Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Staatsrat zerpflückt Zukunftspaket
Politik 2 Min. 19.11.2014 Aus unserem online-Archiv
Gutachten

Staatsrat zerpflückt Zukunftspaket

Sowohl vernichtende Kritik im Detail als auch ungewöhnliche politische 
Zustimmung erntet das Budgetgesetz der Regierung.
Gutachten

Staatsrat zerpflückt Zukunftspaket

Sowohl vernichtende Kritik im Detail als auch ungewöhnliche politische 
Zustimmung erntet das Budgetgesetz der Regierung.
Gerry Huberty
Politik 2 Min. 19.11.2014 Aus unserem online-Archiv
Gutachten

Staatsrat zerpflückt Zukunftspaket

In den neuesten Gutachten des Staatsrats hagelt es regelrecht formelle Einwände. Allein im blau-rot-grünen „Zukunftspak“ beanstandet die Hohe Körperschaft 20 Punkte. Ungewöhnliche Zustimmung gibt es allerdings auch.

(CBu/mig) - Mit dem „Zukunftspak“ verfolgt die Regierung die Strategie, ihre Sparmaßnahmen nicht komplett in den einzelnen Artikeln des Budgetgesetzes abzuhandeln, sondern sie in einem separaten Gesetz zu bündeln. Bereits bei der Form des betreffenden Gesetzes hat der Staatsrat zu beanstanden, dass es sich um ein „Mosaik“ bzw. um ein „Sammelsurium“ („fourre-tout“) handelt. Zudem seien die finanztechnischen und budgetären Passagen des Textes immer wieder durch „Verstöße gegen elementare Regeln“ der legislativen Technik durchtränkt. Ebenso gebe es eine strukturelle Verwechslung und Vermischung der Begriffe „Steuern“ und „Abgaben“ bzw. „Gebühren“.

Politische Stellungnahme

Im Fall des Haushaltsgesetzes bittet der Staatsrat generell um klarere Angaben zu einzelnen Zahlen der Staatseinnahmen bzw. vor allem um die voraussichtlichen Einnahmen der „TVA e-commerce“. Doch die Mitglieder der Hohen Körperschaft beschränken sich nicht nur auf semantische Unklarheiten, technische oder handwerkliche Mängel, sondern nehmen auch dezente, aber für die Institution des Staatsrats ungewöhnlich klare politische Einschätzungen vor.

An einer Stelle liest sich das Gutachten zum „Projet de loi concernant le budget des recettes et des dépenses de l’État pour l’exercice 2015“ demnach sogar als Verteidigungsschrift der blau-rot-grünen Koalition. So äußern sich die Autoren des Gutachtens zu den laut Regierung bis 2018 um 25 Prozent steigenden Staatsausgaben folgendermaßen: „À la lumière de ces chiffres, le Conseil d’État éprouve des difficultés à partager certaines critiques qui reprochent au Gouvernement de pratiquer une rigueur excessive, voire d’appliquer une politique d’austérité.“ Sei es als Verteidigung der Regierungspolitik oder als Breitseite gegen das Gutachten der Arbeitnehmerkammer (die ebendies, eine „Austeritätspolitik“, der Regierung vorwarf) – eine derartig offene politische Stellungnahme findet sich in Gutachten des Staatsrats jedenfalls eher selten.

Befürchtungen bestätigt

Die Befürchtung, Artikel 19 des Landesplanungsgesetzes sei möglicherweise nicht verfassungskonform, wird vom Staatsrat bestätigt. Artikel 19 besagt, dass die sektoriellen Leitpläne ab dem Start der Prozedur (Ende Juni 2014) für die Gemeinden verbindlich sind und sie ihre allgemeinen und Teilbebauungspläne an die Leitpläne anpassen müssen. Ob die Regierung den Artikel streichen wird oder ob die sektoriellen Leitpläne möglicherweise ganz aufgegeben werden, wird sich zeigen, wenn Staatsminister Xavier Bettel heute beim Pressebriefing nach dem Ministerrat zu den Gutachten Stellung beziehen wird.

In seinen jüngsten Gutachten führt der Staatsrat insgesamt über 50 "oppositions formelles" an. Allein 20 davon betreffen das Gesetz "concernant la mise en oeuvre du paquet d'avenir" ("Zukunftspak").


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Terrorbekämpfung
Die Wellen des Pariser „Bataclan“-Attentats drangen 2015 bis nach Luxemburg. Es wurde bewusst, wie wenig man dem Terror ermittlungstechnisch entgegensetzen kann. Wenig später wurde das Anti-Terror-Gesetz eingebracht. Es soll noch vor dem Herbst verabschiedet werden.
Das Luxemburger Anti-Terror-Gesetz ist eine Folge der Bataclan-Attentate.
Gutachten des Staatsrats
Das neue Landesplanungsgesetz trifft nicht den Geschmack des Staatsrates. Dessen Gutachten spart nicht mit formellen Beanstandungen und bringt den Zeitplan des Nachhaltigkeitsministers durcheinander.
Zu hohe Hürde: Das Landesplanungsgesetz ist - vorerst -  am Staatsrat gescheitert.
Volksbefragung am 7. Juni
Der Staatsrat hat beim Referendumsgesetz nicht viel einzuwenden. Dennoch hebt er den rechtlich rein konsultativen Charakter der Volksbefragung im kommenden Juni hervor.
Das Volk wird zwar befragt – aus rechtlicher Sicht haben die Referenden am 7. Juni aber einen rein konsultativen Charakter.
Die Regierung wird die zahlreichen formellen Einwände des Staatsrates gegen das Haushaltspaket im Detail überprüfen. Was die sektoriellen Pläne anbelangt, so soll ein spezifischer Artikel des Landesplanungsgesetzes vorläufig außer Kraft gesetzt werden.  
Premierminister Xavier Bettel will die Einwände des Staatsrates im Detail analysieren.
Die Regierung will das Landesplanungsgesetz in einem Artikel ändern, um die sektoriellen Leitpläne trotz juristischer Probleme zu retten.
François Bausch schließt nicht aus, dass die sektoriellen Leitpläne noch einmal neu auf den Weg gebracht werden müssen.
Die Probleme der Regierung häufen sich. Die sektoriellen Leitpläne werden nicht ganz zurückgezogen. Trotzdem werden einige Änderungen vorgenommen, stellt Minister Bausch klar.
Nachhaltigkeitsminister François Bausch dementiert, dass die sektoriellen Leitpläne ganz zurückgezogen werden sollen.