Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Syvicol fordert mehr Unterstützung für die Gemeinden
Politik 3 Min. 30.09.2020 Aus unserem online-Archiv

Syvicol fordert mehr Unterstützung für die Gemeinden

Der Syvicol ist vom Pacte logement noch nicht ganz überzeugt. Befürchtet werden vor allem lange Prozeduren bei PAG-Änderungen.

Syvicol fordert mehr Unterstützung für die Gemeinden

Der Syvicol ist vom Pacte logement noch nicht ganz überzeugt. Befürchtet werden vor allem lange Prozeduren bei PAG-Änderungen.
Foto: Gerry Huberty
Politik 3 Min. 30.09.2020 Aus unserem online-Archiv

Syvicol fordert mehr Unterstützung für die Gemeinden

Michèle GANTENBEIN
Michèle GANTENBEIN
Der Syvicol macht auf Probleme beim Pacte logement aufmerksam und wird die Regierung am Donnerstag bei einem Treffen auffordern, die Kommunen finanziell stärker zu unterstützen.

Der Syvicol steht der geplanten Reform des Pacte logement prinzipiell positiv gegenüber. Der Dachverband der Gemeinden hat aber auch Schwachstellen ausgemacht, die die praktische Umsetzung schwierig bis unmöglich machen, wie der Vorsitzende Emile Eicher im Gespräch mit dem „Luxemburger Wort“ erklärt.


Premier coup de pelle de dix maisons unifamiliales construites par le Fonds du logement / Foto: Charlot KUHN
Noch mehr Prozeduren
Das neue Denkmalschutzgesetz ist ein massiver Aufreger bei allen, die gegen den Wohnungsmangel kämpfen wollen. Kulturministerin Sam Tanson (Déi Gréng) sieht keine zusätzlichen Hürden.

Langwierige Prozeduren 

Das betrifft zum Beispiel die neue Regelung, dass ein Teil der Flächen beziehungsweise der Wohnungen in den Besitz der öffentlichen Hand übergeht. So muss ein Bauträger im Rahmen eines Teilbebauungsplans (PAP) zwischen zehn und 30 Prozent der Fläche oder Wohnungen an die Gemeinde oder den Staat zum Gestehungspreis abtreten.

Um zu verhindern, dass der Bauträger die Mindereinnahmen auf die anderen Wohnungen umlegt, ist vorgesehen, die Baudichte auf der ihm verbleibenden Fläche zu erhöhen. „Da aber die Baudichte in den PAG festgelegt ist, bedeutet eine Änderung der Dichte automatisch eine Änderung des PAG“, so Syvicol-Präsident Emile Eicher. Das müsse im Gesetz verankert werden, ansonsten drohe ein formeller Einwand des Staatsrats.

PAG-Änderungen sind mühsam, zeitaufwendig „und sie kosten Geld“, gibt Eicher zu bedenken. Der Syvicol fordert deshalb parallel zum Pacte logement 2.0 eine Vereinfachung der PAG-Prozeduren im kommunalen Flächennutzungsgesetz. 

Was ist der Gestehungspreis?

Ein weiteres Problem: die Festlegung des Gestehungspreises in der Konvention. „Der Bauträger kann erst mit dem Verkauf beginnen, nachdem er eine Konvention mit der Gemeinde unterzeichnet hat. In der Konvention sollte dann auch der Preis stehen, zu dem der Bauträger die Wohnungen an die Gemeinde abtritt. „Der Preis ist aber in diesem frühen Stadium nicht festlegbar“, sagt der Syvicol-Präsident. Der tatsächliche Preis stelle sich erst später heraus und hänge von vielen Faktoren ab – zum Beispiel, welche Probleme während der Bauphase auftauchen, ob Firmen pleitegehen. Auch die Dauer der Bauphase spiele eine Rolle. „Wenn der Bau sich über mehrere Jahre erstreckt, liegt es auf der Hand, dass sich der Preis ändert“, so Eicher. 

In der Hauptstadt ist eine Verkaufswohnung, die 30 oder 40 Prozent unter dem Marktwert liegt, für viele immer noch unerschwinglich.

Des Weiteren muss nach Ansicht des Syvicol klar sein, dass der Anteil der Wohnungen, die in öffentlichen Besitz übergehen, sich rein auf die bebaubare Fläche bezieht und dies auch so im Gesetz verankert wird. 

Bleibt noch die Frage, wie man logement à coût modéré definiert. Zwar hat das Luxembourg Institute of Socio-Economic Research (Liser) eine Definition ausgearbeitet, aber die hilft, was die Verkaufswohnungen betrifft, nicht wirklich weiter. In der Hauptstadt ist eine Verkaufswohnung, die 30 oder 40 Prozent unter dem Marktwert liegt, für viele immer noch unerschwinglich – wegen der hohen Grundstückspreise. „Der Wohnungsbauminister ist sich des Problems absolut bewusst“, sagt Emile Eicher. Zu diesem Punkt ist ein Treffen zwischen Minister Henri Kox (Déi Gréng) und dem Syvicol geplant. 

Wir fordern die Regierung auf, die Grundlage, auf der die Subventionen berechnet werden, an die Realität anzupassen.

Emile Eicher, Syvicol-Präsident

Treffen mit Regierung im Schloss Senningen

Am Donnerstag trifft sich der Syvicol im Senninger Schloss mit der Regierung zu einer zweistündigen Sitzung. Dabei geht es neben der Forderung einer allgemeinen Vereinfachung von Prozeduren – nicht nur PAG – auch um die Entwicklung der Gemeindefinanzen. 

Durch die Corona-Krise brechen den Gemeinden die Einnahmen weg und der Syvicol erhofft sich vom Staat eine stärkere finanzielle Unterstützung. „Statt bestehende Subventionen lediglich um drei oder fünf Prozent zu erhöhen, fordern wir die Regierung auf, die Grundlage, auf der die Subventionen berechnet werden, an die Realität anzupassen“, sagt Eicher. 


Selbst mit Rücklagen haben Mittelverdiener es schwer, sich ein Eigenheim in Luxemburg zu leisten.
CSV: "Pacte logement ist eine Mogelpackung"
Die Reform des Pacte logement ist ein bürokratisches Monster und schafft mehr Probleme als sie Lösungen bereithält, um die Wohnungskrise zu meistern, findet die CSV.

Damit die Gemeinden über Liquiditäten verfügen, sollte der Staat sie während der Krise von in normalen Zeiten üblichen Zahlungsverpflichtungen befreien, sagt der Syvicol-Vorsitzende. Als Beispiel nennt Eicher die Gelder, die die Gemeinden an die Abwassersyndikate zahlen müssen, um ihre Abschreibungen zu decken – Gelder, die dann in einem Fonds gehortet werden. 

Der Syvicol wird die Regierung auch zu einer Fristverlängerung auffordern, zum Beispiel was das Einreichen von Subventionsanträgen für den Bau von Kläranlagen betrifft. Die Kosten für die technische Aufrüstung von Kläranlagen seien regelrecht explodiert und würden die finanziellen Mittel der Gemeinden auffressen, gibt Eicher zu bedenken. Er fordert deshalb eine „Stornierung“ solcher Projekte, ohne Einbußen bei der Höhe der Subventionen befürchten zu müssen.

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

ADR: Kritik an Wohnungsbaupolitik
Die Oppositionspartei bemängelt, dass durch die rezent präsentierten Änderungen am Mietgesetz und den Pacte Logement 2.0 die Wohnungsnot nicht gemindert wird und unterbreitet Alternativvorschläge.
Mit dem Pacte logement 2.0 will die Regierung den Anteil an erschwinglichen Wohnungen in öffentlicher Hand erhöhen.
LISER-Studie: Mieter unter Druck
Wohnungsbauminister Henri Kox (Déi Gréng) möchte das Gesetz ändern, damit mehr Haushalte in den Genuss einer bezahlbaren Wohnung kommen.
Viele Haushalte stehen wegen der hohen Wohnkosten finanziell unter Druck.
Noch mehr Prozeduren
Das neue Denkmalschutzgesetz ist ein massiver Aufreger bei allen, die gegen den Wohnungsmangel kämpfen wollen. Kulturministerin Sam Tanson (Déi Gréng) sieht keine zusätzlichen Hürden.
Premier coup de pelle de dix maisons unifamiliales construites par le Fonds du logement / Foto: Charlot KUHN
Das "Fallbeil" über den Gemeinden
Syvicol-Präsident Emile Eicher spricht im Interview über die Aufgaben und Herausforderungen für die Gemeinden. Vom Innenministerium angedrohte Geldstrafen bei verspäteter PAG-Einsendung sieht er kritisch.
Syvicol-Präsident Emile Eicher plädiert dafür, dass im Rahmen der Reform des Gemeindegesetzes die Rollenverteilung zwischen Gemeinden und Staat klarer definiert wird. Als Beispiel nennt er das Schulwesen, zwar können die Gemeinden den Angestellten keine Vorschriften machen, müssen aber für die Folgen eventueller Fehler haften.