Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Staatsbeamtenkammer: Arbeit weniger besteuern
Politik 26.11.2019

Staatsbeamtenkammer: Arbeit weniger besteuern

Bei der Staatsbeamtenkammer wartet man gespannt auf Details der angekündigten Steuerreform, momentan sind keine Details bekannt.

Staatsbeamtenkammer: Arbeit weniger besteuern

Bei der Staatsbeamtenkammer wartet man gespannt auf Details der angekündigten Steuerreform, momentan sind keine Details bekannt.
Illustration: Shutterstock
Politik 26.11.2019

Staatsbeamtenkammer: Arbeit weniger besteuern

Marc HOSCHEID
Marc HOSCHEID
Die Chambre des fonctionnaires et employés publics (CHFEP) fordert, dass Arbeitnehmer bei der angekündigten Steuerreform entlastet werden. Dafür soll das Kapital höher und Roboter erstmals besteuert werden.

Auch wenn die Bewertung des Budgets 2020 durch die Chambre des fonctionnaires et employés publics (CHFEP) bei deren Pressekonferenz am  Dienstag im Mittelpunkt stand, ließ diese sich dennoch nicht davon abhalten, schon einen etwas weiteren Blick in die Zukunft zu werfen. Wegen der zunehmenden Automatisierung und Robotisierung, beispielsweise bei den Supermarktkassen, dürfe der Staat bei seinen Einnahmen nicht nur auf die Besteuerung von Arbeit bauen. 

Vor diesem Hintergrund forderte CHFEP-Präsident Romain Wolff sowohl die Einführung einer Robotersteuer als auch eine höhere Kapitalbesteuerung. Dies um eine Vergrößerung der Ungleichheiten zu verhindern. Auf die Frage wie hoch Erstere ausfallen soll, konnte Wolff allerdings keine Antwort liefern. 

Wenn die Bevölkerung wächst, werden auch mehr Beamte benötigt.

Zur Rekrutierung zusätzlicher Staatsbediensteter sieht Wolff keine Alternative und lobt die Regierungshaltung. „Wenn die Bevölkerung wächst, werden auch mehr Beamte benötigt.“ Probleme gebe es allerdings bei den Arbeitszeitkonten, vor allem im Schichtbetrieb. 


19.02.14 Chambre des Metiers, Luxembourg, photo: Marc Wilwert
Budget 2020: Handwerkskammer sieht Klärungsbedarf
Die Chambre des métiers kritisiert, der Staatshaushalt 2020 berechne weder die Auswirkungen der angekündigten Steuerreform noch des Energie- und Klimapaktes mit ein.

„Wie soll diese finanziert werden, wenn angeblich niemand etwas verliert und einige sogar etwas gewinnen sollen?“, fragte sich Wolff angesichts der angekündigten Steuerreform. Unabhängig von Details fordert die CHFEP, dass die Steuerlast für physische Personen sinkt, die Steuertabelle künftig wieder automatisch an die Inflation angepasst und die Steuererklärung vereinfacht wird. 

Mehr Klimainvestitionen erwartet 

Um die Probleme auf dem Immobilienmarkt zu lösen, müsse die Regierung endlich handeln, Ankündigungen allein reichten nicht länger aus. Als mögliche Lösungsansätze brachte Wolff eine Spekulationssteuer von fünf Prozent sowie eine Deckelung der Grundstückspreise ins Spiel. 

Verwundert zeigte man sich bei der Staatsbeamtenkammer dann noch über die eher moderaten Investitionen in den Klimabereich. 70 Prozent der Investitionen in die Umwelt würden in Wahrheit dafür genutzt, den Nachholbedarf bei den Infrastrukturen des öffentlichen Verkehrs aufzuholen. Da die Regierung den Klimaschutz mittlerweile zu einer ihrer obersten Prioritäten erklärt habe, hätten diese eigentlich höher ausfallen müssen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Budget 2020: Heute hui, morgen pfui
Die Handelskammer macht sich Sorgen um die langfristige Entwicklung bei den Staatsfinanzen. Die aktuelle Haushaltssituation sei aber gut, betont Direktor Carlo Thelen.
Télécran, Carlo Thelen, Chambre de Commerce, Foto: Guy Wolff/Luxemburger Wort
Budget 2020: EU-Kommission lobt Luxemburg
Die Konjunkturaussichten für 2020 haben sich deutlich eingetrübt, nun drohen in einigen Euro-Staaten wieder Probleme mit den öffentlichen Finanzen. An Luxemburgs Budget haben die Experten in Brüssel nichts auszusetzen.
IPO , Chamber , depot Budget 2020 , Pierre Gramegna , Foto: Guy Jallay/Luxemburger Wort
Staatshaushalt: CNFP mahnt zu Vorsicht
Der nationale Finanzrat (CNFP) hat den Staatshaushalt begutachtet und bemängelt, dass die mehrjährige Finanzplanung weder die geplante Steuerreform noch die Klimaschutzmaßnahmen berücksichtigt.
Der nationale Finanzrat hat den Staatshaushalt 2020 und die mehrjährige Finanzplanung untersucht und Empfehlungen gemacht.
Steuerreform: CGFP will ein Wort mitreden
Die Staatsbeamtengewerkschaft CGFP fordert von der Regierung, sie in die Ausarbeitung der neuen Steuerreform einzubinden. Gleichzeitig stellt sie auch eine Reihe von Forderungen.
Die natürlichen Personen sollen steuerlich entlastet werden, fordert die CGFP von der Regierung.
Lust auf noch mehr Wort?
Lust auf noch mehr Wort?
7 Tage gratis testen
E-Mail-Adresse eingeben und alle Inhalte auf wort.lu lesen.
Fast fertig...
Um die Anmeldung abzuschließen, klicken Sie bitte auf den Link in der E-Mail, die wir Ihnen gerade gesendet haben.