Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Stiller Tod eines kleinen Jungen
Politik 4 Min. 15.12.2020 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Stiller Tod eines kleinen Jungen

Die "Commission d'inclusion* kam zu dem Schluss, dass es sich bei dem Jungen um einen "Mineur en danger" handelt und die Staatsanwaltschaft eingeschaltet werden muss.

Stiller Tod eines kleinen Jungen

Die "Commission d'inclusion* kam zu dem Schluss, dass es sich bei dem Jungen um einen "Mineur en danger" handelt und die Staatsanwaltschaft eingeschaltet werden muss.
Illustration: Shutterstock
Politik 4 Min. 15.12.2020 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Stiller Tod eines kleinen Jungen

Michèle GANTENBEIN
Michèle GANTENBEIN
Im Fall eines kleinen Jungen kommen die Schulexperten nach unzähligen Hilfsversuchen zum Schluss, dass die Staatsanwaltschaft eingeschaltet werden muss. Das Bildungsministerium hat das verhindert, die Eltern haben Hilfsangebote abgelehnt.

Sie möchten weiterlesen?

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie jetzt den Artikel „Stiller Tod eines kleinen Jungen“.

Als Abonnent haben Sie unbegrenzten Zugang zu allen Wort+ Artikeln. Sie haben noch kein Abonnement? Wählen Sie jetzt Ihren Zugang und lesen Sie den Artikel „Stiller Tod eines kleinen Jungen“.

Bereits Abonnent? Hier einloggen.

Digital Monatsabo +
Zeitung am Wochenende

meistgewählt
  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-Paper und Digital Paper
  • Apps für Smartphone und Tablet (iOS und Android)
  • Samstags die Printausgabe im Briefkasten
5 EUR / Woche

Digital Monatsabo

  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-Paper und Digital Paper
  • Apps für Smartphone und Tablet (iOS und Android)
  • Samstags die Printausgabe im Briefkasten
5 EUR / Woche

Bereits Abonnent? Hier einloggen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Das Bildungsministerium wollte nicht, dass im Falle eines Kindes, dessen Wohl in Gefahr war, die Staatsanwaltschaft eingeschaltet wird. Jetzt ist der Junge tot.
Im Jugendschutzgesetz steht: "Un signalement concernant un mineur en danger peut être adressé par simple courrier au juge de la jeunesse ou au service protection de la jeunesse du parquet. Le signalement peut émaner de toute personne ayant connaissance d'une situation qui pourrait constituer un danger pour un mineur.“
In seiner Antwort auf eine parlamentarische Frage attackiert Bildungsminister Meisch das „Luxemburger Wort“ wegen eines kritischen Artikels über den Covid-19-Bericht des MENJE.
Bildungsminister Claude Meisch (DP) schlägt in seiner Antwort auf die parlamentarische Frage 3200 einen ungewöhnlich scharfen Ton an.