Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Studienbeihilfen: Die Reform der Reform
Politik 4 Min. 20.08.2019 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Studienbeihilfen: Die Reform der Reform

Studenten, die nicht in Luxemburg wohnen, müssen verschiedene Kriterien erfüllen, wenn sie eine Studienbeihilfe vom Luxemburger Staat in Anspruch nehmen wollen.

Studienbeihilfen: Die Reform der Reform

Studenten, die nicht in Luxemburg wohnen, müssen verschiedene Kriterien erfüllen, wenn sie eine Studienbeihilfe vom Luxemburger Staat in Anspruch nehmen wollen.
Foto: LW-Archiv
Politik 4 Min. 20.08.2019 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Studienbeihilfen: Die Reform der Reform

Danielle SCHUMACHER
Danielle SCHUMACHER
Nach dem Urteil des Europäischen Gerichtshofs vom 10. Juli muss die Regierung das Gesetz für die Studienbeihilfen erneut anpassen.

Sie möchten weiterlesen?

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie jetzt den Artikel „Studienbeihilfen: Die Reform der Reform“.

Als Abonnent haben Sie unbegrenzten Zugang zu allen Wort+ Artikeln. Sie haben noch kein Abonnement? Wählen Sie jetzt Ihren Zugang und lesen Sie den Artikel „Studienbeihilfen: Die Reform der Reform“.

Bereits Abonnent? Hier einloggen.

Digital Monatsabo +
Zeitung am Wochenende

meistgewählt
  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-Paper und Digital Paper
  • Apps für Smartphone und Tablet (iOS und Android)
  • Samstags die Printausgabe im Briefkasten
5 EUR / Woche

Digital Monatsabo

  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-Paper und Digital Paper
  • Apps für Smartphone und Tablet (iOS und Android)
  • Samstags die Printausgabe im Briefkasten
5 EUR / Woche

Bereits Abonnent? Hier einloggen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Im vergangenen Jahr beantragten etwas mehr als 31.000 Studenten die staatlichen Studienbeihilfen. Knapp 28.000 Anfragen wurden genehmigt. Der Staat gab insgesamt 117 Millionen Euro aus. Das sind 6,3 Millionen Euro mehr als im Vorjahr.
Im Ranking der beliebtesten Studienländer der Luxemburger Beihilfenempfänger liegt das Großherzogtum an zweiter Stelle.