Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Syvicol ruft zur Solidarität auf
Politik 10.09.2015 Aus unserem online-Archiv
Flüchtlingsfrage

Syvicol ruft zur Solidarität auf

In Weilerbach wurden diese Woche 42 Flüchtlinge empfangen.
Flüchtlingsfrage

Syvicol ruft zur Solidarität auf

In Weilerbach wurden diese Woche 42 Flüchtlinge empfangen.
Foto: Guy Jallay
Politik 10.09.2015 Aus unserem online-Archiv
Flüchtlingsfrage

Syvicol ruft zur Solidarität auf

Der Gemeindeverband Syvicol appelliert an die Kommunen, Wohnraum für Flüchtlinge zu schaffen.

(ml) - Zu Tausenden kamen in den vergangenen Wochen Flüchtlinge aus Syrien, Irak, Afghanistan und anderen Krisenstaaten nach Europa. Die Flüchtlingsfrage gehe alle etwas an, heißt es in einem Presseschreiben des Gemeindesyndikats Syvicol. Eine Gesellschaft, die die Menschenrechte respektiere, müsse notleidenden Menschen eine würdige Aufnahme und eine angemessene Unterbringung gewährleisten.

Der Staat sollte beim Umgang mit der Flüchtlingskrise Unterstützung erhalten, heißt es weiter. An die Gemeinden geht der Aufruf, neue Anstrengungen zu unternehmen, um zusätzlichen Wohnraum zu schaffen. Den Flüchtlingen sollten verstärkt leerstehende Wohnungen zur Verfügung gestellt werden.

Des Weiteren sollten Standorte ausfindig gemacht werden, auf denen vorgefertigte Unterbringungsstrukturen errichtet werden könnten. Ziel sei es, eine gerechtere Verteilung der Asylbewerber in Luxemburg zu ermöglichen. Der Syvicol bedankte sich bei jenen Kommunen, die bereits in der Vergangenheit auf freiwilliger Basis diesbezüglich Hilfe geleistet haben. 

Angesichts der großen Anzahl von Flüchtlingen mit unterschiedlicher kultureller Herkunft müssten die Gemeinden ihre Integrationspolitik eventuell anpassen, heißt es weiter. In dem Zusammenhang verweist der Syvicol auf einen Integrationsplan, der in Kürze vom Olai vorgestellt wird. Außerdem zeigt sich der Syvicol bestürzt über demagogische und menschenverachtende Botschaften, die in den sozialen Medien verbreitet wurden. 

Mehr zum Thema:

- Im Reisebus nach Weilerbach: Für 42 Syrer wird Luxemburg zur neuen Heimat

- Tausend Freiwillige wollen Flüchtlingen helfen

- Luxemburg soll 440 Flüchtlinge aufnehmen

- Finden Sie hier unser Dossier zur Flüchtlingspolitik in Luxemburg.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Absurde Handhabung der Flüchtlingsproblematik in Luxemburg – ein Einzelschicksal als Beispiel...
Flüchtlinge Patras Griechenland
Unterkünfte für Flüchtlinge
Die Regierung will im Zusammenspiel mit den Gemeinden neue Unterkünfte für Flüchtlinge schaffen. Das neue Modell lehnt sich an das Konzept der Agence immobilière sociale an.
Das ehemalige Monopol-Gebäude in der Route d'Esch in Luxemburg wird für Flüchtlinge eingerichtet.
Ministerin Cahen: Wohnraum hat Priorität
Den Flüchtlingen in Luxemburg schwappt eine Welle der Hilfsbereitschaft entgegen. Hunderte Bürger haben bei der Flüchtlingsbehörde Olai ihre Hilfe angeboten.
Die Integrationsministerin Corinne Cahen begrüßte die Flüchtlinge bei ihrer Ankunft in Weilerbach.
Im Rahmen einer weiteren Verteilung von Flüchtlingen per Quote in den einzelnen EU-Staaten soll das Großherzogtum innerhalb von zwei Jahren 440 Menschen in Not ein neues Zuhause bieten, wie "Le Monde" berichtet.
A migrant girl sleeps close to the borders of Greece with Macedonia, near the village of Idomeni, September 6, 2015. Greece is struggling to cope with the hundreds of migrants and refugees from the war in Syria making the short crossing every day from Turkey to Greece's eastern islands, including Kos, Lesbos, Samos and Agathonisi. REUTERS/Alexandros Avramidis
28 Flüchtlinge aus Syrien hatten im April Schutz in Luxemburg gefunden. Bald könnte Luxemburg rund 30 weitere Personen aufnehmen, sagte Außenminister Jean Asselborn am Donnerstag nach dem EU-Ratstreffen über die Flüchtlingspolitik.
Mehr als 10 Millionen Syrier haben seit Beginn des Bürgerkriegs ihr Land verlassen oder sind Binnenvertriebene.