Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Staatshaushalt: CNFP mahnt zu Vorsicht
Politik 3 Min. 18.11.2019

Staatshaushalt: CNFP mahnt zu Vorsicht

Der nationale Finanzrat hat den Staatshaushalt 2020 und die mehrjährige Finanzplanung untersucht und Empfehlungen gemacht.

Staatshaushalt: CNFP mahnt zu Vorsicht

Der nationale Finanzrat hat den Staatshaushalt 2020 und die mehrjährige Finanzplanung untersucht und Empfehlungen gemacht.
Foto: Getty Images
Politik 3 Min. 18.11.2019

Staatshaushalt: CNFP mahnt zu Vorsicht

Michèle GANTENBEIN
Michèle GANTENBEIN
Der Conseil national des finances publiques (CNFP) hat den Staatshaushalt 2020 und die mehrjährige Budgetplanung unter die Lupe genommen. Die Berechnungen wurden konform zu den europäischen Regeln ausgeführt. Beanstandungen gibt es dennoch.

Im Oktober hat Finanzminister Pierre Gramegna (DP) den Budgetentwurf 2020 und die mehrjährige Haushaltsplanung vorgestellt. Der Conseil national des finances publiques (CNFP) hat die Berechnungen und Zahlen unter die Lupe genommen und am Montag seinen Bericht vorgestellt.


IPO , Chamber , depot Budget 2020 , Pierre Gramegna , Foto: Guy Jallay/Luxemburger Wort
Budget 2020: Wo der Staat investieren will
Am Montag hat Finanzminister Pierre Gramegna im Parlament das Budget für 2020 präsentiert. Erstmals liegen sowohl Einnahmen als auch Ausgaben über der 20-Milliarden-Euro-Marke.

Laut den budgetären Regeln muss das strukturelle Finanzierungssaldo (Solde structurel) über dem mittelfristigen Haushaltsziel (Objectif à moyen terme, OMT) liegen. Es ist die EU-Kommission, die das OMT festlegt. Für 2019 liegt es bei -0,5 Prozent des Bruttoinlandsproduktes. Für 2020 bis 2022 liegt das minimale OMT bei +0,5 Prozent des BIP. Zwar kann jedes EU-Land sich ambitioniertere Ziele setzen, aber Luxemburg entscheidet sich stets für das minimale Ziel.

Laut dem CNFP respektiert Luxemburg in den Jahren 2019 bis 2022 dieses minimale mittelfristige Haushaltsziel. Für 2023 kann der Finanzrat noch keine Aussage machen, da die EU-Kommission alle drei Jahre ein neues minimales mittelfristiges Haushaltsziel festlegt. "Sollte das OMT bei +0,5 Prozent bleiben, hält Luxemburg auch 2023 das OMT ein", erklärte am Montag der Vorsitzende des CNFP, Romain Bausch bei einer Pressekonferenz.

Die makroökonomische Prognosen

Der Finanzrat hat die makroökonomischen Prognosen unter die Lupe genommen, die der Budgetplanung zugrunde liegen. Hier war es die Aussage, dass die mehrjährige Finanzplanung auf einem nicht kohärenten makroökonomischen Szenario beruht. Nicht kohärent, weil sie auf vom Statec errechneten wirtschaftlichen Prognosen basiert, die im Nachhinein revidiert werden. Für 2019 hatte das Statec im März ein Wirtschaftswachstum von drei Prozent und für 2020 ein Wachstum von 3,8 Prozent vorhergesagt. "Für beide Jahre wurden die Prognosen auf 2,4 Prozent heruntergeschraubt", erklärte Bausch. Für die Jahre 2021 bis 2023 hingegen sei keine Aktualisierung gemacht worden. "Diese Prognosen sind immer noch die vom März 2019." Und die sind mit 3,5 Prozent beziehungsweise drei Prozent für die Jahre 2021 und 2022 dann doch recht günstig "und entsprechen nicht der tatsächlichen internationalen Konjunktur", so Bausch.

Laut dem CNFP-Vorsitzenden werfen die unsicheren Wirtschaftsprognosen - insbesondere die mittelfristigen - Fragen bezüglich ihrer Verlässlichkeit auf. Die gute Nachricht: Trotz allen Unwägbarkeiten liege das strukturelle Finanzierungssaldo stets über dem OMT, wie es die budgetären Regeln fordern. Dennoch empfiehlt der CNFP die mehrjährige Finanzplanung auf aktualisierte und somit verlässlichere makroökonomische Vorhersagen aufzubauen.

Die Budgetplanung

Auch, was die budgetären Prognosen betrifft, mahnt der CNFP zu Vorsicht. Zwar habe die finanzielle Situation sich in der Vergangenheit am Ende oft besser dargestellt als vorhergesagt. Das könnte sich aber auch ins Gegenteil verkehren, meinte Romain Bausch. So seien beispielsweise weder die geplante Steuerreform, noch die geplanten Klimaschutzmaßnahmen in der mehrjährigen Budgetplanung berücksichtigt. Welchen Impakt diese Maßnahmen auf den Staatshaushalt haben werden, sei zum jetzigen Zeitpunkt völlig unklar, so Bausch. Mit Blick auf das starke Bevölkerungswachstum müsse zudem damit gerechnet werden, dass manche Ausgaben (Investitionen in Infrastrukturen, Staatsgehälter usw.) mittelfristig dynamischer wachsen als in der Budgetplanung vorgesehen. Bausch empfahl, diesen drei Risiken mehr Beachtung zu schenken. 


IPO , Chamber , depot Budget 2020 , Pierre Gramegna , Etienne Schneider , Xavier Bettel Foto: Guy Jallay/Luxemburger Wort
Vollgas
Der Haushaltsentwurf reflektiert die Wachstumsabhängigkeit Luxemburgs. Es geht um das Hier und Jetzt, langfristige Ziele rücken in weite Ferne. Das sollte Sorgen bereiten.

Falsche Einschätzung von Einnahmen und Ausgaben

Jahr für Jahr schätzt die Regierung die Entwicklung der Einnahmen und Ausgaben weniger optimistisch ein als sie tatsächlich ist. Im vergangenen März rechnete der Finanzminister im Bugdet 2019 mit einem Defizit beim Zentralstaat von 650 Millionen Euro. Im Oktober wurden die Zahlen bereits nach oben revidiert, übrig blieb ein Defizit von 83 Millionen Euro. Laut den Zahlen des Finanzministers von Mitte November weist der Zentralstaat zum jetzigen Zeitpunkt einen Überschuss von 736 Millionen Euro auf, wobei es sich allerdings um eine Momentaufnahme handelt. Der Stand ist noch nicht definitiv. Dennoch deutet sich eine Verbesserung an, so Bausch. Der Finanzminister habe den Finanzrat gebeten, sich in einer Analyse intensiver mit den Gründen für die Fehleinschätzungen zu befassen. 


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Vollgas
Der Haushaltsentwurf reflektiert die Wachstumsabhängigkeit Luxemburgs. Es geht um das Hier und Jetzt, langfristige Ziele rücken in weite Ferne. Das sollte Sorgen bereiten.
IPO , Chamber , depot Budget 2020 , Pierre Gramegna , Etienne Schneider , Xavier Bettel Foto: Guy Jallay/Luxemburger Wort
Budget 2020: Wo der Staat investieren will
Am Montag hat Finanzminister Pierre Gramegna im Parlament das Budget für 2020 präsentiert. Erstmals liegen sowohl Einnahmen als auch Ausgaben über der 20-Milliarden-Euro-Marke.
IPO , Chamber , depot Budget 2020 , Pierre Gramegna , Foto: Guy Jallay/Luxemburger Wort
Augenwischerei
Die Rede zur Lage der Nation von Premierminister Xavier Bettel blieb hinter den Erwartungen zurück.
IPO,Rede Lage der Nation.Chambre des Députées,Xavier Bettel,Foto: Gerry Huberty/Luxemburger Wort
Lust auf noch mehr Wort?
Lust auf noch mehr Wort?
7 Tage gratis testen
E-Mail-Adresse eingeben und alle Inhalte auf wort.lu lesen.
Fast fertig...
Um die Anmeldung abzuschließen, klicken Sie bitte auf den Link in der E-Mail, die wir Ihnen gerade gesendet haben.