Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Tageblatt "Sonndesfro": DP auf Talfahrt im Osten
Im Osten würde die DP laut Umfrage einen Sitz an die ADR verlieren.

Tageblatt "Sonndesfro": DP auf Talfahrt im Osten

Pierre Matge
Im Osten würde die DP laut Umfrage einen Sitz an die ADR verlieren.
Politik 01.07.2015

Tageblatt "Sonndesfro": DP auf Talfahrt im Osten

Die aktuelle Polit-Umfrage des "Tageblatt" birgt keine Überraschungen. Die Regierungsparteien bleiben im Stimmungstief.

(jag) - Welche Partei würden Sie wählen, wenn am Sonntag Wahlen wären? So lautet die Frage der halbjährlichen Erhebung, die das "Tageblatt" durchführt. Der Wahlbezirk Osten stand als erster im Fokus. Seit der letzten Umfrage im Dezember gibt es kaum Verschiebungen, deutlich bleiben aber die Verluste der Regierungsparteien im Vergleich zu den Wahlresultaten 2013.

Größter Verlierer ist die DP, die von 15,9 Prozent im Dezember auf 14,5 Prozent zurückgeht. Im Vergleich zum Wahlresultat sind es sogar 4,1 Prozentpunkte. Das würde im Osten den Verlust eines Sitzes und damit auch der Regierungsmehrheit bedeuten.    

Auch die LSAP lässt weiter Federn, sie verliert im Vergleich zur letzten Umfrage einen Prozentpunkt auf jetzt 12,1 Prozent.

Einzig die Grünen können sich als Regierungspartei behaupten und sogar leicht erholen, sie steigern sich um 1,1 Prozentpunkte auf jetzt 12,2 Prozent.

Die größte Oppositionspartei CSV bleibt mit 41 Prozent unverändert stark, die ADR kann von 9,2 auf 10,3 Prozent zulegen und würde einen Sitz von der DP übernehmen. Lenk und Piratepartei kommen auf 4,2 respektive 3,2 Prozent.



Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Déjà-vu für die CSV
Die Sonndesfro im Norden bestätigt das Ergebnis aus dem Osten: Die CSV verliert an Zustimmung. Davon profitieren die DP und die kleinen Parteien.
Von den 16 Chambersitzen im Norden und Osten gehen lauut Sonndesfro acht an die CSV.
Sonntagsfrage: CSV verliert vier Prozentpunkte
Wenn am Sonntag Wahlen wären, würde die CSV im Osten im Vergleich zum Dezember 2017 an Zustimmung verlieren. Auch die ADR würde Einbußen hinnehmen müssen. Déi Lénk könnten sich hingegen verbessern.
Wähler bei der Stimmabgabe