Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Suizidgedanken: „Das baut sich langsam auf“
Politik 6 Min. 21.02.2019

Suizidgedanken: „Das baut sich langsam auf“

Sechs bis sieben Prozent der Jugendlichen geben einer Studie der Uni Luxemburg nach an, schon einen Suizid versucht zu haben.

Suizidgedanken: „Das baut sich langsam auf“

Sechs bis sieben Prozent der Jugendlichen geben einer Studie der Uni Luxemburg nach an, schon einen Suizid versucht zu haben.
Pierre Matgé
Politik 6 Min. 21.02.2019

Suizidgedanken: „Das baut sich langsam auf“

Annette WELSCH
Annette WELSCH
Über Suizid bei Jugendlichen sagt der Psychologe Dr. Fränz d'Onghia im Interview mit dem "Luxemburger Wort": "Verschweigen hilft keinem weiter." Er bietet Kurse zur Gefährdungserkennung an.

Alle vier Jahre werden die Daten für die Kinder- und Jugendgesundheitsstudie „Health Behaviour in School-aged Children“ (HBSC) erhoben – so auch im vergangenen Jahr ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Ein offenes Ohr bei Problemen
Zum ersten Mal hat das Telefon von SOS Détresse 1977 geklingelt. Seitdem steht der Seelsorge-Dienst jedem Menschen während schwierigen Lebenssituationen zur Seite.
Menschen, die sich überfordert fühlen, mit ernsthaften Problemen zu kämpfen haben sind bei SOS Détresse genau richtig.
Suizidprävention: Das Leben muss weitergehen
In Luxemburg kommt es im Durchschnitt alle vier Tage zu einem Suizid. 2015 stellte das Gesundheitsministerium den „Plan national de prévention du suicide au Luxembourg” vor. Am Donnerstag zog das Ministerium eine erste Zwischenbilanz.
Wenn ein geliebter Mensch aus freien Stücken aus dem Leben scheidet, leidet der Freundes- und Familienkreis am meisten und braucht dann viel Unterstützung.
Zum nationalen Suizidpräventionstag: Der letzte Fluchtweg
Jedes Jahr begehen in Luxemburg etwa 80 Menschen Suizid. Die 47-jährige Karin* hat selbst mehrere Suizidversuche unternommen. Dem „Luxemburger Wort“ erzählt sie, was es bedeutet, keine Lust mehr am Leben zu haben und wo sie schließlich Halt gefunden hat.