Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Status quo im öffentlichen Dienst
Politik 09.11.2017 Aus unserem online-Archiv
Pappecongé

Status quo im öffentlichen Dienst

Die Väter unter den Staatsbeamten können das Zeitsparkonto nutzen, um mehr Zeit mit dem Nachwuchs zu verbringen.
Pappecongé

Status quo im öffentlichen Dienst

Die Väter unter den Staatsbeamten können das Zeitsparkonto nutzen, um mehr Zeit mit dem Nachwuchs zu verbringen.
Shutterstock
Politik 09.11.2017 Aus unserem online-Archiv
Pappecongé

Status quo im öffentlichen Dienst

Eric HAMUS
Eric HAMUS
Bedienstete im öffentlichen Dienst werden auch künftig nur vier Tage Vaterschaftsurlaub beantragen können. Das hat Minister Dan Kersch nun bestätigt. In der Privatwirtschaft wurde der ,Pappecongé' von zwei auf zehn Tage erhöht.

(ham) - Werdende Väter können sich demnächst bekanntlich auf zusätzlichen Vaterschaftsurlaub freuen. Die Regierung hat sich dazu entschlossen, den sogenannten „Pappecongé“ von zwei auf zehn Tage zu erhöhen. Allerdings gilt dies nur für die Privatwirtschaft. Im öffentlichen Dienst wird es einstweilen bei vier Tagen Vaterschaftsurlaub bleiben. Das hat Minister Dan Kersch in einer Antwort auf eine parlamentarische Frage der DP-Abgeordneten Max Hahn und Claude Lamberty bestätigt.

Im öffentlichen Dienst werden die Urlaubstage von einem „règlement grand-ducal“ geregelt und im Prinzip nicht automatisch an die Privatwirtschaft angepasst, erklärt der Minister weiter. Im Gegenzug werde bald das sogenannte Zeitsparkonto eingeführt. Damit verfügten Beamte und Angestellte im öffentlichen Dienst über zusätzlichen Freiraum bei der Planung ihrer Freistunden. Das Zeitsparkonto soll es den Betroffenen erlauben, die geleisteten Überstunden zu sammeln und zu einem späteren Zeitpunkt als Urlaubstage zu beantragen. Nun könne sich der Minister aber vorstellen, im Rahmen zukünftiger Gehaltsverhandlungen nochmals auf das Thema zurück zu kommen. ham


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

In Zukunft können die Beamten ihre Überstunden, aber auch ihre Urlaubstage, die über das gesetzliche Minimum hinausgehen, auf ein Arbeitszeitkonto einzahlen. Das Parlament hat den Gesetzentwurf am Dienstag einstimmig angenommen.
Kayl Gleitende Arbeitszeit Verwaltungspersonal Gemeinde
Nach der Kritik des Staatsrats am Gesetzentwurf zu den Arbeitszeitkonten im öffentlichen Dienst, hat Minister Dan Kersch Änderungen an dem Text vorgenommen. Er hofft, dass das Gesetz noch in dieser Legislaturperiode verabschiedet werden kann. Zudem ist eine Gleichstellung bei den Sonderurlaubstagen geplant.
Ministère de l?Intérieur, Dan Kersch / Foto: Steve EASTWOOD
Zum Weltmännertag
Am Weltmännertag wird, im Gegensatz zum Weltfrauentag, kaum über Männer und ihre Befindlichkeiten geredet. Dabei zeigen die Besucherzahlen von „infomann“, dass das Klischee des immer starken Mannes längst überholt ist.
Ausweitung des "Pappecongé"
Die Kosten der Ausweitung des Vaterschaftsurlaubs werden vom Staat übernommen. Die gesetzlichen Anpassungen wurden vom Ministerrat angenommen.
Acht zusätzliche Tage "Pappecongé" kosten den Staat zehn bis elf Millionen Euro.
Finanzminister Pierre Gramegna stellte am Mittwoch den letzten Etatentwurf dieser Legislaturperiode vor. Hier die wichtigsten Ausgabenpunkte in der Zusammenfassung.
Finanzminister Pierre Gramegna stellte am Mittwoch den Etatentwurf 2018 vor.
Noch mehr Sonderurlaub
Bei der Geburt eines Kindes erhalten Väter künftig fünf Urlaubstage. Arbeitsminister Nicolas Schmit spricht sich sogar für zehn Urlaubstage aus.
Die Regierung prüft derzeit, ob ein zehntägiger Vaterschaftsurlaub finanzierbar ist.