Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Tanktourismus droht weiter einzubrechen
Politik 4 Min. 25.11.2016 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
Rückläufiger Trend

Tanktourismus droht weiter einzubrechen

Rückläufiger Trend

Tanktourismus droht weiter einzubrechen

Foto: Gerry Huberty
Politik 4 Min. 25.11.2016 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
Rückläufiger Trend

Tanktourismus droht weiter einzubrechen

Maxime LEMMER
Maxime LEMMER
Am Freitag wird die lang ersehnte Studie zum Tanktourismus der Öffentlichkeit vorgestellt. Die Mineralölbranche kämpft seit Jahren mit schrumpfenden Verkaufszahlen.
Direkt weiterlesen?

Für nur 2,50€ pro Woche können Sie diesen Artikel „Tanktourismus droht weiter einzubrechen “ lesen und erhalten Zugang zu allen Artikeln.

  • Immer und überall bestens informiert
  • Rund um die Uhr Zugriff auf unsere Premium-Artikel
  • Gratis Newsapp für Ihr Smartphone und Tablet
Zu den Abonnements

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Die Groupement Pétrolier Luxembourgeois (GPL) berichtet von steigender Nachfrage nach Diesel und Benzin im letzten Jahr. Doch bald könnte sich einiges ändern: Ab Mai wird es in Belgien für Unternehmen billiger sein, in Belgien Diesel zu tanken.
Tanktourismus,Tanken,Tankstelle,Aire de Berchem. Foto:Gerry Huberty
Woher kommt die Energie in Zukunft? Wie kann Luxemburg auf ein Wachstum setzen, das Ressourcen schont und die Lebensqualität verbessert? Der 500-Seiten-Bericht liefert 
Antworten, doch die unangenehmen Fragen kommen erst noch.
Der US-Visionär Jeremy Rifkin sieht im Klimawandel eine "absolut furchterregende" Bedrohung.
Die lang ersehnte Studie zum Tanktourismus soll am 25. November im Ministerrat vorgestellt werden. In Luxemburg wurden 2015 rund 2,4 Milliarden Benzin und Diesel verkauft.
In Luxemburg wird fünf Mal mehr Diesel als Benzin verkauft.
Besuchstag bei den Institutionen, Klimapolitik in Luxemburg und ein Interview mit Nicolas Schmit, das sind die Themen in der Tagespresse.
Wie steht es um die Klimapolitik in Luxemburg?
Déi Jonk Gréng zum Abgas-Skandal
Der aktuelle Abgas-Skandal sollte eine prinzipielle Debatte über eine Reform der Kraftstoffbesteuerung auslösen, meinen Déi Jonk Gréng. Künftig sollte die Steuer aufgrund Schadstoff-Emissionen berechnet werden.
In vielen Großstädten sind Diesel-Pkw die Hauptquelle der NO2-Verschmutzung.