Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Srel nutzt Spyware-Software noch heute
Politik 4 2 Min. 07.07.2015 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
Rechnungen als Beweis

Srel nutzt Spyware-Software noch heute

Eingekauft wurde die Überwachungssoftware im Jahre 2012 - genutzt wird sie aber bis heute.
Rechnungen als Beweis

Srel nutzt Spyware-Software noch heute

Eingekauft wurde die Überwachungssoftware im Jahre 2012 - genutzt wird sie aber bis heute.
Foto: Shutterstock
Politik 4 2 Min. 07.07.2015 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
Rechnungen als Beweis

Srel nutzt Spyware-Software noch heute

Der Srel nutzt die 2012 eingekaufte Spionagesoftware noch heute. Dies geht aus Dokumenten aus dem Leak von "Hacking Team" hervor, die dem "Luxemburger Wort" vorliegen.

Sie möchten weiterlesen?

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie jetzt den Artikel „Srel nutzt Spyware-Software noch heute“.

Als Abonnent haben Sie unbegrenzten Zugang zu allen Wort+ Artikeln. Sie haben noch kein Abonnement? Wählen Sie jetzt Ihren Zugang und lesen Sie den Artikel „Srel nutzt Spyware-Software noch heute“.

Bereits Abonnent? Hier einloggen.

Digital Monatsabo +
Zeitung am Wochenende

meistgewählt
  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-Paper und Digital Paper
  • Apps für Smartphone und Tablet (iOS und Android)
  • Samstags die Printausgabe im Briefkasten
5 EUR / Woche

Digital Monatsabo

  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-Paper und Digital Paper
  • Apps für Smartphone und Tablet (iOS und Android)
  • Samstags die Printausgabe im Briefkasten
5 EUR / Woche

Bereits Abonnent? Hier einloggen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Radio 100,7 über Geheimdienst und Trojaner
Obwohl eine eindeutige gesetzliche Basis fehlt, haben das Staatsministerium und die parlamentarische Kontrollkommission jahrelang den Einsatz von Trojanern genehmigt.
Zugriff auf fremde Computer: der Geheimdienst SREL soll die Software seit Jahren einsetzen.
Der Srel nutzt die 2012 angeschaffte Spionagesoftware - Codename "Falcon" - noch heute. Bisher wurde sie nur im Rahmen von Anti-Terrorismus-Maßnahmen eingesetzt. Die Kosten für das Programm sind indes höher als bisher eingeräumt.
Der Srel nutzte die 2012 angeschaffte Spionagesoftware im Rahmen von Anti-Terrorismus-Maßnahmen - das Programm könnte durch das Leck bei der Firma "Hacking Team" allerdings unbrauchbar werden.
Bettel reagiert auf Hacker-Leak
Premierminister Xavier Bettel bestätigte am Dienstag, dass der Luxemburger Geheimdienst zu den Käufern einer Spionagesoftware der italienischen Firma "Hacking Team" gehört. Ob diese Software heute noch in Gebrauch ist, sagte Bettel nicht.
Der Srel gehörte laut Premier Xavier Bettel 2012 zu den Käufern einer Überwachungssoftware - ob diese heute noch in Gebrauch ist, sagte er nicht.
Geschäfte mit Spionagefirma "Hacking Team"
Eine italienische IT-Firma, die auf den Verkauf von Spionagesoftware spezialisiert ist, wurde gehackt. In ihrem Kundenregister führt sie diverse autoritäre Staaten der Welt - und anscheinend auch den Luxemburger Geheimdienst und die Steuerverwaltung.
Die Luxemburger Steuerverwaltung taucht offenbar im Kundenregister eines Herstellers von Spionage-Software auf.