Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Staatliche Beihilfen: Von wegen Gleichbehandlung
Politik 2 Min. 08.08.2019
Exklusiv für Abonnenten

Staatliche Beihilfen: Von wegen Gleichbehandlung

Das Gesetz aus dem Jahr 1979 über staatliche Wohnungsbauhilfen benachteiligt öffentliche Bauträger gegenüber privaten und soll nun angepasst werden.

Staatliche Beihilfen: Von wegen Gleichbehandlung

Das Gesetz aus dem Jahr 1979 über staatliche Wohnungsbauhilfen benachteiligt öffentliche Bauträger gegenüber privaten und soll nun angepasst werden.
Foto: Chris Karaba
Politik 2 Min. 08.08.2019
Exklusiv für Abonnenten

Staatliche Beihilfen: Von wegen Gleichbehandlung

Michèle GANTENBEIN
Michèle GANTENBEIN
Private Bauträger, die staatlich geförderte Mietwohnungen bauen, werden alle gleich behandelt, antwortet Wohnungsbauministerin Sam Tanson auf zwei parlamentarische Fragen zu den Wohnungsbauhilfen. Dem ist aber nicht so.

"Alle Anträge werden gleich behandelt, ganz gleich um welchen Antragsteller es sich handelt." Das schreibt Wohnungsbauministerin Sam Tanson (Déi Gréng) am Mittwoch in ihrer Antwort auf die parlamentarische Frage des grünen Abgeordneten Henri Kox zu den staatlichen Wohnungsbeihilfen. Die Ministerin möchte damit klarstellen, dass der Kirchenfonds gegenüber anderen privaten Bauträgern nicht benachteiligt wird. Das stimmt  so nicht. 

Im Juni hat die Ministerin beschlossen, die Laufdauer der Konventionen von 20 auf 40 Jahre zu erhöhen ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Wohnungsbau: "Regierung muss Mut beweisen"
Die beiden öffentlichen Bauträger müssen dafür sorgen, dass mehr erschwingliche Wohnungen gebaut werden. Im "Wort"-Interview erklären die Verantwortlichen, wie das gelingen kann: mit Mut und Konsequenz.
Das Projekt Elmen in der Gemeinde Kehlen: Die SNHBM baut hier in den kommenden Jahren 800 Wohneinheiten.
(K)ein Dach über dem Kopf
In Deutschland protestieren die Menschen gegen zu hohe Mieten und für mehr bezahlbaren Wohnraum. In Luxemburg finden zwar keine Proteste statt, doch auch hier setzt die Wohnungsnot die Regierung zunehmend unter Druck.
Der Fonds du logement baut in den kommenden fünf Jahren 300 Mietwohnungen.
"Öffentliche Hand muss mehr bauen"
Die Regierung steht vor einem Mammutproblem: Sie muss und will bezahlbaren Wohnraum schaffen. Im Interview erklärt die Wohnungsbauministerin, wie sie das Problem anpacken möchte.
Das Mietwohnprojekt "Miwwelchen" des Fonds du logement in Differdingen.