Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Staatliche Bauprojekte: später und teurer als geplant
Politik 2 Min. 06.07.2020

Staatliche Bauprojekte: später und teurer als geplant

Der Umbau des Ettelbrücker Bahnhofviertels wird teurer als geplant.

Staatliche Bauprojekte: später und teurer als geplant

Der Umbau des Ettelbrücker Bahnhofviertels wird teurer als geplant.
Foto: John Lamberty
Politik 2 Min. 06.07.2020

Staatliche Bauprojekte: später und teurer als geplant

Marc HOSCHEID
Marc HOSCHEID
In der parlamentarischen Budgetkontrollkommission erhalten die Abgeordneten Informationen zum Stand der Dinge bei großen Infrastrukturprojekten. Kostenexplosion bei Ettelbrücker Bahnhof.

In der parlamentarischen Budgetkontrollkommission wurden die Abgeordneten am Montag von Vertretern der Bâtiments publics und Ponts et chaussées über den Stand der Dinge bei den wichtigsten Infrastrukturprojekten informiert. Wegen des coronabedingten Lockdowns waren über mehrere Wochen hinweg sämtliche Baustellen geschlossen, so dass es bei etlichen Bauprojekten zu Verzögerungen kommt. Doch auch unabhängig vom Virus läuft nicht auf jeder staatlichen Baustelle alles nach Plan. Bei mehreren Projekten übersteigen Dauer und Kosten die anfänglichen Schätzungen auch ohne den Einfluss der Covid-19-Pandemie. 

Für André Bauler (DP) ist auffällig, dass vor allem Projekte im Norden des Landes betroffen sind. So öffnet beispielsweise die neue Ackerbauschule oberhalb von Gilsdorf ihre Türen erst zur Rentrée im September 2021 und Vianden soll seine neue Jugendherberge nicht vor Anfang 2023 erhalten. Die Renovierungsarbeiten an der Militärkaserne auf dem Herrenberg sollen sich gar bis Mitte 2026 erstrecken. 

20 Millionen Euro mehr für Ettelbrücker Bahnhof

Während sich zwar mehrere Projekte der Bâtiments publics verzögern, liegen sie bei den Kosten dennoch im vorgesehenen Rahmen. Anders bei der Straßenbauverwaltung, wo es teilweise zu beachtlichen Preisüberschreitungen kommt. So wird der Umbau des Ettelbrücker Bahnhofsviertels rund 20 Millionen Euro teurer als ursprünglich veranschlagt, was bei einem Initialpreis von 156,5 Millionen Euro einer Steigerung von rund 13 Prozent entspricht. Hier wird die Chamber ein zweites Gesetzesprojekt zur Finanzierung stimmen müssen. 

Die Kostenexplosion ist in erster Linie darauf zurückzuführen, dass beim vorgesehenen Tunnel unterhalb von Alzette und Sauer zusätzliche Drainagearbeiten nötig sind, da andernfalls ein Verdrängungseffekt einzusetzen und das Wasser die Keller der Anwohner zu überschwemmen droht. Außerdem muss die neue Pattonbrücke von 150 auf 170 Meter verlängert werden, was ebenfalls mit Mehrkosten verbunden ist.

Verständnis statt Kritik 

Für die Ausschussvorsitzende Diane Adehm (CSV) spielt der Lockdown bei den Verzögerungen eine zu vernachlässigende Rolle. „Diese Projekte laufen über mehrere Jahre, da fallen drei Monate nicht weiter ins Gewicht.“ Für sie handelt es sich zudem um ein landesweites Problem, das nicht auf den Norden, ja nicht einmal auf staatliche Baustellen beschränkt sei. „Wegen des Bauindex haben die Firmen kein Interesse, schnell fertig zu sein.“ Oftmals werde bewusst gebummelt, um die Kosten in die Höhe zu treiben. Eine Entkopplung der Preise vom Index ist für sie dennoch keine realistische Option, denn „dann kommt es zur Revolution“. 


Erster Schritt ist gemacht
Im Mai 2017 begannen in Ettelbrück die umfangreichen Arbeiten zur Umgestaltung des Bahnhofsviertels. Bauherren sind die Ponts et Chaussées sowie die CFL. Inzwischen steht die erste von fünf Bauphasen vor dem Abschluss.

In Bezug auf die Straßenbauverwaltung halten sich Adehm und Bauler mit Kritik zurück. Ein Großteil der Arbeiten finde unterirdisch statt, weswegen viele Probleme im Vorfeld nicht abzusehen seien und erst während der Arbeiten entdeckt würden. Die christlich-soziale Politikerin gibt zudem zu bedenken, dass die Mitarbeiter der Verwaltung oft nicht über die nötigen Ortskenntnisse verfügten, um alle Eventualitäten einzukalkulieren.

Folgen Sie uns auf Facebook und Twitter und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Chamber: Ländlichen Raum fördern
Bei einer Interpellation über die Entwicklung des ländlichen Raums wird im Parlament über das Potenzial der unterschiedlichen Regionen diskutiert.
Bastendorf Ortsansicht ländlicher Raum
Erster Schritt ist gemacht
Im Mai 2017 begannen in Ettelbrück die umfangreichen Arbeiten zur Umgestaltung des Bahnhofsviertels. Bauherren sind die Ponts et Chaussées sowie die CFL. Inzwischen steht die erste von fünf Bauphasen vor dem Abschluss.
Transversale de Clervaux gerät aus der Spur
Die Kosten für die Transversale de Clervaux, die Querverbindung zwischen der N7 bei Marnach und der N18 in Richtung Lentzweiler sollen von 36 auf 72 Millionen Euro angehoben werden müssen. Dies wurde der Budgetkontrollkommission am Montag eröffnet.
Auf der 265 Meter langen und 35 Meter hohen Straßenbrücke über dem Tal der Irbich wird zurzeit der Fahrbahnunterbau verankert.