeindefusion nur Gutes abgewinnen ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Luxemburg und die Territorialreform: Die entschlummerte Revolution
Am 1. Januar 2015 erlebte Luxemburg mit dem Zusammenschluss von Eschweiler und Wiltz seine bis dato letzte Gemeindefusion. Weitere befinden sich mittlerweile auf der Zielgeraden. Dennoch ist es seit dem Scheitern von „Meesebuerg“ still geworden, um neue Fusionspläne. Ein Gespräch mit Tilly Metz, vormals 
Koordinatorin der „Cellule indépendante fusions communales“, über eine Territorialreform im Kriechgang.
Tilly Metz war vormals Bürgermeisterin von Weiler-la-Tour und Koordinatorin der "Cellule indépendante fusions communales".
Referenden am Sonntag: Was auf dem Spiel steht
Im Eischtal und in der Region Meysemburg werden die Bürger am Sonntag zu den Urnen gebeten. Im ersten Fall geht es um die Fusion von Hobscheid und Simmern zur "Gemeng Habscht". Im zweiten Fall wollen sich Nommern, Fels und Fischbach zur "Gemeng Meesebuerg" zusammenschließen.Vor allem für Simmern geht es um das Eingemachte.
Die Bürger aus Simmern haben ihren Entschluss bereits gefasst. Nun entscheiden die Bürger aus Hobscheid über eine gemeinsame Zukunft. (Foto und Text: Luc Ewen)