Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Staat und katholische Kirche: Die aufgezwungenen Chancen
Politik 1 3 Min. 24.01.2015

Staat und katholische Kirche: Die aufgezwungenen Chancen

Das Abkommen zwischen Regierung und Glaubensgemeinschaften wird nicht nur das Verhältnis zwischen dem Staat und den Kirchen neu regeln. Auch die katholische Kirche wird sich in den nächsten Jahren grundsätzlich verändern, meint Erzbischof Jean-Claude Hollerich.

(DS) - Am Montag werden die Regierung und die Vertreter der Glaubensgemeinschaften das Abkommen unterzeichnen, das das Verhältnis zwischen dem Staat und den Kirchen in Luxemburg völlig neu regeln wird. Auch wenn die Initiative nicht von der katholischen Kirche ausging, so zeigt sich Erzbischof Jean-Claude Hollerich im Nachhinein doch zufrieden.

Das Oberhaupt der katholischen Kirche in Luxemburg erkennt in der neuen Grundlage für das Miteinander zwischen dem Staat und den Kirchen nämlich auch Chancen ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Trennung von Kirche und Staat: Neue Spielregeln
Am 26. Januar hatte sich die Regierung mit den Glaubensgemeinschaften auf ein neues Miteinander verständigt. Seit dem 9. September liegen die Gesetzesentwürfe vor, die die gesetzliche Grundlage für die neuen Konventionen liefern.
Wenn die Gesetze in Kraft sind, stehen sich alle Glaubensgemeinschaften gleichberechtigt gegenüber.
Trennung von Kirche und Staat: Don Camillo und Peppone
Vor einem Jahr haben die Gespräche zwischen der Regierung und den Glaubensgemeinschaften zum neuen Verhältnis zwischen Kirchen und Staat begonnen. Vor genau sechs Monaten haben sie die entsprechende Konvention unterzeichnet.
Die Trennung von Kirche und Staat entpuppt sich als schwierige Baustelle.
Druckabbau
Druck hat die Kirche und die CSV an den Verhandlungstisch gebracht, unter Druck hat am Ende aber auch die Dreierkoalition gestanden. Denn, gerade weil es aussah, als ob die Regierung das Referendum zu Kirche und Staat gewinnen würde: Was wäre geschehen, wenn nicht?