Wählen Sie Ihre Nachrichten​

"Steuersystem benachteiligt Junggesellen"
Politik 25.11.2019

"Steuersystem benachteiligt Junggesellen"

In Luxemburg zahlen Junggesellen mehr Steuern als im OECD-Durchschnitt, aber weniger als in den Nachbarländern.

"Steuersystem benachteiligt Junggesellen"

In Luxemburg zahlen Junggesellen mehr Steuern als im OECD-Durchschnitt, aber weniger als in den Nachbarländern.
Foto: Shutterstock
Politik 25.11.2019

"Steuersystem benachteiligt Junggesellen"

Michèle GANTENBEIN
Michèle GANTENBEIN
Giancarlo Sartori hat 6.800 Unterschriften gesammelt mit seiner Petition, in der er fordert, dass die steuerliche Ungleichbehandlung von Junggesellen abgeschafft wird. Am Montag fand die öffentliche Anhörung statt.

Petitionen, die Steuererleichterungen für Privatpersonen fordern, sind meist sehr erfolgreich. So war es, als Viviane Hanen-Adams vor gut vier Jahren die Abschaffung der Steuerklasse 1a für Witwer forderte. Ebenso erfolgreich war die Petition 1188 mit der Forderung einer geringeren Besteuerung von Junggesellen. Sie erreichte 6.800 Unterschriften. Am Montag fand die öffentliche Anhörung im Parlament in Anwesenheit von Finanzminister Pierre Gramegna (DP) statt.


Vor dem Parlament hatten sich am Dienstag zahlreiche Unterstützer der Petition 575 eingefunden.
Aus dem Parlament: Hoffnungsschimmer für Witwen und Witwer
Am Dienstag fand im Parlament die öffentliche Anhörung über die Besteuerung von Witwen und Witwern statt, zu der sich zahlreiche Unterstützer eingefunden hatten. Der parlamentarische Finanzausschuss prüft nun die Forderungen der Initiatoren der Petition.

Warum sollen Alleinstehende mehr Steuern zahlen als verheiratete Paare? Schließlich haben sie eine höhere finanzielle Last zu tragen als Paare mit einem doppelten Einkommen, die sich Lebens- und Wohnkosten teilen können. Diese Ungerechtigkeit veranlasste Giancarlo Sartori, eine Petition zu starten, in der er forderte, die steuerliche Benachteiligung für Alleinstehende gegenüber verheirateten Paaren abzuschaffen

Finanzminister Pierre Gramegna gab dem Bittsteller recht, dass im aktuellen System Personen in der Steuerklasse 1 gegenüber Personen in der Steuerklasse 2 stark benachteiligt werden. Er gab dazu ein paar Beispiele

Ein monoaktives Paar mit einem steuerpflichtigen Jahreseinkommen von 50.000 Euro zahlt 6,42 Prozent Steuern, ein Junggeselle 18,20 Prozent, also dreimal mehr. Ein Paar mit einem steuerpflichtigen Doppeleinkommen von 80.000 Euro zahlt 13,46 Prozent Steuern, ein Junggeselle 26 Prozent, also doppelt so viel.

Der Finanzminister versprach Abhilfe in Form eines völlig neuen Steuersystems. "Es wird künftig keine Steuerklassen mehr geben, sondern eine einzige, neue  Steuertabelle", erklärte der Finanzminister. "Sie wird nichts mit dem heutigen System zu tun haben. Sie ist neutral in Bezug auf die Familiensituation. Einzig das Einkommen zählt." Wann genau die Steuerreform kommen soll, konnte der Finanzminister nicht sagen. "Aber sie wird viele Ihrer Sorgen lösen", so noch Gramegna.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Aus dem Parlament: Hoffnungsschimmer für Witwen und Witwer
Am Dienstag fand im Parlament die öffentliche Anhörung über die Besteuerung von Witwen und Witwern statt, zu der sich zahlreiche Unterstützer eingefunden hatten. Der parlamentarische Finanzausschuss prüft nun die Forderungen der Initiatoren der Petition.
Vor dem Parlament hatten sich am Dienstag zahlreiche Unterstützer der Petition 575 eingefunden.
Leitartikel: Steuer und Gerechtigkeit
Witwen und Witwer werden in die Steuerklasse 1A zurück gestuft. Eine Petition zu dieser scheinbaren Ungerechtigkeit wird Anfang Februar im Parlament debattiert. Das Resultat riskiert das gleiche zu sein, wie vor 25 Jahren.
Lust auf noch mehr Wort?
Lust auf noch mehr Wort?
7 Tage gratis testen
E-Mail-Adresse eingeben und alle Inhalte auf wort.lu lesen.
Fast fertig...
Um die Anmeldung abzuschließen, klicken Sie bitte auf den Link in der E-Mail, die wir Ihnen gerade gesendet haben.