Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Kommission klopft Luxemburg auf die Finger
Politik 18.05.2015 Aus unserem online-Archiv
Tax Rulings

Kommission klopft Luxemburg auf die Finger

Eine Spezialkommission des EU-Parlaments soll Licht ins Dunkel der "Tax Rulings" bringen.
Tax Rulings

Kommission klopft Luxemburg auf die Finger

Eine Spezialkommission des EU-Parlaments soll Licht ins Dunkel der "Tax Rulings" bringen.
Foto: Daniel Clarens
Politik 18.05.2015 Aus unserem online-Archiv
Tax Rulings

Kommission klopft Luxemburg auf die Finger

Das Europaparlament will den Konzernen das Ausnutzen von Steuerschlupflöchern erschweren. An diesem Montag ist eine Delegation der Steuer-Spezialkommission des EU-Parlaments nach Luxemburg gekommen, um die umstrittenen „Tax Rulings“ unter die Lupe zu nehmen.

(vb) - Das Europaparlament will den Konzernen das Ausnutzen von Steuerschlupflöchern erschweren. An diesem Montag ist eine Delegation der Steuer-Spezialkommission des EU-Parlaments nach Luxemburg gekommen, um die umstrittenen „Tax Rulings“ unter die Lupe zu nehmen.

Diese „Tax Rulings“ - individuelle Steuerzusagen zwischen einzelnen Konzernen und der Luxemburger Steuerverwaltung – waren im Zuge der LuxLeaks-Enthüllungen international in die Kritik geraten.

Am Vormittag nimmt die Kommission TAXE aus Europa-Parlamentariern unter der Leitung von Alain Lamassoure an einem Runden Tisch mit Vertretern der Beratungsgesellschaft PwC, mit den Vermarktungsgesellschaften Luxembourg for Finance und Luxembourg for Business, dem Internetkonzern Amazon und mit Vertretern von Nicht-Regierungs-Organisationen wie zum Beispiel Transparency International zusammen.

Anschließend steht ein Treffen mit Abgeordneten aus der Finanz- und Außenkommission des luxemburgischen Parlaments auf dem Programm. Spannend dürfte es dann bei dem Gespräch mit Finanzminister Pierre Gramegna und Abteilungsleitern der Steuerverwaltung werden. Die Transparenz von Steuerabsprachen steht auch im Visier der EU-Finanzminister. Sie machen Druck auf Luxemburg und andere Länder, die „Tax Rulings“ auf den Tisch zu legen. 

Automatischer Informationsaustausch

Ab dem kommenden Jahr sollen Informationen darüber zwischen den Mitgliedsländern ausgetauscht werden. Die neuen Regeln sollen der gängigen Praxis einen Riegel vorschieben, dass internationale Konzerne ihre Gewinne über Grenzen verlagern und damit ihre Steuerlast verringern. Dadurch entgehen den öffentlichen Haushalten in der EU laut EU-Kommission jedes Jahr Milliarden.

„Wir möchten hier Licht ins Dunkel bringen“, sagte EU-Wirtschaftskommissar Pierre Moscovici. „Die guten Steuerregeln werden sich durchsetzen und die schlechten werden langsam aussterben.“ Der österreichische Finanzminister Hans Jörg Schelling sagte nach dem Gipfel in Riga: „Die Kommission interessiert vor allem, ob es sich bei diesen Vereinbarungen um ungerechtfertigte (Staats-)Beihilfen handelt.“ Sollte das der Fall sein, müssten diese Subventionen zurückbezahlt werden. „Das kann dann für die einzelnen Länder ganz schön teuer werden.“


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Die EU will Vorreiter in Sachen Steuergerechtigkeit werden. Neue Regeln sollen dazu führen, dass Konzerne Steuern nicht mehr umgehen können, auch wenn sie etwa in den USA tätig sind. Doch die Umsetzung könnte schwierig werden.
Luxemburgs Finanzminister Pierre Gramegna unterstützt den Kampf gegen Steuervermeidung.
Luxemburg und die EU-Steuerpolitik
Noch während die internationale Presse im Luxleaks-Prozess das zweite Urteil erwartet, scheint es wieder akzeptabel, dass Luxemburg seine steuerpolitischen Interessen offensiv verteidigt. Doch nicht alle teilen die neue Linie.
Rückendeckung aus der Chamber: DP-Fraktionschef Eugène Berger (l.) und Finanzminister Pierre Gramegna sehen die nationalen Interessen Luxemburgs durch die EU-Pläne gefährdet.
Die Wirtschaftswelt reagierte verhalten auf die am 29. Februar vorgestellte Steuerreform. Heute stellt Pierre Gramegna weitere Maßnahmen vor. Doch die Unternehmen fordern eine strukturelle Reform, die sie bisher vermissen.
Nach LuxLeaks hat sich die Steuerlandschaft verändert. Die Steuerreform bietet darauf bisher wenig Antworten.
Um Steuern zu sparen, verlagern Konzerne Gewinne häufig in andere EU-Länder. Gegen diese gängige Praxis geht die EU-Kommission nun vor. Die EU-Staaten sollen sich über ihre Steuerzusagen an Unternehmen austauschen. Kritiker halten das für nutzlos.
Im vergangenen Jahr war bekannt geworden, dass Luxemburg Konzerne mit verbindlichen Steuerzusagen ins Land gelockt und ihnen Steuern erspart hatte - was auf Kosten der Steuereinnahmen anderer EU-Länder ging.