Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Sterbehilfe wird vermehrt angewandt
Politik 2 Min. 30.03.2021

Sterbehilfe wird vermehrt angewandt

In den Jahren 2019 bis 2020 hat die nationale Aufsichts- und Bewertungskommission 41 Fälle von Euthanasie registriert.

Sterbehilfe wird vermehrt angewandt

In den Jahren 2019 bis 2020 hat die nationale Aufsichts- und Bewertungskommission 41 Fälle von Euthanasie registriert.
Foto: Shutterstock
Politik 2 Min. 30.03.2021

Sterbehilfe wird vermehrt angewandt

Morgan KUNTZMANN
Morgan KUNTZMANN
Obwohl eine Mehrheit der Bewohner sich über die Euthanasie schlecht informiert fühlt, wurde diese noch nie so oft durchgeführt.

41 Fälle von Euthanasie wurden in den Jahren 2020 und 2019 registriert. Das sind doppelt so viele Menschen, die davon gebraucht gemacht haben, als in den beiden Jahren davor. 2020 wurden mit 25 Fällen die meisten Euthanasien registriert. 2019 waren es 16.  

Im Vergleich dazu: 2017 zählte die nationale Aufsichts- und Bewertungskommission des Gesundheitsministeriums 11 und 2018 acht Fälle. Die Kommission hat als Aufgabe dafür zu sorgen, dass die Gesetzgebung zur Sterbehilfe und zur Beihilfe zum Suizid korrekt ausgeführt wird. 

Bewusstsein und Akzeptanz gestiegen

Die Kommission erklärt sich die gestiegenen Zahlen, in ihrem Bericht, der am Montag dem Chamberpräsidenten Fernand Etgen (DP) und dem Vorsitzenden der Gesundheitskommission Mars di Bartolomeo (LSAP) überreicht wurde, durch ein größeres Bewusstsein für die Existenz des Euthanasie-Gesetzes in der Bevölkerung. Auch sei die Akzeptanz der Sterbehilfe in der Öffentlichkeit in der Zwischenzeit gestiegenIn den meisten Fällen handelt es sich Menschen zwischen 60 und 79 Jahre. Die häufigsten Ursachen waren ein unheilbares Krebsleiden oder neurodegenerativen Erkrankungen, wie Alzheimer und Parkinson.

Natürliche Todesursache

Eine Umfrage die von TNS Ilres bei 1.006 Bürgern ab 16 Jahre zwischen dem 21. Oktober und dem 8. November 2019 durchgeführt wurde, ergab das 85 Prozent der Befragten die Sterbehilfe befürworten. Das Problem: Nur 43 Prozent der Befragten wissen, dass Sterbehilfe unter bestimmten Bedingungen in Luxemburg erlaubt istInsgesamt fühlen sich lediglich 36 Prozent gut beziehungsweise ausreichend informiert.


Das Thema aktive Sterbehilfe spaltet die Gesellschaft.
Die Euthanasie-Debatte vor zehn Jahren: Ein weiter Weg
Am 19. Februar 2008 verabschiedete das Parlament in erster Lesung die Texte zur Sterbehilfe und zur Palliativpflege. Doch bevor die Gesetze endlich in Kraft treten konnten, schrammte das Land an einer institutionellen Krise vorbei.

Der geringe Kenntnisstand sagt aber nichts über die Akzeptanz der Sterbehilfe aus. Unabhängig vom Kenntnisstand befürworten 85 Prozent der Befragten die Sterbehilfe. 

Deshalb schlägt die Kommission in ihrem Bericht die Einführung einer medizinisch-ethischen Beratung vor, die von dafür ausgebildeten Ärzten durchgeführt wird. Damit könnten sich Patienten oder deren Angehörige über die verschiedenen Möglichkeiten der Sterbehilfe informieren


Die Würde des Menschen hört niemals auf
Palliativmedizin bejaht das Leben und akzeptiert das Sterben als normalen Prozess. Sie will den Tod weder beschleunigen noch hinauszögern ...

Im Gegensatz zu den Vorjahren stieg die Zahl der in Krankenhäusern durchgeführten Euthanasie-Maßnahmen von drei im Jahr 2019 auf zwölf im Jahr 2020. Der Tod einer Person, die infolge von Euthanasie oder assistiertem Suizid gestorben ist, wird jetzt als natürlicher Tod betrachtet. Ein entsprechendes Gesetz wurde Anfang Februar verabschiedet. Dies hat Konsequenzen für Erbschaften.

Der Bericht wird von der Gesundheitskommission der Chamber im Detail analysiert werden.

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema