Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Srel-Chefin Doris Woltz im Interview:: Gefahr und Misstrauen
Politik 11 Min. 24.01.2016 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Srel-Chefin Doris Woltz im Interview:: Gefahr und Misstrauen

Doris Woltz löste am 1. Januar den bisherigen Geheimdienstchef Patrick Heck ab.

Srel-Chefin Doris Woltz im Interview:: Gefahr und Misstrauen

Doris Woltz löste am 1. Januar den bisherigen Geheimdienstchef Patrick Heck ab.
Foto: Lex Kleren
Politik 11 Min. 24.01.2016 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Srel-Chefin Doris Woltz im Interview:: Gefahr und Misstrauen

Maxime LEMMER
Maxime LEMMER
Mit Doris Woltz leitet zum ersten Mal eine Frau den luxemburgischen Geheimdienst. Die Nachfolgerin von Patrick Heck bezieht im "Wort"-Interview u. a. Stellung zur Srel-Reform und der Anti-Terror-Bekämpfung.

Doris Woltz übernimmt ein schweres Erbe. Nachdem ihr Vorgänger Patrick Heck den Geheimdienst nach Jahren stürmischer Turbulenzen, die auf politischer Ebene in vorgezogenen Parlamentswahlen mündeten, zurück in ruhige Fahrwasser lenkte, muss die resolute Ex-Magistratin nun den Service de renseignement de l’Etat luxembourgeois (Srel) auf Kurs halten. Angesichts der immensen internationalen Herausforderungen – Stichwort Terrorismusgefahr – kann sich der Srel keine weiteren interne Probleme erlauben.

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Ein Jahr Srel-Affäre: Wie alles begann
Heute auf den Tag genau vor einem Jahr nahm Ex-Premierminister Jean-Claude Juncker auf einer Pressekonferenz Stellung zu den Enthüllungen, die sich später zu einer handfesten Geheimdienstaffäre entwickeln sollten. Ein Rückblick auf die Ereignisse, die unter anderem zu Neuwahlen und einem historischen Regierungswechsel führten.
Vor genau einem Jahr nahm Jean-Claude Juncker erstmals Stellung zur Geheimdienstaffäre, die daraufhin erst so richtig ihren Lauf nahm.