Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Südspidol: "Wir bauen eine Success-Story"
Politik 2 Min. 05.06.2018

Südspidol: "Wir bauen eine Success-Story"

So soll das neue Südspidol entlang der renaturierten Dipbech aussehen.

Südspidol: "Wir bauen eine Success-Story"

So soll das neue Südspidol entlang der renaturierten Dipbech aussehen.
Grafik: Architektenbüro Albert Wimmer/Schroeder et Associés
Politik 2 Min. 05.06.2018

Südspidol: "Wir bauen eine Success-Story"

Annette WELSCH
Annette WELSCH
Die Fehler, die im Wiener Baudebakel um das Krankenhaus Nord begangen wurden, könnten dem CHEM nicht passieren, hieß es am Dienstag im Gesundheitsausschuss.

Die von der CSV beantragte Anhörung  zum Bau des Südspidols brachte dem Vernehmen nach Klarheit: "Die Affäre rund um das Wiener Krankenhaus Nord lässt sich nicht auf Luxemburg übertragen", zeigt sich Dr. Hansjörg Reimer, Generaldirektor des CHEM überzeugt. "Wir waren von 2011 an ganz anders und gut aufgestellt in unserer Projektgruppe, aber auch mit den budgetären und anderen Beratern des Ministeriums. Wir haben die ARGE, Statiker, Architekten und Luxemburger, die uns lokal unterstützen und kontrollieren. Das Projektmanagement liegt in guten Händen." Die Opposition ist sich da nicht so sicher.


Projet Südspidol
Architekt ohne Erfahrung
Bisher hat der Architekt Albert Wimmer erst ein Krankenhaus gebaut – und das sorgt für einen handfesten Skandal in Wien. Nun soll er das Südspidol in Esch/Alzette bauen.

Die Wiener Schwierigkeiten waren dem CHEM bekannt

"Wir wussten seit 2016, dass es Schwierigkeiten gibt und sind 2016 nach Wien gefahren, um uns die Sache anzuschauen", berichtet Reimer. "Wir wussten auch, dass das Spital nicht eröffnet werden kann, bekamen auf unsere Fragen aber Antworten, die uns nicht beunruhigt haben." Für ihn ist der Architekt entschuldigt. Und sowieso habe man sich mit einem kompetenten Team umgeben und auch das Gesundheitsministerium habe jede Phase des Vorprojekts kontrolliert.

"Beruhigt" zeigte sich auch der Verwaltungsratspräsident und Escher Bürgermeister Georges Mischo (CSV), der das Projekt von seinen Vorgängerinnen Lydia Mutsch und Vera Spautz erbte und es im Dezember nochmals vom nach den Gemeindewahlen neu zusammengesetzten Verwaltungsrat bestätigen ließ. "Die Prozeduren sind bei uns andere als in Wien: Wir haben einen Projektmanager, der  jedem auf die Finger schaut, damit das Budget eingehalten wird. Es wird eine Success-Story und in ein paar Jahren werden wir froh sein, dass wir es gemacht haben."

Warten auf den Staatsrat

Froh, dass alle Fragen beantwortet und die Sorgen aus dem Weg geräumt werden konnten, zeigte sich am Dienstag auch Ministerin Lydia Mutsch. Auch sie verwies auf die Prozeduren des Ministeriums, die ganz anders seien als in Wien. "Wir haben eine ganze Reihe an internen und externen Sicherheitsmaßnahmen, um Kostenexplosionen zu vermeiden. In Wien gab es zwischen dem Bauherren und dem Architekt keine Zwischenstruktur - das ist eine unglückliche Vermischung."   Nun heiße es, auf den Staatsrat und sein Gutachten zum Südspidol zu warten. 


Skandal um ein Spital
Das Krankenhaus Nord bleibt ein Fleck auf der Weste von Wiens Bürgermeisterlegende Michael Häupl, der nach 25 Jahren in den Ruhestand tritt.

Das veranlasste den CSV-Abgeordeneten Marc Spautz zu der Bemerkung, dass man im Rahmen dieses Gutachtens möglicherweise wieder auf das Thema zurückkommen werde. Völlig unverständlich sei für ihn, dass sich 2015 keiner die Frage stellte, wer dieser Architekt ist, der das Südspidol bauen soll und nachforschte. "Wenn ein Architekt aus dem Ausland ausgewählt wurde, hätte ich mir im Ministerium den Architekten einmal genauer angesehen. Wenn man seinen Namen eingibt, wäre man direkt auf die Wiener Geschichte gekommen und dann wäre ich mir die Sache anschauen gegangen." Er hoffe nun, dass es gut gehe: "Wir werden jedenfalls genau beobachten, ob in Luxemburg tatsächlich anders gebaut wird."

Ich hätte mir als Minister den Architekten einmal genauer angesehen und hätte mir die Wiener Geschichte angeschaut.

Für die Baukosten sind 542 Millionen Euro vorgesehen, die der Staat zu 80 Prozent und die CNS zu 20 Prozent tragen. Um zehn Prozent darf das Budget überschritten werden. Vorgesehen sind des Weiteren nochmals zehn Millionen Euro in einem gesonderten Budget.  



Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Architekt ohne Erfahrung
Bisher hat der Architekt Albert Wimmer erst ein Krankenhaus gebaut – und das sorgt für einen handfesten Skandal in Wien. Nun soll er das Südspidol in Esch/Alzette bauen.
Projet Südspidol
Baubeginn des Südspidol wohl Ende 2019
Der Ministerrat hat am Freitag dem Gesetzentwurf zur Finanzierung vom Escher Südspidol grünes Licht gegeben. Laut dem Escher Schöffen Martin Kox ist ein Baubeginn für Ende 2019 denkbar.
So sehen die Pläne des Spidols aus.
Lust auf noch mehr Wort?
Lust auf noch mehr Wort?
7 Tage gratis testen
E-Mail-Adresse eingeben und alle Inhalte auf wort.lu lesen.
Fast fertig...
Um die Anmeldung abzuschließen, klicken Sie bitte auf den Link in der E-Mail, die wir Ihnen gerade gesendet haben.