Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Sportlehrervereinigung APEP: Der Ton wird rauer
Politik 30.11.2020 Aus unserem online-Archiv

Sportlehrervereinigung APEP: Der Ton wird rauer

Die Sportlehrervereinigung APEP schlägt jetzt einen etwas raueren Ton an als noch vor zwei Wochen.

Sportlehrervereinigung APEP: Der Ton wird rauer

Die Sportlehrervereinigung APEP schlägt jetzt einen etwas raueren Ton an als noch vor zwei Wochen.
Foto: Anouk Antony
Politik 30.11.2020 Aus unserem online-Archiv

Sportlehrervereinigung APEP: Der Ton wird rauer

Michèle GANTENBEIN
Michèle GANTENBEIN
Die Vereinigung der Sportlehrer APEP wehrt sich gegen die geplante Gesetzesänderung im Zusammenhang mit der Besetzung des Sportkommissarpostens und der Leitung der Sportschule ENEPS.

Am 18. November hatte die Association des professeurs d'éducation physique (APEP) sich in einem offenen Brief an Sportminister Dank Kersch (LSAP) und Bildungsminister Claude Meisch (DP) gewandt, unter anderem, weil sie sich Sorgen um die Besetzung des wichtigsten Postens im Sportministerium, dem des Sportkommissars, machten. 


Eine lange Rede mit wenig Überraschungen.
Leitartikel: Blau-Rot-Grün und die Vierfachverglasung
Die Gesetzentwürfe von Minister Meisch und Minister Kersch über den Zugang zu wichtigen Posten sind ein Einfallstor für Politikpatronage.

Die Vereinigung zeigte sich erstaunt darüber, dass der Posten des Sportkommissars, der seit dem 1. September vakant ist, nicht besetzt werden soll und bat beide Minister, den Posten weder aufzugeben, noch „komplett anders auszurichten“. Es handle sich beim Sportkommissar um eine wichtige Schlüsselfigur im Ministerium, die einen tiefen Einblick in alle Facetten des Luxemburger Sports sowie Qualifikationen und Kompetenzen in vielen Bereichen des Sports voraussetze - angefangen bei der motorischen Frühförderung über den Schul-, den Freizeit-, Breiten- und Gesundheitssport bis hin zum Leistungssport. 

Die Sportlehrervereinigung äußerte in dem Brief ihre Wünsche, stellte aber keine Forderungen. Nun aber wird der Ton rauer. In ihrer Generalversammlung vom 27. November hat die APEP eine Resolution angenommen, in der sie sich ganz klar positioniert


illustration,INS, institut national des sports, Sportministerium, Sportinstitut,  Foto: Anouk Antony/Luxemburger Wort
Sportministerium: Aufregung um Gesetzesentwurf
Der Zugang zu den höchsten Posten im Sportministerium soll grundlegend geändert werden. Ein Gesetzesentwurf sorgt für Gesprächsstoff.

In der Resolution zeigt sich die Vereinigung besorgt über die Entwicklung in den vergangenen Wochen und den „beabsichtigten Kompetenzabbau“ im Bildungs- und Sportministerium durch die drei Gesetzentwürfe 7662, 7658 und 7708. Man könne eine massive Entwertung der Funktion des Sportkommissars, so wie das im Gesetzentwurf vorgesehen sei, nicht akzeptieren.

Hier die Resolution im Wortlaut:


Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Claude Meisch legt seinen Entwurf zur Öffnung der Schulleitungen auf Eis. Doch das stoppt die Privatisierung der Bildung nur vorübergehend.
Bildungsminister Claude Meisch (DP) lockert die Aufnahmebedingungen für leitende Posten in den Lyzeen und steht deswegen von der Opposition, von Lehrern, Gewerkschaften, Schülerverbänden und Schuldirektoren heftig kritisiert.