Wählen Sie Ihre Nachrichten​

SEW ruft zum Protest auf
Politik 29.01.2015 Aus unserem online-Archiv
Stage für Grundschullehrer

SEW ruft zum Protest auf

Angehende Grundschullehrer müssen ab 2016/17 ein dreijähriges Praktikum im Anschluss an ihre vierjährige Grundausbildung absolvieren.
Stage für Grundschullehrer

SEW ruft zum Protest auf

Angehende Grundschullehrer müssen ab 2016/17 ein dreijähriges Praktikum im Anschluss an ihre vierjährige Grundausbildung absolvieren.
Foto: Shutterstock
Politik 29.01.2015 Aus unserem online-Archiv
Stage für Grundschullehrer

SEW ruft zum Protest auf

Angehende Grundschullehrer müssen ab 2016/17 ein dreijähriges Praktikum im Anschluss an ihre vierjährige Grundausbildung absolvieren. Der SEW fordert einen "sinnvollen" Stage und ruft für heute Abend zu einer Protestveranstaltung im Tramsschapp auf.

(mig) - Angehende Grundschullehrer müssen ab 2016/17 ein dreijähriges Praktikum im Anschluss an ihre vierjährige Grundausbildung absolvieren. Der SEW fordert einen "sinnvollen" Stage und ruft für heute Abend zu einer Protestveranstaltung im Tramsschapp auf.

Der SEW war immer gegen die Einführung des dreijährigen Stage im öffentlichen Dienst. Da die Gewerkschaft aber nun nichts mehr gegen die Neuerung ausrichten kann, fordert sie zumindest ein Praktikum, "bei dem die Berufseinsteiger optimal unterstützt und begleitet werden und bei dem es nicht zu Wiederholungen von Inhalten kommt, die bereits Teil der Grundausbildung waren", so der SEW-Vorsitzende Patrick Arendt auf LW-Anfrage.

Arendt befürchtet, dass die Lehrer überfordert sein werden und dass sie die pädagogische Arbeit mit den Kindern den Aufgaben während des Praktikums unterordnen könnten, "weil sie Angst haben, zu scheitern und wieder von vorne zu beginnen", sagt der SEW-Präsident.

Darüber hinaus befürchtet er, dass sich kein Vertrauensverhältnis zwischen dem Tutor und dem Berufsanfänger einstellen wird. "Wer Angst vor einer Bewertung hat, wird sich mit seinen Fragen und Problemen sicher nicht an seinen Tutor wenden, sondern so tun, als käme er gut klar", ist Arendt überzeugt.

Das Praktikum in seiner geplanten Form ist für den SEW nichts weiter als eine Verlängerung der Grundausbildung und somit völlig unnötig. "Grundschullehrer sind pädagogisch ausgebildet. Das Diplom bescheinigt ihnen, dass sie in der Lage sind, zu unterrichten", erklärt Patrick Arendt. Dem Bildungsminister wirft er in diesem Zusammenhang vor, den Stage dazu zu nutzen, Lehrer auch nach der Grundausbildung noch aussortieren zu können.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Die Lehrergewerkschaft SEW macht sich Sorgen um den Zustand der öffentlichen Grundschule. Die geplanten Maßnahmen zur Bekämpfung des Lehrernotstands drohen, das Berufsbild des Lehrers und das Vertrauen in die Schule zu zerstören, hieß es am Dienstag bei einer Pressekonferenz.
Der Gesetzentwurf 7206 mit den Maßnahmen zur Bekämpfung des Lehrernotstands muss noch im Frühjahr durch das Parlament.
Lehrermangel in den Grundschulen
Die neuen Maßnahmen zur Bekämpfung des Lehrermangels sollen sehr bald vom Parlament verabschiedet werden. Die Lehramtsstudenten und Berufsanfänger wehren sich dagegen. Sie fühlen sich durch die Maßnahmen benachteiligt und veräppelt.
Der SEW, die Studenten und Referendare fürchten um die Unterrichtsqualität, wenn die neuen Rekrutierungsmaßnahmen eingeführt werden.
Stage pédagogique für künftige Lehrer
Trotz schlechter Witterung hatten rund 250 Lehramtsstudenten, Lehrbeauftragte und Sympathisanten den Weg in die Hauptstadt angetreten, um gegen den geplanten Stage pédagogique für angehende Lehrer zu protestieren.
Rund 250 Teilnehmer haben gegen Minister Meischs Vorstellungen vom Praktikum protestiert.
Die Lehrergewerkschaft SEW ist enttäuscht von der Schulpolitik. Im Mittelpunkt stünden nicht die Bedürfnisse der Schüler, sondern Sparmaßnahmen, die ohne Rücksicht auf Verluste durchgeboxt würden. Der SEW plant einen Zusammenschluss mit anderen Gewerkschaften gegen die aktuelle Schulpolitik.
Die aktuelle Schulpolitik schadet dem Image der öffentlichen Schule und verschlechtert das ohnehin angeknackste Schulklima, sagt die Lehrergewerkschaft SEW.
"Stage" für Grundschullehrer
Im Zuge der Beamtendienstrechtsreform müssen angehende Grundschullehrer künftig nach dem Concours ein dreijähriges Praktikum absolvieren. Die Gewerkschaften befürchten, dass einige Kandidaten auf der Strecke bleiben. 
Künftige Grundschullehrer müssen nach ihrer vierjährigen Grundausbildung ein dreijähriges Praktikum absolvieren.