Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Stiller Protest gegen "eine verstummte Welt"
Politik 7 11.10.2016 Aus unserem online-Archiv
Kriegsgräuel in Aleppo

Stiller Protest gegen "eine verstummte Welt"

Rund 150 Demonstranten haben sich am Dienstag in der Mittagsstunde auf der Place Clairefontaine versammelt, um gegen die anhaltenden Kriegsgräuel in Aleppo zu protestieren.
Kriegsgräuel in Aleppo

Stiller Protest gegen "eine verstummte Welt"

Rund 150 Demonstranten haben sich am Dienstag in der Mittagsstunde auf der Place Clairefontaine versammelt, um gegen die anhaltenden Kriegsgräuel in Aleppo zu protestieren.
Foto: Marc Thill
Politik 7 11.10.2016 Aus unserem online-Archiv
Kriegsgräuel in Aleppo

Stiller Protest gegen "eine verstummte Welt"

Marc THILL
Marc THILL
Ausgebreitete Leichentücher auf der Place Clairefontaine und rund 150 Menschen, die nicht noch länger zuschauen wollen, wie in Syrien Menschen unter den Bomben ums Leben kommen. Sie demonstrierten.

(mt) - Schätzungsweise 150 Demonstranten hatten sich am Dienstag in der Mittagsstunde auf der Place Clairefontaine eingefunden, um auf das Schicksal der zerbombten Stadt Aleppo in Syrien aufmerksam zu machen. Stumm verharrten die Demonstranten während einer halben Stunde am Fuße des Charlotte-Denkmals hinter ausgebreiteten Leichentüchern und verwiesen symbolisch auf "eine verstummte Welt", die den anhaltenden Kriegsgräuel in Syrien sprachlos zuschaut.

Das "Syrian Culture Center Luxembourg", die ASTI und Amnesty International hatten zu dieser Demo augerufen, an der natürlich auch syrische Asylsuchende in Luxemburg teilnahmen. Die Politik war der Kundgebung derweil ferngeblieben.

Die Großstadt Aleppo erlebt derzeit die heftigsten Angriffe durch syrische und russische Luftwaffe seit Beginn des Bürgerkriegs im Jahr 2011. Damaskus und Moskau rechtfertigen die Bombardierungen mit dem Kampf gegen Terroristen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Syrischen Aktivisten zufolge sind am Dienstag Dutzende Menschen bei einem Giftgasangriff im Nordwesten Syriens ums Leben gerkommen. Zudem habe es viele Verletzte gegeben.
Dutzende Menschen sollen nach der Attacke Atemprobleme gehabt haben, so die syrischen Quellen.
Nach der Eskalation in Syrien
Bis zum Schluss harrten zehntausende Zivilisten in den Rebellengebieten von Aleppo aus. Mehrere Monate waren die Viertel im Osten der Stadt von der Außenwelt abgeschnitten. Jetzt hat das syrische Regime wieder das Sagen.
Shiite fighters from the Hashed al-Shaabi (Popular Mobilisation) paramilitary units advance towards the village of Shwah, south of the city of Tal Afar on the western outskirts of Mosul, on December 13, 2016, during an ongoing operation against Islamic State (IS) group jihadists.
Hashed al-Shaabi paramilitary forces said they retook three more villages southwest of Mosul, completing another phase in operations aimed at cutting the jihadists' link to Syria.

 / AFP PHOTO / AHMAD AL-RUBAYE
Am Tag der Verkündung des Friedensnobelpreises hat das "Stern"-Magazine beschlossen, einen Tag lang auf Nachrichten und Werbung zu verzichten, um das alltägliche Leid in Syrien zu dokumentieren.
Das Leid der Menschen in Syrien gerät aus unterschiedlichen Gründen bei der Berichterstattung der Medien in den Hintergrund.
Russische Intervention in Syrien
Nach dem Bruch mit den USA, bleibt die Genugtuung militärischer Siege über US-Verbündete das letzte Motiv der russischen Militäroperation in Syrien.
„Wir treffen die strengsten Vorkehrungen, um sicherzustellen, dass wir selbst durch Zufall nicht die friedliche Bevölkerung treffen“ (Russlands Außenminister Sergei Lawrow)
Die USA beenden die direkten Gespräche mit Russland über eine Waffenruhe in Syrien. Das teilte das Außenministerium am Montag in Washington mit.
Russland und Syrien beenden die direkten Gespräche über eine Waffenruhe im Bürgerkriegsland.
Menschen müssen unter schlimmsten Bedingungen in der umkämpften Stadt Aleppo ausharren, Verletzte können nicht versorgt werden. Am Boden dringen Regierungstruppen weiter in die Rebellengebiete vor. Kommt die EU mit ihrer Nothilfe-Initiative durch?
Aleppo hat in den vergangenen Tagen die heftigsten Kämpfe und Bombardierungen der syrischen und russischen Luftwaffe seit Beginn des Krieges vor fünf Jahren erlebt.