Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Stéphane Pallage wird neuer Rektor
Politik 2 Min. 06.10.2017 Aus unserem online-Archiv
Universität Luxemburg

Stéphane Pallage wird neuer Rektor

Pallage (49) ist im belgischen Malmédy aufgewachsen und im Besitz der belgischen und der kanadischen Staatsangehörigkeit.
Universität Luxemburg

Stéphane Pallage wird neuer Rektor

Pallage (49) ist im belgischen Malmédy aufgewachsen und im Besitz der belgischen und der kanadischen Staatsangehörigkeit.
Foto: Nathalie St-Pierre
Politik 2 Min. 06.10.2017 Aus unserem online-Archiv
Universität Luxemburg

Stéphane Pallage wird neuer Rektor

Pol SCHOCK
Pol SCHOCK
Der Wirtschaftswissenschaftler Stéphane Pallage ist am Freitag im Regierungsrat als neuer Rektor der Universität Luxemburg vorgeschlagen worden. Er wird am 1. Januar 2018 die Nachfolge von Interimsrektor Ludwig Neyses übernehmen.

(ps) - Nun ist es offiziell: der Wirtschaftswissenschaftler Stéphane Pallage wird neuer Rektor der Universität Luxemburg. Er wird am 1. Januar 2018 die Nachfolge von Interimsrektor Ludwig Neyses übernehmen und soll das Amt für eine Mandatsdauer von fünf Jahren ausführen.

Pallage ist heute im Regierungsrat auf Empfehlung des Verwaltungsrats der Universität als Rektor nominiert worden. Auch der Universitätsrat, bestehend aus Vertretern von Professoren, Studierenden und Uni-Mitarbeitern, stimmte bereits am Donnerstag dem Vorschlag des Verwaltungsrats zu. Allerdings beklagte man sich über das "intransparente Vorgehen" des Verwaltungsrats, sowie dass man spät über die Personalentscheidung in Kenntnis gesetzt wurde.

Laut Pallage sei die junge Luxemburger Universität eine der akademischen  Institutionen Europas mit dem "höchsten Potential". Er betrachte es als Herausforderung und einzigartige Möglichkeit zugleich, an der Entwicklung der Universität beizutragen.

Mehrsprachiger Ökonom mit doppelter Staatsangehörigkeit

Pallage (49) ist im belgischen Malmédy aufgewachsen und im Besitz der belgischen und der kanadischen Staatsangehörigkeit. Er hat seine akademische Laufbahn an der Universität Lüttich begonnen und ein Doktorat in Wirtschaftswissenschaft an der Carnegie Mellon Universität in Pittsburgh (USA) erworben. Als Professor der Université du Québec in Montréal widmete er sich vor allem makroökonomischen Themen wie der Wirtschaftsentwicklung sowie der wirtschaftlichen Entwicklungshilfe und dem Kampf gegen Kinderarbeit. Er spricht fließend Französisch und Englisch und versteht Deutsch.

Der Vorsitzende des Verwaltungsrates Yves Elsen sagte, dass sowohl  Pallages  Kenntnisse des akademischen Umfelds in mehreren Ländern als auch dessen Erfahrung als Leiter einer großen Hochschule ausschlaggebend für die Normierung  gewesen seien. Man sei überzeugt, "dass Prof. Dr. Stéphane Pallage der Motor der Entwicklung der Universität, ihrer internationalen Ausstrahlung und ihrer Verankerung in Gesellschaft und Wirtschaft des Landes sein wird."

Krise der Universität

Seit Anfang Mai ist Ludwig Neyses Interimsrektor der Universität. Er übernahm den Posten von Rainer Klump, der aufgrund großer finanzieller Schwierigkeiten der Universität intern heftig in Kritik geraten war und zurücktreten musste.

Auch Verwaltungschef Alfred Funk räumte im Mai seinen Posten und wurde durch Erica Monfardini ersetzt. Die Universität stand im Frühjahr vor einem administrativen und finanziellen Chaos und musste Rückgriff auf die Beraterfirma McKinsey nehmen. 

Der Verwaltungsrat hatte eine Kommission einberufen, um einen geeigneten Kandidaten für den Rektorsposten der Universität zu finden.

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Jahresbericht Universität
Wie steht die Universität Luxemburg nach turbulenten Monaten da? Am Montag hat die Hochschule ihren Jahresbericht veröffentlicht.
Die Universität Luxemburg hat ihren Jahresbericht veröffentlicht.
Bilanz des Uni-Rektor Rolf Tarrach
Ende des Jahres scheidet Rolf Tarrach nach zehn Jahren an der Spitze der Universität Luxemburg aus dem Amt. Grund genug um eine Bilanz über sein Wirken zu ziehen: Neun glückliche Jahre und beim letzten bleibt ein kleiner Wermutstropfen.